Schlagwort-Archive: Einrichtung

DIY: Pflanzenbank für drinnen & draußen

Werbung. Die Tage werden wieder sonniger und damit kehrt auch meine Lust auf die Umgestaltung meiner vier Wände zurück. In Kooperation mit toom* stand das vorletzte Wochenende deshalb ganz im Zeichen einer DIY-Aktion für Pflanzenfans. Mit der Unterstützung meines Freundes ist eine super schöne Holzbank mit Auslassungen für Pflanztöpfe entstanden – geeignet für drinnen und draußen. Die Anleitung bekommt ihr natürlich auch von mir.

DIY Pflanzenbank
DIY Pflanzenbank

Ursprünglich wollte ich etwas ganz anderes bauen. Nämlich einen Pflanzenständer à la ferm living. Aber auf der Suche nach dem passenden Material bei toom, ist mir eine neue Idee gekommen: eine Pflanzenbank mit Auslassungen für Blumentöpfe. Gemeinsam mit meinem Freund habe ich mich dann auf die Suche nach allem gemacht, was zur Umsetzung nötig war. Nach circa 1,5 Stunden haben wir den Baumarkt mit jeder Menge Material und etwa 100 Euro leichter verlassen. Und ich muss sagen, die Entscheidung war genau richtig! Ich liebe meine neue Bank!

Die Töpfe lassen sich übrigens ganz nach Lust und Laune neu bepflanzen und wenn ihr kleine Schalen in der passenden Größe habt, kann man den Tisch auch umfunktionieren und Snacks einfüllen. Dafür würde meine Freundin Karo den Tisch beispielsweise gerne nutzen. Ohne sie wäre ich auf diese Idee gar nicht gekommen.

Für alle, die jetzt Lust bekommen haben selbst so eine Bank oder etwas in der Art zu bauen, habe ich hier die Anleitung:

So baut ihr die DIY-Pflanzenbank nach:

Material für die DIY Pflanzenbank

Ihr benötigt:**

  • 1 Massivholzplatte aus Fichte 800 x 400 x 28 Millimeter (12,99 Euro)
  • 4 Tischbeine eurer Wahl (Stück circa 2,99 Euro)
  • 4 Anschraubplatten (Stück circa 3,99 Euro)
  • 8 Schrauben (2,49 Euro)
  • Akkuschrauber
  • Anti-Rutsch-Pads (3,19 Euro)
  • Schleif-Pads in unterschiedlichen Stärken (Stück circa 2,99 Euro)
  • Lochsägen-Aufsatz für den Bohrer mit einem Durchmesser von 9,2 Zentimetern Durchmesser (circa 10,99 Euro)
  • Holzlasur (11,49 Euro)
  • Pinsel oder Rolle für die Lasur
  • 2 Blumentöpfe mit 10 Zentimetern Durchmesser
  • Acryllack, um die Töpfe weiß zu bemalen (falls gewünscht)
  • etwas Blumenerde (hier vaus dem toom Bio-Sortiment)
  • 2 Pflanzen eurer Wahl (hier vaus dem toom Bio-Sortiment)

Schritt 1: Befestigung der Tischbeine

Als erstes müsst ihr die Position der Anschraubplatten auf der Massivholzplatte festlegen und anzeichnen – am besten mit einem Bleistift. Ich habe meine Markierungen circa 2 Zentimeter vom Rand entfernt gesetzt.

Nachdem ihr alle vier Platten angezeichnet habt, könnt ihr sie mit Hilfe von je vier Schrauben und einem Akkuschrauber befestigen. Sobald alle Anschraubplatten fest an ihren Positionen sitzen, könnt ihr auch schon die Beine daran festschrauben. Achtung: Dreht sie ordentlich fest, sonst kann es sein, dass die Bank am Ende schief steht.

Im Anschluss könnt ihr die Anti-Rutsch-Pads aufkleben. So vermeidet ihr später Kratzer auf dem Boden. Für meine Tischbeine gab es leider keine genau passenden Pads, sodass ich einfach zwei Lagen übereinander geklebt habe. Improvisation ist ja manchmal alles.

DIY Pflanzenbank Anleitung

Schritt 2: Das Bohren der Löcher

Als Nächstes platziert ihr die Töpfe da, wo ihr sie später einsetzen wollt und zeichnet die Position ein. Danach könnt ihr den Bohrer an den Markierungen ansetzen und bohren.
Ich bin ziemlich froh, dass ich das nicht selbst machen musste und Dominik das für mich übernommen hat. Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Kraftaufwand und der Lautstärke.

Und fürs nächste Mal: Ich wollte eigentlich gerne drei Töpfe einsetzen und habe deshalb zwei größere und einen kleineren Topf gekauft. Leider gibt es die Bohraufsätze nur bis 9,2 Zentimeter Durchmesser und dass die Töpfe mit 12 Zentimetern Durchmesser nicht passen, haben wir erst festgestellt, nachdem wir die Löcher gebohrt hatten. Ich musste deshalb dann auch noch mal zurück zum Baumarkt, um einen zweiten kleinen Topf zu besorgen. Also Achtung: Bei einem Bohrloch von 9,2 Zentimetern passen nur Töpfe mit 10 Zentimeter Durchmesser so perfekt, dass sie oben noch ein bisschen drüber schauen. Achtet dabei auch darauf, dass eure Töpfe auch wirklich so einen verstärkten Rand haben wie meine.

Danach könnt ihr die Bank auch schon schleifen. Am besten von oben und unten und natürlich die Auslassungen nicht vergessen. Wenn ihr mit der Oberfläche zufrieden seid, könnt ihr sie lackieren. Während die Lasur trocknet habt ihr auch Zeit die Töpfe mit weißem Acryllack zu besprühen, falls ihr das möchtet.

Schritt 3: Blumen pflanzen & dekorieren

Jetzt kommt der schöne Teil: die Deko! Welche Pflanzen ihr am Ende benutzt, ist natürlich Geschmackssache. Bei mir sind es aktuell Paprika und Tomate aus dem toom Bio-Sortiment. Beide sind aber nur ein Lückenfüller bis sie demnächst auf dem Balkon ein Plätzchen finden. Sobald ich zwei geeignete Kakteen oder Sukkulenten finde, werden diese in die beiden Töpfe einziehen. Denn langfristig benötigen Paprika und Tomate mehr Platz als die Mini-Töpfe bieten können.

 

Das war es auch schon. Super einfach oder nicht? Ich bin jedenfalls super happy mit dem Ergebnis und würde mich freuen, wenn ich euch damit etwas inspirieren konnte. Man kann die Idee super gut abwandeln und daraus andere Varianten kreieren – zum Beispiel mit einer weiteren Ebene.

DIY Pflanzenbank

Mitten in Köln: der toom PopUp-Store

Falls ihr euch darüberhinaus inspirieren lassen möchtet und zufällig in Köln seid, kann ich euch auch den neuen toom PopUp-Store „StadtGrün“ mitten in Köln wärmstens ans Herz legen! Der Store hat am vergangenen Wochenende Eröffnung gefeiert und lädt dazu ein sich grün zu shoppen!

Auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern stehen das Thema „Urban Gardening“ sowie das neue toom Bio-Sortiment bestehend aus Kräutern, Gemüse, Dünger und Erde die kommenden drei Monate in der Breite Straße 161 in 50667 Köln im Fokus.

Das Besondere: Die gesamte Zeit über wird es an den Wochenenden verschiedene Workshops geben. Das lasse ich mir auf keinen Fall entgehen und werde sicher auch das eine oder andere Mal dabei sein!

Der toom PopUp Store in Köln

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern! Vielleicht sehen wir uns dort!

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

*Kooperation
**bekommt man eigentlich alles bei toom

Ab April: Gleich zwei neue IKEA Kollektionen

Es gibt Neuigkeiten aus dem schwedischen Möbelhaus – und zwar nicht zu knapp: IKEA launcht gleich zwei spannende Kollektionen im April: INDUSTRIELL & HJAERTELIG. Heute zeige ich euch die erste Preview beider Kollektionen.  Vielleicht wartet ihr ja dann auch noch mit eurem nächsten Besuch dort bis April? Ich bin jedenfalls begeistert!

Die neue IKEA Kollektion „INDUSTRIELL“

Es geht über Tische, Stühle und Bänke: IKEA bringt mit der neuen Kollektion INDUSTRIELL einen grauen Esstisch mit passender Sitzbank in die Einrichtungshäuser.  Außerdem wird es – farblich auf das Grau der Sitzgarnitur abgestimmt – Stühle in unterschiedlichen Farben zu kaufen geben. Mir persönlich gefällt das Ensemble richtig gut. Schade, dass ich gerade keinen neuen Esstisch brauche …

Aber natürlich lässt auch ein alter Tisch schön neu eindecken – und zwar mit der neuen Geschirr-Kollektion von IKEA. Die Farben Rosa, Grau und Weiß lassen sich untereinander super kombinieren und machen mir Lust auf Frühling! Das Foto mit den Austern finde ich großartig. Diese Farben! Essen möchte ich das allerdings nicht. Sind Austern nicht völlig überbewertet?

Die neue Kollektion INDUSTRIELL bringt aber nicht nur Industrie-Charme in euer Zuhause, sondern auch einen Hauch Natürlichkeit, denn die meisten Möbelstücke der Serie sind aus Holz oder anderen Naturmaterialien. Was haltet ihr von dem Sessel?

Die neue IKEA Kollektion „HJAERTELIG“

Neben INDUSTRIELL launcht IKEA im April auch HJAERTELIG. Diese neue Kollektion ist perfekt für alle, die es natürlich mögen. Dieser Betthimmel hat es mir zum Beispiel sehr angetan. Damit kann man es sich zuhause super gemütlich machen und einem Raum einen ganzen neuen Charme verleihen.

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Betthimmel

Das nächste Highlight ist diese „Kleiderstangen-Sitzbank“. Wäre vielleicht auch was für den Flur oder was meint ihr?

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Bank

Die Kollektion bietet aber auch ein Bett sowie praktische Holzpodeste aus denen sich flexibel Möbel gestalten lassen. Die Kissen dazu gibt es in unterschiedlichen Ausführung.

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Bett

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Kissen

Aber auch Wohnaccessoires findet man in der Kollektion HJAERTELIG. Die Schmuckkegel sind nicht so mein Geschmack, aber die den Glaskegel finde ich super.

Was sagt ihr? Habt ihr jetzt auch Lust auf einen Ausflug zu IKEA? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Fotos: © Inter IKEA Systems B.V. 2018

imm cologne 2018: die neuen Wohntrends

Für Interior-Fans und Designliebhaber wird Köln einmal im Jahr zum Nabel der Welt. Anlässlich der internationalen Möbelmesse imm cologne strömen jedes Jahr im Januar Wohnverrückte aus aller Welt in die Stadt, um die neuesten Möbel, Wohnaccessoires und Einrichtungstrends des Jahres zu entdecken. Und natürlich gab es auch in diesem Jahr viel zu sehen. Hier sind meine ganz persönlichen Eindrücke – leider etwas verspätet.

Die Möbelmesse ist für mich eine der spannendsten Veranstaltungen des Jahres und damit Pflichtprogramm. Ich habe mich dementsprechend gleich mehrere Tage durch die Gänge der imm  cologne treiben lassen, um mir ein Bild von den neuen Trends zu machen. Es dauert immer ein bisschen, bis man das Muster erkennt, aber fünf Trends zeichnen sich für mich ganz deutlich ab:

Auf der imm cologne: Farbe, Farbe, Farbe

Es wird bunt. Nachdem wir vor zwei Jahren von viel Samt, dunklen und gedeckten Farbtönen überrascht wurden, wendet sich das Blatt langsam hin zu einem gewagten und knalligen Wohntrend. Vor allem Gelb, Blau, Rot und Grün leuchten in gewagten Kombinationen um die Wette. Aber auch Orange ist auf dem Vormarsch. Besonders mutige Kombinationen habe ich bei authentics, Wittmann und eno studio gesehen. Aber auch Schönbuch setzt 2018 auf Knallfarben wie Pink Flamingo und Curry Gelb.

eno studio
eno studio

Pastell- und Pudertöne als Gegentrend

Viele Hersteller zeigen aber auch, dass bunt nicht unbedingt knallig sein muss. muuto und Vitra setzten beispielsweise verstärkt auf sanfte Nuancen in ganz unterschiedlichen Farben. Überall zu sehen: Pudertöne kombiniert mit dunklen gedeckten Farben. Besonders bei ferm living und muuto haben mir die Farbzusammenstellungen sehr gefallen  – vermutlich, weil sich diese Farben ganz gut in meinen eigenen vier Wänden machen würden.

Vitra
Vitra

Naturmaterialien & Ethno Style als Trend

Einen großen Raum haben auf der imm cologne auch Hersteller eingenommen, die traditionelles Handwerk zurück in unsere Wohnungen bringen wollen. Zanat ist zum Beispiel eines dieser Unternehmen. Einige ihrer Produkte sowie ihre Handschnitztechnik sind Teil der offiziellen bosnischen Kulturerbe-Liste. Ihre Produkte verbinden modernes Produktdesign und Handwerkskunst auf außergewöhnliche und sehr nachhaltige Weise. Schaut euch mal an, was diese Künstler aus Holz zaubern!
Verliebt habe ich mich aber in ames design: In Zusammenarbeit mit Sebastian Herkner zeigt das Label wie gut moderne Einrichtung und kolumbianische Handarbeit zusammenpassen. Mich hat der Stand des jungen Labels magisch angezogen: diese Farben, die Strukturen, die Vielfalt – super schön. Traditionelle Handwerkskunst wird definitiv wieder salonfähig.

ames-Kissen: Desogn by Sebastian Herkner

Die imm bringt Cord zurück

Kann man mögen, muss man aber nicht: Cord. Ich persönlich fühle mich in meine Jugend versetzt, als ich im Cord-Kleidchen zum Abschlussball der Tanzschule gegangen bin. Als Material finde ich Cord nicht schlecht, aber noch verbinde ich damit die 90er. Aber man gewöhnt sich ja meistens schnell an die neuen Materialtrends. Samt liebe ich inzwischen auch heiß und innig. ferm living hat jedenfalls schöne Kissen aus Cord in dunklem Rot und Grün auf der imm cologne präsentiert. Und nicht nur dieses Label setzt 2018 auf Cord. Dieser Materialtrend kommt also zurück.

Große Hersteller machen Möbel für kleine Wohnungen

Ein Wohntrend, der sich fortsetzt: Urban Living mit flexiblen Möbeln. Viele große Hersteller springen nun auf den Trend auf und produzieren kleine Möbel, die es ermöglichen auch in nicht ganz so geräumige Stadtwohnungen Designerstücke einziehen zu lassen. ferm living hatte in diesem Jahr einige Beispiele im Gepäck, die sich auch in meiner Wohnungen unterbringen ließen. Darunter Sofas, Couchtische mit verstecktem Stauraum und schwebende Wandregale.

Auch irgendwie ein Wohntrend: Sebastian Herkner 

Ob Lampen, Tische und Accessoires für Pulpo, Servierwagen für Schönbuch, Möbel und Kissen für ames oder eine Betten-Serie für Schramm: Sebastian Herkner ist zur Allzweckwaffe geworden. Seine Designs sind von der imm cologne nicht mehr wegzudenken. Egal, was dieser Mann anfasst, es schlägt ein wie eine Bombe. Aus diesem Grund scheinen viele Hersteller auf den jungen talentierten Designer zu setzen. Er ist ein Garant für Erfolg. In diesem Jahr fand ich es tatsächlich etwas übertrieben. Mal sehen wie lange dieser Hype noch anhält und wer Sebastian vielleicht zukünftig ablöst. Tendenzen?

Sebastian Herkner, imm cologne 2016
Sebastian Herkner, imm cologne 2016

Das waren sie, meine Eindrücke der imm cologne 2018. Der eine oder andere Wohntrend zeichnet sich definitiv bereits ab. Was gefällt euch davon am besten und was geht gar nicht?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

Industrial Style: JØLG bringt Licht ins Dunkel

Werbung. Neues Jahr, neue Lieblingsfarbe, neues Loch in der Decke und neue Lampe im Wohnzimmer – hört sich doch bis auf das Loch in der Decke ganz gut an. Heute möchte ich euch etwas über die Tücken des Altbaus, über meine neue blaue Industrielampen von JØLG und über meine blaue Wandfarbe erzählen. 

Blau ist mein neues Mint. Das steht schon mal fest. Erst ist Bettwäsche in Blau eingezogen, dann Kissenbezüge, ein paar Tage später habe ich gestrichen und die schwarze Wohnzimmerlampe von Habitat durch ein tolles Vintage-Unikat von JØLG ersetzt. Mit dieser Verwandlung bin ich mega happy, vor allem, weil ich sehr lange nach einer schönen Leuchte gesucht habe. Bei JØLG bin ich fündig geworden. Ich kenne den Shop schon eine Weile und habe die schönen Deckenleuchten vorher bereits bei mir um die Ecke im Laden Grünblaugrau Intérieur bewundert. Entscheiden habe ich mich – nach einigem Hin und her in meinem Kopf – für ein blau-graues Modell mit grauem Textilkabel. Besonders schön finde ich, dass Fassung und Kabel durch ein goldenes Detail verbunden sind (keine Ahnung, wie man so etwas nennt …). Dank dieses Details sieht die Leuchte sehr edel und hochwertig aus.

Ich kann euch nur sagen, wenn ich ihr auf der Suche einem Einzelstück im Industrial Look seid, ist JØLG genau die richtige Anlaufstelle für euch. Im Shop findet ihr aber nicht nur Lampen-Unikate, sondern auch Letterboards, Regale und anderen Vintage-Schätze. Hier lohnt es sich auf jeden Fall immer mal wieder zu stöbern, denn es trudeln regelmäßig neue tolle Unikate ein.

Die Tücken des Altbaus

Was ich beim anbringen der neuen Lampe gelernt habe? Meine Wohnungsdecke ist ein Desaster! Ich weiß ja, das Altbauwohnungen ihre Tücken haben, aber das … Schon beim Anbringen der ersten Lampe gab es Probleme. Meine Wohnungsdecke besteht aus einer Schicht uraltem Putz, einigen Lagen Tapete – circa ein Zentimeter dick –, einem Hohlraum und ein paar Holzbalken. Ein Wunder, dass meine Nachbarin noch nicht durchgebrochen ist. Um Löcher zu bohren reicht hier ein Bleistift. Dass in dieser Substanz keine Dübel oder Schrauben halten ist war keinen Überraschung. Wir haben es trotzdem mit allen Mittel versucht. Sogar der Nachbar hat versucht zu helfen.

Auf seine Empfehlung hin haben wir es mit Rigips-Dübeln versucht. War aber in meine Fall auch nicht die Komplett-Lösung. Wir haben irgendwann geschafft in einen der Holzbalken zu bohren, sodass der Porzellan-Baldachin jetzt hält. Leider bedeckt er aber nicht das riesige Loch, das entstanden ist, denn bei jedem neuen Bohrversuch ist mehr von meiner Decke auf uns runter gerieselt, als mir lieb war. Zwischendurch habe ich gedacht, das wird nie was. Egal! Wer schaut den bei so einer schönen Lampe schon unter die Decke? Außerdem musste über dem Esstisch noch ein Haken Haken für die Affenschaukel angebracht werden. Das hat dann glücklicherweise ganz gut mit einem Hohlraumdübel-Haken geklappt. Was für ein schönes deutsches Wort. Ich habe an diesem Nachmittag auf jeden Fall so einiges gelernt. Aber Leute, was soll ich sagen: Das Ding hängt und das ist am Ende doch das Wichtigste.

Blau ist mein neues Mint

Passend zur Lampe habe ich auch meine Esstisch-Wand von Mint zu Blau gestrichen. Das sieht sehr edel aus – vor allem in Kombi mit der Lampe. Aber Vorsicht: Auch schon ein kleiner Bereich in einer dunklen Farbe schluckt jede Menge Licht. Das habe ich vor allem beim Fotografieren gemerkt. Ohne Photoshop wären die Bilder nicht zu verwenden. Deshalb muss ich leider zugeben, dass die Wand wohl nicht ewig so bleibt. Für den Winter okay, aber im Frühling muss wieder etwas Frisches her. Oder was meint ihr?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

#newin: Meine zwei neuen Mitbewohner von boconcept

Anzeige. Schon kleine Veränderungen können einen großen Effekt haben. Das beweisen mein neuer Couchtisch und mein neuer Sessel, die in der letzen Woche ein neues Zuhause in meiner Wohnung gefunden haben. Diese Veränderung möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Genauso wenig, wie den Vorher-/Nachher-Effekt.

Gerade ist einer meiner Mitbewohner ausgezogen, der 2014 mit mir hier eingezogen ist und damals für mich den Umzugswahnsinn in Wohnwahnsinn verwandelt hat. Ich weine ihm keine Träne nach, den es handelt sich um meinen kleinen weißen Couchtisch, der mir zwar gute Dienste geleistet hat, aber am Ende doch eher winziger Beistelltisch, als praktische Ablagefläche war. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran, dass ich mit Hilfe einer Apfelkiste improvisiert habe, um mehr Platz zu schaffen. Bisher war das auch völlig in Ordnung, aber nachdem nun mein neuer Freund Bornholm eingezogen ist, weiß ich doppelt zu schätzen, wie praktisch ausreichend Ablagefläche ist.

Bornholm: Couchtisch von BoConcept
Bornholm: Der Couchtisch von BoConcept sorgt für viel Ablagefläche.

Der BoConcept-Couchtisch Bornholm: überraschend groß


Letzte Woche, pünktlich auf die Sekunde, kamen zwei nette Herren von BoConcept in meine kleine Wohnung, um mir Bornholm und Adelaide zu liefern – und aufzubauen. Ich war hin und weg. Muss ich doch meinen Kram sonst immer selbst aufstellen. Das Montieren ging recht fix und als der Couchtisch dann neben dem neuen Sessel und meinem Sofa stand, war ich kurz etwas betroffen und dachte: „Ohje, bisschen groß für mein Wohnzimmer.“ Denn das ist ja auch gleichzeitig Esszimmer, Küche und Flur.

Aber, ihr kennt mich: Ich lebe getreu dem Motto „Improvisation ist alles“. Schnell alles umgestellt und schon passen beide Möbelstücke perfekt an ihren Platz. Hier der Vorher-/Nachher-Vergleich:

Ich bin jedenfalls happy mit der Veränderung, denn die Möbel von BoConcept sehen nicht nur sehr stylisch und hochwertig aus, sondern ich habe jetzt auch super viel Fläche – auch für Deko und Coffee Table Books. Und der Stuhl macht meine Wohnzimmerecke nun auch tatsächlich zu einer Ecke.

Ich bin immer wieder überrascht, wie wandlungsfähig meine Wohnung ist. Was sagt ihr zu den neuen Möbeln und der veränderten Anordnung? 

Grüße aus dem Wohnwahnsinn

anna von annablogie

Weihnachten bei IKEA

Wann wart ihr zuletzt bei IKEA? Ich war schon ewig nicht mehr da. Bei mir herrscht nach zwei Urlauben und dem Verlust meines iPhones auf dem Flug nach Kopenhagen Ebbe in der Kasse. Dem Blog tut das ganz gut, denn statt Wohnaccessoires zu shoppen, zeige ich euch auf dem Blog, alles was ich mir gerade nicht leisten kann. So auch eine weitere Winterkollektion 2017 – diesmal vom Möbelschweden.

Die diesjährige Winterkollektion ist laut IKEA von der herben Schönheit Islands inspiriert und bringt einen Hauch Natur in unser Zuhause. Das Schöne: Vieles der Kollektion ist nicht nur etwas für den Winter oder Weihnachten, sondern ist universell einsetzbar.

Bevor ich aber jetzt viele Worte verliere, schaut auch die Bilder einfach an und entscheidet selbst, ob es sich lohnt, sich auf den Weg zum beliebten Schweden zu machen. Ich würde sagen ja und werde sicher Ende November mal hinfahren, um einen genaueren Blick auf die Winterkollektion zu werfen. Ob ich dann etwas kaufe? Ich schätze, die eine oder andere Kleinigkeit werde ich mir nicht verkneifen können – und wenn es nur die Kerzen sind …

Meine Favoriten der IKEA Winterkollektion

IKEA Winterkollektion: Tischdekoration
Es wird festlich: Tischdekoration
IKEA Winterkollektion: Kerzen, die an kleine Eisberge erinnern
Vinter: Diese Kerzen sind doch mal etwas anderes.
IKEA Winterkollektion: Backformen
IKEA Winterkollektion: die neuen Backformen
IKEA Winterkollektion: Weihnachtssterne
Die obligatorischen IKEA Weihnachtssterne fehlen nie.
IKEA Winterkollektion: Steinzeug
IKEA Vinter 2017: elegantes Steinzeug

Was sagt ihr? Lohnt sich der Weg zum Möbelschweden oder habt ihr noch genug schöne Winterdeko aus den letzten Jahren?

Fotos: Inter IKEA Systems B.V. 2017

Die Winterkollektion von ESPRIT Home

Nach einem lauen Oktober wird es nun doch tatsächlich herbstlich winterlich. Passend dazu laden die neuen Winterkollektionen verschiedenster Labels ein, es sich zuhause hyggelig zu machen – darunter Esprit Home mit ihrer  Kollektion „Relax in Winter“.

Nach einer echt schönen Herbstkollektion – die Sommerkollektion war nicht so mein Ding –, gibt es nun die neue Esprit Winterkollektion 17/18. Sanfte Grau- und Grüntöne erzeugen Harmonie, während Beige und Rosé für die nötige Wärme sorgen und ein sattes Senfgelb Akzente setzt.

Damit trifft die Kollektion definitiv meinen Geschmack. Die zurückhaltenden Farben sowie die zarten Muster strahlen Ruhe aus und Einzelteile lassen sich sicher gut in die bestehende Einrichtung integrieren. Und es gibt einen Teppich in Mint!

Bettwäsche zum Träumen

Besonders schön finde ich aus dieses Mal wieder die Bettwäsche. Damit überrascht mich Esprit Home jedes Mal wieder. Während sich bei Ikea, mit wenigen Ausnahmen, oft nur gruselige  Muster finden, kommt  Esprit immer wieder mit neuen tollen Designs um die Ecke. Richtig gut gefällt mir die Bettwäsche Tamo aus Baumwoll-Flanell in Rot/Rosa. Kein Wunder: Sie würde perfekt in mein Schlafzimmer passen. Leider gibt es sie nicht für meine Deckengröße von 240 x 220 Zentimetern. Wirklich schade …

Die Esprit Home Xmas Collection 2017

Wie wir alle wissen, ist Winterzeit ist auch Weihnachtszeit, deshalb gibt es in diesem Jahr zusätzlich zur Winterkollektion auch eine Xmas Collection von Esprit Home. Sie schafft mit sanftem Grau sowie festlichem Gold und Silber Weihnachtsatmosphäre. Wobei Sterne? Sterne sind leider nicht mein Ding.

Fotos: Esprit

Wie gefällt euch die neue Kollektion? Am Wochenende zeige ich euch dann übrigens auch, was IKEA für den Winter auf Lager hat!

Wandfarben: So bunt kann dunkel sein

Bereits auf der imm cologne 2017 wurde deutlich, dass dunkle Farben eine Renaissance feiern. Zu Beginn des Jahres noch nicht sonderlich überzeugt von diesem Wohntrend-Revial, freunde ich mich langsam mit den dunklen Tönen an und habe auch schon einige Favoriten.  Ich bin auf eure Meinung gespannt!

Wandfarben: von Napa bis Smaragdgrün

Die Wintersaison 17/18 hält ein breites Spektrum an dunklen Wandfarben für uns bereit. Wie bunt dunkle Farben sein können, zeige ich euch heute.

Warmes Dunkelrot

Starten möchte ich mit „Napa„. Das dunkle und sehr elegante Rot von Schöner Wohnen lässt mich sofort an ein schönes Glas Rotwein und ein Stück schwarze Schokolade auf meiner Couch denken. Die Farbe ist warm und strahlt hyggelige Behaglichkeit aus – ganz anders als ein knalliges Rot, das eher unruhig und laut wirkt. Die Farbe harmoniert toll mit Schwarz und natürlichen Materialien, aber auch Messing und Gold passen gut zu dem Rot.

Wandfarbe Napa von Schöner Wohnen
Wandfarbe Napa von Schöner Wohnen

Foto: Schöner Wohnen 

Wände in königlichem Purpur

BoConcept zeigt in seinem neuen Katalog ebenfalls Mut zur Farbe. Die schönen Wohnaccessoires wirken vor der Purpur-Wand edel und luxuriös. Kein Wunder, stand diese Farbe doch schon in der Antike für royale Macht. Eine Assoziation, die sich bis heute vorsetzt. Eine Farbe, die dieser sehr ähnlich sieht, findet ihr übrigens unter den Alpina „Feine Farben“: die „Farbe der Könige„.

Purpur als Wandfarbe für ein edles Ambiente
Purpur als Wandfarbe für ein edles Ambiente

Foto: boconcept

Dramatische: Wandfarbe Violett

Die Farbe Wild Blackberry von Heritage Dulux hat mich, wenn man es genau nimmt, zu diesem Beitrag inspiriert. Die intensive Farbe verleiht dem Raum einen extravaganten Charme, der mich sofort begeistert hat. Außergewöhnlich ist auch, dass nicht nur die Wand, sondern auch die Türen und Türrahmen in der gleichen Farbe gestrichen sind. In meiner Mietwohnung würde ich von so einer Idee die Finger lassen, aber es sieht schon toll aus oder?

Extravagant: Wild Berry von Heritage Dulux
Extravagant: Wild Berry von Heritage Dulux

Foto: Dulux

Edles Blau

Broste Copenhagen zeigt, wie elegant ein dunkles Blau in Kombination mit hellem Grau und Messing sein kann. Ich bin drauf und dran meine Mint-Wand im Wohnzimmer in dieser Farbe zu streichen und bin bei Kolorat auch schon fündig geworden: Die Farbe K/74-46-10-59/T kommt dieser hier sehr nahe. Hmmm, soll ich oder soll ich nicht?
Übrigens: Bei Broste Copenhagen findet ihr auch wunderschönes Geschirr. Auch dort solltet ihr euch mal umsehen. Vielleicht finden ihr dort noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk.

Keramik von Broste Copenhagen vor elegantem Blau
Keramik von Broste Copenhagen vor elegantem Blau

Foto: Broste Copenhagen

Kräftiges Grün für die Wand

Während ich eher ein Fan von Salbei- und Mintgrün bin, hat Emma Solveigsdotter ihre Wand in einem dunklen Smaragdgrün gestrichen. Ein tolle Wandfarbe und ein absoluter Eyecatcher, aber auch sehr mutig. Für mich wäre das nichts, aber vielleicht ja für euch? Auch eine Farbe, die dieser hier ähnelt, habe ich bei Kolorat gefunden: K/70-15-34-61/T.

Mutig: Smaragdgrün in der Küche
Mutig: Smaragdgrün in der Küche

Foto: Alvhem

Hier seht ihr noch mal alle Farben im Überblick. Welche ist euer Favorit oder sind die dunklen Wandfarben nichts für euch? 

Wohntraum in Blassgrün und leuchtendem Blau

Es ist mal wieder Zeit für einen Wohntraum. Ich kann es kaum erwarten selbst noch mal umzuziehen – vor allem, wenn ich ein so schönes Apartment wie dieses hier sehe: Hohe Decken, hell und wunderschön eingerichtet, steht diese Wohnung auf http://www.alvhem.com zum Verkauf und lädt zum Träumen ein.

Auf das wunderschöne Zuhause von Emma Solveigsdotter bin ich bei einer Recherche zum Thema Wandfarben gestoßen. Im Wohnzimmer eine salbeigrüne Wand, in der Küche eine in Tannengrün und das Schlafzimmer in einem satten Blau – dieses Apartment ist einfach nur schön! Jeder Raum für sich ist ein kleines Kunstwerk. Besonders neidisch macht mich der Boden. Aber das ist ja auch kein Wunder, schaut man sich meinen gruseligen PVC-Krankenhaus-Bodenbelag an. So ein alter Dielenboden ist natürlich der Hammer!

Skandinavische Eleganz

Neben dem Boden und den Wandfarben, sind es aber vor allem die stimmigen Details der Einrichtung, die mich so begeistern. Die Kombination aus unterschiedlichen Grautönen kombiniert mit dunkelblauen und hellgrünen Akzenten passen perfekt zu den Holzmöbeln im Mid Century Style. Ein Hingucker ist natürlich auch der Kamin, dessen Verzierungen sich im Stuck der Zimmerdecke wiederfinden.

Traum in Blau

Dieses Farbkonzept setzt sich ganz ähnlich im Schlafzimmer fort. Mit dem Unterschied, dass die Akzente hier deutlich intensiver sind. Die dunklen Holzmöbel und das intensive Blau der Schlafzimmerwand verleihen diesem Raum zurückhaltende Eleganz ohne das Zimmer düster wirken zu lassen. Übrigens: Wer behauptet, es wäre nicht mehr angesagt, nur eine Wand farbig zu streichen, muss verrückt sein. Denn so stylisch ein ganzes Zimmer in Dunkelblau in angesagten Einrichtungsmagazinen auch aussehen mag, so mögen wir es doch in unseren eigenen vier Wänden hell und freundlich. Ein ganzer Raum in Dunkelblau? Ich würde irgendwann verrückt. Also bleiben wir doch einfach bei einer Wand – so wie Emma:

Alles im blau-grünen Bereich

In der Küche setzt Emma auf Grün. Ich finde die Farbe toll, aber auch sehr mutig und würde es selbst wahrscheinlich nicht so machen. Aber die Wand ist definitiv ein Hingucker und passt perfekt ins Gesamtkonzept der Wohnung.

Fotos: via Alvhem

Wie gefällt euch diese Wohnung? Wohntraum oder nicht so euer Geschmack? Welches Detail gefällt euch am besten?

Ab unter die Decke: 5 Ideen für euer Zuhause

Zeitumstellung, Herbststürme und nicht mal mehr zwei Monate bis Weihnachten: Es ist Zeit, es sich auf der Couch unter einer kuscheligen Decke gemütlich zu machen. Deshalb habe ich heute fünf Decken für euch, die nicht nur schön sind, sondern euch in den kommenden Monaten die kalten Füße wärmen – zumindest die meisten meiner Auswahl.

1. Gotland-Decke von Urbanara

Diese Decke kann ich allen wärmstens empfehlen, die genauso viel frieren wie ich – nämlich ständig. Die Wolldecke Gotland ist aus 100 Prozent Schurwolle und hält mollig warm. Mit 140 x 220 Zentimetern ist sie auch schön groß, sodass man komplett unter ihr verschwindet (69 Euro). Aber Achtung: Gotland hält zwar war und sieht toll aus, aber sie auch etwas kratzig. Auf nackter Haut fühlt sie sich unangenehm an, aber als Ergänzung zu Leggins und Wohlfühlpulli ist sie der perfekte Wärmespender für kalte Abende in meiner schlecht gedämmten Altbauwohnung. Sie begleitet mich jetzt schon zwei Winter. Ich weiß also, wovon ich spreche.

2. Die Decke Hugo von Linum

Bestehend aus 50 Prozent Wolle und 50 Prozent Mohair macht Hugo erstmal einen kuscheligen Eindruck auf mich. Ob das wirklich so ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich die Decke bisher noch nicht selbst in den Händen gehalten habe. Aber die 50 Prozent Mohair sprechen erstmal für einen hohen Kuschelfaktor. Mir hat es vor allem die Farbe  „Straw Yellow“ angetan. Die schöne Decke von Linum gibt es aktuell aber auch noch in „Moss Green“ und „Dusty Pink“ (149 Euro). Immer wichtig: Die Größe einer Decke! Ich finde Hugo mit 130 x 170 Zentimetern schon fast ein bisschen klein. Aber ich bin selbst auch 174 Zentimeter groß.

3. Mega Dot-Überdecke von Hay

Mega Dot von Hay: Ich liebe diese Decke. Eigentlich handelt es sich ja hier um eine Überdecke, aber wenn man einen Freund hat, der auch die kuscheligste Wolldecke als kratzig empfindet, ist Mega Dot eine perfekte Alternative. Auch hier spreche ich aus Erfahrung. Ich habe die Baby Dot zuhause und mein Freund findet sie großartig. Leider ist sie ein bisschen klein. Mega Dot ist hingegen 245 x 195 Zentimeter groß (185 Euro). Da passt man dann auch gut zu zweit drunter. Sie steht damit ganz oben auf meiner Wunschliste. Allerdings habe ich ja schon so viele Decken und mir ist noch kein Grund eingefallen, der rechtfertigt, mir noch eine kaufen zu müssen …

4. Mane Plaid von Bolia

Bei Bolia habe ich mir im Januar eine hellgrüne Kuscheldecke gekauft, die ich fast genauso liebe, wie meine Gotland. Leider habe ich sie im Shop nicht mehr gefunden, um sie euch vorzustellen. Dafür  habe ich aber diese schöne Decke aus einem Mix aus Wolle und Baumwolle, in der Größe 180 x 130 Zentimeter (99 Euro), entdeckt. Ich finde sie sieht toll aus! Ob sie für euch kuschelig genug ist, müsstet ihr aber leider selbst herausfinden. In Köln gibt es beispielsweise einen riesigen Bolia-Shop. Vielleicht einfach mal vorbeischauen?

5. Strickdecke Paris von Panapufa (handgefertigt)

Ein neuer Trend: Handgestrickte Decken aus extrem dicker Wolle. Diese Decken sehen so unglaublich kuschelig aus! ABER: Leider sind sie so empfindlich, dass sie nur als reines Deko-Element zu gebrauchen sind. Die Merinowolle ist ungesponnen und man kann sie einfach auseinander zupfen.  Am besten legt man sie irgendwo hübsch hin und fasst sie nie wieder an (150 bis 200 Euro). Dafür ist sie perfekt, aber wirklich nur dafür.

Bildquellen: Hersteller

Darauf solltet ihr beim Kauf achten:

  • Das Material: Es entscheidet darüber, ob die Decke weich oder kratzig ist. Seid ihr empfindlich, ist reine Schurwolle nicht das richtige für euch!
  • Die Größe: Umso größer die Decke, desto komfortabler ist sie.  Gebt lieber ein paar Euro mehr aus, statt euch für eine kleinere Variante zu entscheiden, bei der unten immer die Füße rausschauen. Perfekt ist eine Größe von 140 x 200 Zentimetern.
  • Die Nutzbarkeit: Decken wie die Nummer 5 sind groß genug, kratzen nicht und sehen toll aus. Aber sie sind lediglich ein Deko-Objekt, das viel kostet, euch aber nicht die Füße wärmt. Macht euch also vorher schlau! Entweder einen Laden suchen, wo ihr die Decke anfassen könnt oder zumindest ein paar Bewertungen lesen.

So sehen übrigens die Baby Dot-Decke von Hay und die Gotland von Urbanara auf meinem Sofa aus (die Baby Dot für meinen Freund, die Gotland für mich … ):

Hygge in meiner Wohnung
Kann man jemals genug Decken haben?
Ich hoffe ich konnte euch mit meiner kleinen Übersicht, meinen Schwärmereien und  meinen Warnungen bei der Suche nach einem kuscheligen Gefährten für die kalte Jahreszeit behilflich sein. Vielleicht seid ihr ja auch ganz anderer Meinung! Ich freue mich auf eure Kommentare!

Liebe Grüße Eure

anna von annablogie