Schlagwort-Archive: Design

Keramik: Cups, Mugs, Bowls & Plates

Töpferware klingt erstmal richtig schön altbacken. ABER: Das Kunsthandwerk feiert ein Comeback. Genau wie Makramee-Wandbehänge, Messingobjekte oder Kakteen erobern sie derzeit unsere Wohn- und Esszimmer zurück.  Keine Überraschung, sehnen wir uns doch alle nach ein bisschen hyggeligem Individualismus. Heute zeige ich euch, wie schön Keramik sein kann.

5 junge Labels mit einem Händchen für Keramik

Aktuell widmen sich viele junge Design Studios wieder der traditionellen Handwerkskunst – darunter dem Töpfern. Keramik ist also wieder salonfähig. Heute möchte ich euch meine fünf Favoriten aus diesem Bereich vorstellen. Allesamt Experten für außergewöhnliche Keramikkunst. Mit viel kreativer Energie polieren sie das angestaubte Image des Kunsthandwerks wieder auf und machen es zum Must-Have in den Wohnzimmern von Interior-Fans.

Das Wort Keramik stammt übrigens aus dem Altgriechischen: keramos (κέραμος) war die Bezeichnung für Tonminerale und die aus ihm durch Brennen hergestellten formbeständigen Erzeugnisse.

Arrow + Sage

Fotos: Arrow + Sage

Anna Eaves ist die talentierte Designerin und Keramikkünstlerin hinter Arrow + Sage, ihrem Studio in Raleigh, North Carolina. Von dort stammt Anna auch und erlernte das Töpferhandwerk traditionell von ihrer Mutter.  Wahrscheinlich gar nicht so ungewöhnlich für die Region, denn North Carolina ist tatsächlich das größte Töpferzentrum im Osten der USA. Kein Wunder also, dass auch zwei der anderen fünf Labels ebenfalls dort ansässig sind.
Die Keramik von Arrow + Sage ist natürlich handgetöpfert – keines der Stücke gleicht damit dem anderen. Mit einer Kombination aus klaren Linien, minimalistischem Dekor und Gold-Akzenten kreiert Anna außergewöhnliche und moderne Töpferprodukte.

Willowvane

Fotos: Willowvane

Die ursprünglich aus Hong Kong stammende Erica Chan Tuomi gründete ihr junges Label Willowvane 2016 . Die Fotografin und Designerin lebt ebenfalls in North Carolina, wo sie ihrer Kreativität freien Lauf lässt und wunderschöne Keramikwaren in sanften Farbkombis oder mit Regenbogen-Verläufen herstellt. Bevor sie sich dem Töpfern widmete arbeitete die Designerin in ganz unterschiedlichen Teams in Philadelphia und Los Angeles. Während dieser Zeit begann sie auch mit Keramik zu experimentieren. Mit Erfolg, wie wir sehen.

We Are Studio Studio

Fotos: We Are Studio Studio

Ebenfalls 2016 gegründet, das Hamburger Label We Are Studio Studio. Dahinter stecken Designerin und Illustratorin Ini Neumann sowie ihr Partner Thorben Bringezu. Ihr gemeinsamer Anspruch: Interieur als ganzheitliches Raumkonzept voller individueller Geschichten zu verstehen. Keramik ist dabei Teil des Konzepts. Alle Produkte aus dem Hamburger Atelier werden handgefertigt. Damit möchten die Designer ein Statement gegen industrielle Massenproduktion setzen. Das macht jedes ihrer Stücke zu einem Unikat. Verliebt habe ich mich in das Label, nachdem ich ihre wunderschöne Dalmatiner-Tasse bei Pinterest entdeckt habe.

Suite One Studio

Fotos: Suite One Studio

Fast zart wirkt das wunderschöne Porzellan von Lindsay Emery. Sie ist die Designerin und Keramikkünstlerin hinter Suite One Studio und hat ihre Leidenschaft für Ästhetik mit dem simplen Wunsch kombiniert, Mahlzeiten schöner zu gestalten. Auch Lindsay produziert ihre Produkte, übrigens fast alles Limited Editions, in ihrem gemütliche Studio in North Carolina. Im Unterschied zu den anderen Labels arbeitet Lindsay allerdings mit Porzellan, statt Ton. Porzellan ist etwas edler, unterscheidet sich aber auch optisch von Ton. Ihre Produkte zeichnen sich durch farbenfrohe Watercolor Paintings und wunderschöne goldene Verzierungen aus. Einfach bezaubernd.

 Studio Arhoj

Fotos: Studio Arhoj

Zum Schluss noch ein dänisches Label aus Kopenhagen mit japanischem Einfluss: Studio Arhoj ist das Design Studio von Anders Arhoj, das usprünglich 2006 in Tokyo gegründet wurde. Die einzigartigen Keramikprodukte des Labels verbinden skandinavischen Minimalismus mit traditioneller japanischer Handwerkskunst. Das Ziel: alte Traditionen und das Wissen über die althergebrachte Handwerkskunst am Leben zu erhalten. Das Ergebnis: einzigartige Gefäße in allen Farben des Regenbogens.

Produkte von STUDIO Arhoj

Das sind meine fünf Favoriten. Gemeinsam halten sie alte Traditionen in Ehren, denen wichtige Werte zu Grunde liegen. Auch der Nachhaltigkeitsgedanke spielt dabei eine wichtige Rolle. Handgefertigte Produkte aus natürlichen Materialien – ein wirklich schöner neuer alter Wohntrend.

Wie gefallen euch diese keramischen Wohnaccessoires? Ich freue mich auf euren Kommentar!

imm cologne: eine Welle von Eindrücken

Die imm cologne: Was soll ich sagen? Wie in jedem Jahr reißt mich eine Welle von Eindrücken mit, wirbelt mich durch die Gänge der Hallen und spült mich am Ende – müde, aber inspiriert – zurück in meine kleine urbane Höhle. Hier sitze ich nun, umgeben von meinen Alltagsmöbeln und versuche aus dieser Informationsflut die Quintessenz herauszufiltern. 

Nach Sichtung meiner Fotos, zeichnen sich für mich vier große Trends sehr deutlich ab: der Wunsch nach Natürlichkeit, das Bedürfnis nach mehr Wohnlichkeit, die Sehnsucht nach Entschleunigung und der Mut zur Farbe.

Trend 1: Der Wunsch nach Natürlichkeit wächst

Wer sich ein bisschen auf der imm cologne umgeschaut hat, hat sicher ebenfalls schnell erkannt, dass der Anteil an Pflanzen und grünen Akzente in Kombination mit natürlichen Materialien wächst. Die Natur erobert unsere Wohnräume. Überall werden Möbel, Wohnaccessoires und Wände in den verschiedensten Grün-Nuancen präsentiert – dunkelgrüne Töne dominieren aber ganz klar. Kombiniert wird mit Filz, Leder – vorwiegend cognacfarben – und edlen Hölzern sowie Pflanzen. Bestes Beispiel der #immspired-Stand von Bloggerin Désirée von Vosges Paris:

Stand von Vosges Paris

Aber auch viele Designer kommen dem Wunsch nach Natürlichkeit nach und haben Produkte entworfen, die es einfacher machen, uns die Natur in unsere vier Wände zu holen. Unter anderem das Label Design House Stockholm:

Beide „Greenhouses“ stehen auf meiner Wunschliste sehr weit oben, wobei mir das große Holzhaus fast ein bisschen zu teuer ist. Leider.

Trend 2: Hygge – die Sehnsucht nach Wohnlichkeit

Der dänische Begriff Hygge beschreibt ein Lebensgefühl und trifft damit den Nerv unserer Zeit. Umso hektischer und schnelllebiger unser Alltag ist, desto mehr sehnen wir uns nach einem Rückzugsort. Das klingt erstmal sehr nach einem Trend der 90er, dem Cocooning, unterscheidet sich davon aber in einem wesentlichen Punkt: Hygge vereint den Wunsch nach Komfort mit unseren Kommunikationsbedürfnissen innerhalb einer geschützten Umgebung. Das Resultat: Es wird wieder wohnlich – genaugenommen hyggelig. Und womit machen wir es uns hyggelig? Natürlich mit unserer Familie und unseren Freunden – umgeben von skandinavischem Design, Pastellfarben, Naturmaterialien, Kleinmöbeln und Wohnaccessoires. Perfekt, denn diese Beschreibung trifft genau auf meine Wohnung zu. Bei mir bleibt also alles, wie es ist. Hyggelig kann es aber auch in dunklem Ambiente sein, wie man bei Ethnicraft und Woud sieht. Hauptsache man fühlt sich beschützt und geborgen:

Trend 3: der Mid Century Style

Resultierend aus dem Wunsch nach einem entschleunigten Alltag ist ein weiterer Trend entstanden, der Hygge nicht ganz unähnlich ist: Designklassiker feiern ein Comeback und lassen alte Zeiten lebendig werden. Sie verkörpern eine Sehnsucht nach traditionellen Werte, fernab von neuen Medien und modernen Technologien.
Hersteller wie Vitra, Walter Knoll, String Furniture oder Thonet legten einiger ihrer Klassiker vor einigen Jahres neu auf. Damit trafen sie ins Schwarze und brachten einen Stein in Rollen. Inzwischen ziehen auch viele andere Hersteller nach, sodass ich mich auf der imm cologne gelegentlich gefühlt habe, als hätte ich eine Zeitreise in die 1950er und 60er angetreten. Skandinavische Formen, edles Holz, Rattangeflecht, Samt und Messing luden bei &tradition, Richard Lampert, Woud, Thonet oder Vitra ein, es sich in einer längst vergangenen Zeit gemütlich zu machen. Nostalgie pur:

Trend 4: Mut zur Farbe

Die Bilder verraten es bereits: Die imm 2017 war farbenfroh. Dominiert hat aber vor allem die Farbe Grün in fast allen seinen Facetten. Aber auch Rot und Cognac scheinen auf dem Vormarsch zu sein. Rot eignet sich besonders als Eyecatcher, sollte aber eher akzentuiert eingesetzt werden. Ein toller Hingucker: das rote Regal Mesh von Piure:

Fotos: Anna Steffi Winterhoff/annablogie

 

Damit komme ich auch schon zum Ende meiner Odyssee durch die Hallen der imm cologne 2017. Ein bisschen ausführlicher habe die Trends schon auf G-Pulse beschrieben, wo ich bereits in der vergangenen Woche einen Artikel veröffentlicht habe. Ich muss allerdings sagen, dass mich nicht viel auf der Messe überrascht hat. Alle Trends haben sich bereits 2016 angekündigt. Natürlich gab es trotzdem ein paar Möbel-Highlights, die bereits auf meiner Wunschliste stehen und auch einigermaßen bezahlbar sind, aber davon berichte ich euch noch in kommenden Tagen. Eines nach dem anderen. Bleibt also dran!

Unterwegs war ich übrigens mit Ricarda und Clara von Blogst, sowie mit jeder Menge toller und inspirierender Bloggerladies. Unter den Hashtag #blimm17 findet ihr bei Instagram alle unsere Bilder der Bloggertour und damit natürlich auch besagte Bloggerinnen. Gerne folgen!

Blogst Lounge auf der imm cologne 2017
Foto: imm cologne

Was sagt ihr zu den neuen Trends 2017? Könnt ihr euch mit Ihnen identifizieren oder alles Unsinn?

 

Industrial-Style: Raumwunder Spind

Ob minimalistisch oder verspielt, ein Spind passt in so gut wie jede Wohnung, denn oft wirkt gerade ein Mix aus verschiedenen Stilen besonders stylisch. Und das Beste: So ein Metallschrank bietet eine Menge Platz zum Verstauen – auch auf engstem Raum.

Wer meinem Blog regelmäßig liest, weiß, dass ich ein Faible für Stilmix habe. Mein Schlafzimmer ist eher mädchenhaft, während in meinem Wohnzimmer neben skandinavischen Möbeln auch etwas Boho-Chic eingezogen ist. Nun spiele ich mit dem Gedanken mir etwas Industrial Style in Form einer Art Garderobe in meinen Eingangsbereich zu holen. Das wäre endlich eine stylische und praktische Alternative zu den Haken an meiner Wohnungstür, an der ALLE meine Jacken hängen. Und ich habe viele Jacken, was alles andere als gut aussieht. Um dieses Chaos zu verbannen, habe ich mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht.

Schlanker Schrank statt Chaos-Garderobe
Die unaufdringlichen Metallschränke, den meisten aus Schwimmbädern und Sporthallen bekannt, gibt es in unterschiedlichen Farben, Größen uns Ausführungen, entweder neu oder gebraucht zu kaufen. Besonders stylisch sind natürlich gut erhaltene Vintage-Stücke, aber zum einen sind sie schwer zu finden und zum anderen nicht ganz günstig. Falls du ein wirklich außergewöhnliches Exemplar suchst, muss du tief in die Tasche greifen oder richtig Glück bei Ebay haben.

Weißer Dreier-SpindWer sich trotzdem einen Hauch Industrial Look für kleines Geld nach Hause holen und zudem sicher sein möchte, dass keine merkwürdigen Dinge im „neuen“ Schrank gelagert wurden, kann sich auch für einen neuwertigen Spind entscheiden und ihn online bestellen. Zumindest ist das meine Überlegung, nachdem ich vor einiger Zeit nicht zugeschlagen habe, als mir ein alter grüner Metall-Waffenschrank für schlappe 125 Euro angeboten wurde. Jetzt bin ich auf einer Seite für Betriebsbedarf fündig geworden, wo es  ganz unterschiedliche Ausführungen von Spinden gibt. keine außergewöhnlichen Modelle natürlich, aber passend zu meiner Einrichtung.

Mein Favorit ist ein weißer Dreier-Spind mit Füßen, den ich im Online-Shop „Engelbert Strauss“ gefunden habe. Sicher bin ich aber noch nicht, denn noch beobachte ich ein paar Exemplare bei Ebay. Aber seit ich vor zwei Jahren mit dem Ersteigern einer Scherenlampe sehr auf die Nase gefallen bin, bin ich vorsichtig geworden. Vielleicht verschönert dieser praktische Schrank also schon bald meine Wohnung.

Was haltet ihr von der Idee? Ist der Spind für euch ein Klassiker, der nicht aus der Mode kommt oder ein alter Hut, der euch nicht in die Wohnung kommt?

TipToe – kreiere dein eigenes Tisch-Unikat

Schon lange hat mich nichts mehr so begeistert, wie die genialen Tischbeine des französischen Labels TipToe. Deshalb möchte ich euch die tollen Produkte des Design-Teams, Kevin und Matthieu, heute unbedingt vorstellen.

Bei Facebook sind mir schon mehrfach gesponserte Beiträge von TipToe angezeigt worden. Aber bis gestern hatte ich nicht die Muße mir anzuschauen, warum es geht, obwohl mich die Idee auf den ersten Blick angesprochen hat. Gestern habe ich mich dann mal zur Webseite durchgeklickt und bin total begeistert. Das junge Label stellt Tischbeine her, die sich dank eines sehr einfachen Prinzips an so gut wie jede Tischplatte oder Sitzfläche schrauben lassen.

Die Idee ist nicht unbedingt neu: 1972 entwickelte beispielsweise der Designer François Arnal eine frühe Version der heutigen TipToe Tischbeine mit dem Namen serre-joint T9. Zehn Jahre später nutze Designer Philippe Starck das System für einen Tisch des französischen Labels Les 3 Suisses.  Aber auch viele alte Bürolampen lassen sich mit Hilfe dieses Prinzips an Tischplatten oder Regalen befestigen. Kevin und Matthieu von TipToe haben es sich zur Aufgabe gemacht, das minimalistische Design in Kombination mit dem Maximum an Funktion zu einem Designprodukt zu entwickeln. Es sieht aus, als würde es den beiden engagierten Designern gelingen. Finanziert wurde das Projekt übrigens über Crowdfunding.

tiptoe-tischbeine-white-beton-photography-and-styling-sonia-and-frederic-lucano

Form folgt Funktion: Tischbeine für individuelles Möbeldesign
Die Tischbeine sind in verschiedenen Höhen erhältlich, die es ermöglichen, nicht nur Esstische, sondern auch Sitzbänke, Hocker und Couchtische mit ihnen zu bauen. Das ist aber noch nicht alles: Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, da man neben den unterschiedlichen Höhen, auch zwischen mehreren Formaten und zahlreiche Farben wählen kann. So kannst du dir mit TipToe dein eigenes Unikat zusammenzustellen. Ob helles Grau, Apricot, Mint oder klassisches Schwarz, die Auswahl ist riesig. Ich überlege schon, wo ich jetzt schnellstens eine schöne und außergewöhnliche Arbeitsplatte finde, die ich dann mit den bunten Beinen zu einem absoluten Eyecatcher machen kann. Übrigens: TipToe hat nicht nur die tollen Tischbeine im Sortiment:

Auch ausgefallene Regale bieten die Franzosen an. Die Idee mit der Öffnung für ein Lampenkabel finde ich fantastisch! Und hier ist auch noch ein Lösung für alle, die es mädchenhaft mögen:

Wie gefallen euch die tollen Produkte des Labels? Juck tes euch auch schon in den Fingern? 

Fotos und Styling: TipToe / Sonia and Frédéric Lucano

 

Die X-MAS Männer-Geschenke

Mit großen Schritten geht es schon wieder dem Fest aller Feste entgegen. Auf vielen Blogs  finden gerade die schönsten Adventskalender-Gewinnspiele. Ich stelle euch hingegen zehn richtig coole Männer-Weihnachtsgeschenkideen vor. Lasst euch inspirieren!

Holzuhr von Kerbholz
Ein super Hingucker sind die Holz-Armbanduhren von Kerbholz. Bei den Holzuhren mit schweizer Ronda Uhrwerk werden Holzarmband und Gehäuse komplett aus einem Stück Holz gefertigt.  Sie sehen sehr edel aus und sind, wie ich finde, etwas ganz besonders. Es gibt die Uhren natürlich noch in vielen anderen Ausführungen. Auch für die Ladies. Das Modell „LAMPRECHT AHORN HOLZUHR“ kostet 109,00 €. Kaufen könnt ihr die Uhren übrigens auch online bei Uhren4You.
Lamprecht Ahorn-Uhr von Kerbholz
Lamprecht Ahorn-Uhr von Kerbholz

Notebooktasche von Chiquita Jo
Ein edles Geschenk ist auch diese Notebooktasche. Sie ist aus Baumwollstoff, Leder und Volumenvlies genäht und mit einem Knopf aus Wasserbüffelhorn veredelt. Praktischerweise hat die Tasche ein grosses Fach aus Leder für Notizhefte und Kabel sowie drei kleine Fächer unter anderem für Handy, Mp3Player, Stift oder Visitenkarten. Ihr findet die Notebooktasche von Chiquita Jo bei DaWanda auch noch in weiteren Ausführungen und Farben für 45 €.

Segeltuch Notebooktasche von Chiquita Jo
Segeltuch Notebooktasche von Chiquita Jo

GØLD´s Beardøl Massiv
Dieses Bartöl von GØLD´s habe ich auf dem Stijl-Desinmarkt in Düsseldorf am echten Bart testen dürfen. Es riecht super und nach der Anwendung fühlt sich der Bart sehr sehr flauschig an. Deshalb ist es ein absolutes Must-Have für Bartträger.
Das Bartöl enthält Arganöl, Jojobaöl, Mandelöl, Hanfsamenöl, Parfümöle. Also absolut natürlich. Zum Preis von 29 € könnt ihr die Bartpflege im Online-Shop ordern. Der Shop bietet außerdem noch Zubehör wie beispielsweise einen Bartkamm an. Über so ein Geschenk freuen sich unsere Bart-Freunde sicher!

GØLD´s Beardøl Massiv
GØLD´s Beardøl Massiv

Buckelwal-Plakat von Wolfgang Philippi
Warum ich diese große Tusche-Feder-Zeichnung (70 x 100 cm) für ein super Geschenk halte, kann ich nur emotional begründen. Ich finde den riesigen Buckelwal von Wolfgang Philippi einfach wunderschön und er passt sicher toll in eine Männerwohnung. Bekannt ist der freie Künstler und Grafiker übrigens unter anderem für seine beliebten Stadtplakate, die es mittlerweile von fast 25 deutschen Städten gibt. Auch kein schlechtes Geschenk! Das Wal-Plakat kostet 33,00 €.

Wal Plakat vo Wolfgang Philippi
Wal Plakat vo Wolfgang Philippi

O’Donnell Moonshine Bratapfel Likör
Moonshine (Schwarzgebrannter) hieß der illegale Alkohol während der amerikanischen Prohibition. Schwarzgebrannter klingt in meinen Ohren auch so gar nicht lecker. Beim O’Donnell Moonshine Bratapfel Likör ist das ganz anders. Dank der natürlichen Zutaten Apfelsaft, Zimt, Vanille, Zucker und weiteren Zutaten ist der Bratapfel-Likör super lecker, wenn auch stark. #nomnom
Auch das Verpackungsdesign kann sich sehen lassen. Sehr edel und ausgefallen. Der Likör macht sich sicher gut unterm Weihnachtsbaum. 24,90 € kostet eine 700 ml-Flasche Moonshine.

O´Donnell Moonshine Bratapfel
O´Donnell Moonshine Bratapfel

MOKEY Carbon Key Organizer 
Der MOKEY ist das Schweizer Taschenmesser für die Schlüsselorganisation. Ziemlich stylisch und mit vielen Erweiterungmöglichkeiten passt der Organizer in jede Hosentasche (95 Milimeter lang, gut 20 Gramm leicht). Vom Design her ein absolutes Männer-Ding. Beim Zusammenbau ist allerdings das eine oder andere Schimpfwort gefallen. Es war knifflig. Für mich jedenfalls. Je nach Schlüsselanzahl die man verwendet, kann man die MOKEY-Größe frei bestimmen. Aber Achtung: Der Basic-MOKEY eignet sich nur für wenige Schlüssel. Wer viele Schlüssel hat, braucht zusätzlich ein Erweiterungs-Kit. Den MOKEY gibt es ab 26,95  €.

Carbon Key Organizer von Mokey
Carbon Key Organizer von Mokey

Kettenfett – Der Lakritzschnaps
Ein weiteres Geschenk-Highlight ist das gute Kettenfett. Schon oft gekostet, weiß ich, wovon ich spreche! Vom süßsalzigen skandinavischen Lakritz inspiriert, haben die drei Jungs von Kettenfett einen verdammt leckeren Lakritzlikör mit 25 Umdrehungen entwickelt.  Und auch dieser Likör kommt ohne künstliche Aromastoffe aus und ist zudem zu 100 % vegan! Aber nicht nur in Sachen fettem Geschmack punktet das schwarze Gold! Das Verpackungsdesign ist sehr gelungen und damit ein Wahnsinns-Geschenk für alle Lakritz-Fans! Julia und Tim vom Blog Herr & Frau Hü haben aus Kettenfett auch schon Eis gemacht. Ich habe es nicht probiert, aber ich glaube, das kann was. Den fetten Tropfen in der 0,5 Liter-Flasche gibt es für 14,99 €.

Kettenfett - DER Lakritzlikör
Kettenfett – DER Lakritzlikör

Schinkenkissen von Aufschnitt
Genial finde ich auch die Produkte des Berliner Labels Aufschnitt. Dieser dicke Schinken mit Huf eignet sich sicher super für lange Winterabende auf der Couch. Für meine Wohnung wäre das nichts, aber in der ein oder anderen Männerwohnung käme das Kissen sicher gut zu Geltung. In der Produktbeschreibung steht: „Unsere spezielle Oberflächenbehandlung mit Naturfarbstoffen verleiht dem Schinkenbein sein lebendiges Farbspiel. Zart gebürstete Mikrofaser geben ihm seinen unverwechselbar speckigen Griff. Das stramme Schinkenbein erhält seine Stabilität durch handgestopfte Füllwatte.“ Herrlich! Das circa 45 cm x 30 cm große Schinkenkissen kostet 56,50 €.

Das Schinkenkissen von Aufschnitt
Das Schinkenkissen von Aufschnitt

RHA MA750i geräuschisolierende In-Ear-Kopfhörer
Für Musik-Liebhaber habe ich auch noch was: die RHA MA750i geräuschisolierenden In-Ear-Kopfhörer eines kleinen schottischen Herstellers. Mein persönlicher Experte in diesen Dingen hat folgende Empfehlung ausgesprochen: „Wer keinen Bock auf Dr. Dre Beats-Bassbrei hat und klaren definierten Sound zum akzeptablen Preis hören möchte, der sollte sich die Dinger unbedingt kaufen. Ein sehr natürliches Klangbild, mit messerscharfer Präzision. Der Bass wird natürlich mit starkem Tiefton wiedergegeben. Die Kopfhörer zeichnen sich durch sehr schöne Instrumentalwiedergabe und eine hervorragende Verarbeitung (mit Aluminium) aus, sind aber nichts für HipHop und Elektro-Fans.“ curved.de schreibt: „Die RHA MA750i sind wirkliche Ohrenschmeichler, die aber auch durch das Design und die edlen Materialen auch den anderen Sinnen schmeicheln. Einzig das gummierte Kabel fiel aus dem hochwertigem Gesamtpaket heraus.“ Mit 99,95 € seid Ihr dabei. 

RHA MA750i Geräuschisolierende In-Ear-Kopfhörer
RHA MA750i Geräuschisolierende In-Ear-Kopfhörer

Das eve-Kissen zum Träumen
Wie ihr wisst, schlafen mein Freund und ich seit einiger Zeit auf einer gemütlichen eve-Matratze. Mein Freund ist absolut begeistert von seiner neuen Unterlage und hat nun schon sehr oft, sehr deutlich betont, dass ihm jetzt nur noch das passenden Kissen dazu fehle. Was meinem Freund gefällt, könnte ja vielleicht auch euren Männern gefallen. Deshalb ist das mein Geschenkidee Nummer 10. Das eve-Kissen ist genauso wie die Matratze mittelfest und passt sich dem Gewicht des Kopfes an. Egal, ob man auf dem Rücken, auf der Seite oder auf dem Bauch schläfst. Außerdem ist das Kissen mit UltraFresh behandelt. Das ist eine antimikrobische Schutzschicht, die Feuchtigkeit absorbiert sowie Bakterien und Schimmel bekämpft.

Das eve-Kissen

Fotos: Hersteller

Ich hoffe bei meinen Vorschlägen ist etwas dabei, das euren Liebsten gefällt. Egal, ob Vater, Freund, Buder, Ehemann oder Sohn.

Update: 05.12.2016

Wohnideen: Soll der Winter doch kommen

In letzter Zeit herrscht bei mir Chaos.. Ich komme nicht zum Aufzuräumen. Das passiert mir eigentlich nur, wenn ich viele viele andere Dinge im Kopf habe. Am Sonntag habe ich endlich mal wieder klar Schiff gemacht und mit einfachen Mitteln für mehr Gemütlichkeit gesorgt. Das könnt ihr auch. Ich habe ein paar Tipps für euch.

Herbstliche Deko

Deko für winterliche Gemütlichkeit
Die Zeitumstellung ist für mich alljährlich der Startschuss, es mir gemütlich zu machen. Die Deko wird noch herbstlicher, als sie ohnehin schon ist, ich krame meinen Leuchtstern hervor und hole die Kuscheldecken aus dem Bettkasten.

Gemütlich muss nicht gleich kitschig sein
Um es euch gemütlich zu machen benötigt ihr weder kitschige Ton-Kürbis-Kerzenhalter auf dem Esstisch, noch glitzernde Deko-Sterne an jeder Ecke:

  1. Setzt warme Farben ein: Ob Blumen, Kissen oder Accessoires, schon kleine Akzente in warmen Farben sorgen sofort für mehr Behaglichkeit.
  2. Kissen, Felle und Decken: Es ist Zeit, es sich auf der Couch gemütlich zu machen. Was weich aussieht, lädt zum kuscheln ein und macht das Wohnzimmer zur Wohlfühl-Oase.
  3. Bringt Licht ins Dunkel: Nach der Zeitumstellung wird es noch früher dunkel. Damit es gemütlich wird, solltet ihr aber nicht die großen Deckenleuchten einschalten, sondern besser mit kleinen Tischleuchten warme Licht-Akzente erzeugen. Und vergesst nicht ein paar Kerzen anzuzünden!

Soviel Neues kann ich euch in meiner Wohnung diesmal gar nicht zeigen. Ich habe einfach nur umgestylt. Eigentlich super. Ich habe kein Geld ausgegeben und bleibe meinem Nachhaltigkeits-Motto treu: „Es muss nicht immer alles neu sein.

Herbst bei annablogie

Aber nein! Halt! Ein hübsches Wohnaccessoire kennt ihr doch noch nicht. Für mich ist es nur gar nicht mehr neu, aber bisher habe ich es nur auf Instagram gezeigt: mein „Knot Cushion“ von Design House Stockholm.

Das Kissen sieht nicht nur toll aus, man kann es auch super zum Lesen unter den Kopf schieben. Wobei es sich gerade so gut auf meinem Stuhl macht, dass es dort erstmal zu rein dekorativen Zwecken liegen bleibt. Im folgenden Video erzählt Designerin Ragnheiður Ösp Sigurðardóttir, wie die Idee für das Kissen entstanden ist.

Das war es für heute von mir. Wie macht ihr es euch Zuhause gemütlich? So wie ich mit Kerzen, kuscheligen Decken, Wärmflasche und Schoki oder habt ihr andere Herbst- und Winterrituale?

Thai-Curry: Buntes Essen ist das beste Essen

Kochen. Kochen ist eigentlich nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Mittags esse ich oft Salat und abends schmeiße ich mir meist schnell ein bisschen Gemüse in die Pfanne. Wahlweise mit Hähnchen oder mit Kidneybohnen. Am Wochenende ist das anders, denn da koche ich nicht alleine. Ich koche mit Dominik und das macht mir richtig Spaß. Diesmal haben wir uns an leckerem grünen Thai-Curry versucht.

curry-mit-huehnchen-annablogie
Thaicurry mit Hähnchenbrust und Mangostücken.

Meine Küche ist immernoch recht spärlich ausgestattet. Bisher habe ich da keinen großen Wert drauf gelegt. Doch nach und nach rüste ich auf. Vielleicht hat das etwas mit dem Alter zutun. Man beginnt Wein zu mögen, steht plötzlich auf Oliven und beginnt sich für scharfe Messer, gute Töpfe und schöne, aber vor allem auch funktionale Pfeffer- und Salzmühlen zu interessieren. Verrückt, aber wahr.

Ein gutes Messer und besagte Pfeffer- und Salzmühlen sind, dem Interior-Shop WestwingNow* sei Dank, nun Teil meines wachsenden Küchensortiments. Auf das hübsche Mühlenset von Menu habe ich schon seit einer ganzen Weile ein Auge geworfen. Jetzt bin ich überglücklich, dass sie endlich meinen Tisch zieren. Man möchte sie fast gar nicht benutzen, aber wir haben sie am Wochenende dann doch eingeweiht. Und weil es so lecker war, zeige ich euch nicht nur schöne Fotos, sondern verrate euch auch unser Easy Peasy-Curry-Rezept.


pfeffer-und-salzmuehle-annablogie

  • 300 g  Hähnchenbrust 
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1  rote Zwiebel  
  • 1 kleine Zucchini
  • 1  Möhre  
  • 5-6 Stile  Koriander  
  • Saft von 1/2 Limette 
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 1/2 Mango
  •  Salz und Pfeffer 
  • 1 TL Sesamöl  
  • 1 EL  grüne Currypaste  
  • 200 ml  ungesüßte Kokosmilch (Dose) 
  • 100 g  Basmatireis  

Die Vorbereitung

Wir haben das Fleisch schon einen Tag vorher in Sesamöl eingelegt und mit einer Handvoll Frühlingszwiebeln, etwas Koriander, Chili und Knoblauch eine Nacht lang ziehen lassen.

Die Zubereitung

Am zweiten Tag haben wir das Fleisch dann zusammen mit einer mittelgroßen roten Zwiebel angebraten und nach und nach je eine Handvoll Karotten- und Zucchinistreifen dazu gegeben. Für ein bisschen Süße im Essen haben wir noch eine halbe Mango in die Pfanne geschnitten. Gewürzt haben wir natürlich mit Salz, Pfeffer, Currypulver und einem Esslöffel grüner Currypaste. Mit der Schärfe müssen wir immer ein bisschen aufpassen. Ich übe mich gerade im Essen scharfer Gerichte, während es Dominik nie scharf genug sein kann.

mango-im-curry-annablogie
Mit dem neuen Messer macht das Kochen gleich doppeltn Spaß.

Nachdem Fleisch und Gemüse angebraten waren, haben wir noch eine ordentliche Portion Koriander hinzugefügt. Mit Stilen, denn gerade die Stile haben einen besonders intensiven Geschmack. Wer möchte, kann das Gericht auch noch mit etwas Limettensaft verfeinern.
Anschließend haben wir das Ganze noch mit 3/4 Dose Kokosmilch aufgegossen und köcheln lassen, bis auch der Reis fertig war. Insgesamt eine Sache von circa 20 Minuten.

Es gibt sicher ausgeklügeltere und aufwendigere Rezepte, aber wir experimentieren gerne und mögen es einfach. Und sind nicht gerade die einfachen Dinge oft die besten?

Wie kocht ihr euer Curry? Vielleicht können wir uns noch etwas abgucken!

*Kooperation
Fotos: Anna Steffi Winterhoff/annablogie

Die Männerwohnung und der Matratzentest

Werbung. Wer selbst viel Wert auf eine geschmackvolle Einrichtung legt, kann oft kaum glauben, dass es andere gibt, denen das völlig egal ist. Umso glücklicher bin ich, dass mein Freund genauso tickt wie ich und euch sogar einen Blick in seine kleine urbane Oase gewährt. 

Genauso wie ich, wohnt Dominik in einer 2-Zimmerwohnung. Allerdings nicht in Köln, sondern in Düsseldorf. Genauer gesagt, in einer alten Süßwarenfabrik. Damit hat er mich schon bei unserem ersten Gesprächen sehr neugierig gemacht. Und tatsächlich: Die Wohnung ist eine kleine Perle und für meinen Geschmack auch sehr gut eingerichtet – ohne teure Designerstücke und viel Schnickschnack, denn die Prioritäten liegen woanders. (Meine Finger waren da übrigens nicht mit im Spiel! Ich schaue nur ab und zu nach den Pflanzen und Spüle gelegentlich.)

Alles ist sehr hell und neben Grau dominieren Schwarz und Weiß. Dazwischen finden sich immer wieder hellgrüne und orange Farbtupfer sowie gerahmte Fußballikonen und Hinweise auf das große Musik-Faible des Bewohners. Außerdem eine kupferfarbene Ikea-Lampe. Als er damit um die Ecke kam — was soll ich sagen — ich war hin und weg!

Sound & smarte Spielereien 

In Dominiks Wohnung lässt sich fast alles entspannt von der Couch steuern. Auch die Kupfer-Lampe. Dank einer kleinen smarten Nodon Soft Remote kann man sie praktisch vom Sofa ein- und ausschalten.

Das ist natürlich nicht alles: Was wäre eine richtige Männerwohnung ohne das passende Entertainment? Ich muss gestehen, ich hatte bei unseren ersten Dates noch meinen alten Röhrenfernseher. Dieser Umstand ist auf großes Unverständnis gestoßen. Inzwischen kann ich das ganz gut verstehen. Dominik Sonos-System und der große Fernseher machen jeden Filmabend zum Mini-Event. Da konnte meine uralte Röhre natürlich nicht mithalten und inzwischen schaue ich ja sogar gerne beim Uncharted (PlayStation-Spiel) spielen zu. Völlig verrückt! (Das kommende darf ich aber eigentlich auch nicht laut sagen, aber mir gefällt die Wohnung so gut, dass ich oft lieber in Düsseldorf als in Köln bin.)

Eine Matratze perfekt für alle
Schlafen kann man bei Dominik auch sehr gut. Das war nicht immer so. Dominik hatte eine grauenhafte Matratze. Ich bin nahezu jeden Morgen mit Rückenschmerzen aufgewacht und so manche Nacht sogar auf das Sofa umgezogen. Freundlicherweise wurde uns jetzt von eve Mattress eine ihrer bequemen Design-Matratzen* zur Verfügung gestellt:

Und diese Matratze testen wir jetzt – 100 Nächte lang. Ein paar davon sind schon verstrichen. Unser erster Eindruck: eine Matratze zum Träumen!

Willkommen-Eve-Matratze_annablogie

eve selbst beschreibt ihr Matratze als mittelfeste Matratze für alle:

Tatsächlich ist es so, dass der Basisschaum den Support einer festen Matratze bietet, während die darüber liegenden Schichten weich und anschmiegsam sind. Das Ergebnis ist Punktelastizität. Jeder Punkt passt sich also an das Gewicht an, das genau auf ihn einwirkt. Daher bieten wir keine verschiedenen Härtegrade an. Auf eve kann jeder, der bis zu 130 kg wiegt, herrlich schlafen. Dies entspricht einem Härtegrad von 1-4.

Vor der Lieferung der eve, die übrigens nur vier Tage gedauert hat, hatten wir etwas Sorge, dass die Matratze nach dem Auspacken komisch riechen könnte. Zumindest hatten wir das schon in einigen Bewertungen gelesen und tatsächlich, der Geruch war anfangs gewöhnungsbedürftig. Allerdings nicht so schlimm wie in den Bewertungen beschrieben. Inzwischen riecht man es überhaupt nicht mehr und wir träumen ganz wunderbar auf der eve. Und: Sobald wir sie 100 Nächte getestet haben, teilen wir natürlich unsere Erfahrungen mit euch. Im zweiten Teil dieses Artikels …  Falls ihr also gerade auf der Suche nach einer neuen Matratze seid, bleibt dran, die Fortsetzung folgt!

*Kooperation mit eve mattress
Fotos: Anna Steffi Winterhoff / Styling: Dominik

Give Away aus meinem Esszimmer

Ich habe meinen Esstisch um drei neue Mitbewohner erweitert. Das könnt ihr mit etwas Glück  auch. Zumindest um einen Mitbewohner, denn heute startet eine kleine Verlosung bei annablogie. Dazu aber am Ende des Artikels mehr. Erst möchte ich euch natürlich alle neuen Bewohner des Wohnwahnsinns vorstellen.

Während die meisten von uns große Teppiche auf den Boden legen, habe ich mir einen für meinen Esstisch gekauft. Schon eine ganze Weile habe ich mit einem Mini-Format meines House Doctor-Teppichs im Schlafzimmer geliebäugelt, da stolpere ich in Hamburg, unterwegs mit Igor von Happy Interieur Blog und Ricarda von 23QM Stil, bei Human Empire über dieses bedruckte Schmuckstück. Ein absoluter Spontankauf, aber ich bin richtig happy!

Der Teppich macht sich perfekt auf meinem Esstisch. In Kombination mit den weißen und den neuen schwarzen Stühlen sowie den ausgewählten Accessoires (Kerzen und Spiegel von Strauss Innovation, Pfeffer und Salz von Lambert, Bierfläschchen von Schädelbräu) ist ein wirklich harmonisches Zusammenspiel entstanden. Noch besser, als ich es mir vorgestellt habe.
Ich finde meinen Esstisch schon lange zu dunkel und eine Tischdecke erschien mir irgendwie altbacken. Da kam mir die Idee mit dem Teppich. Jetzt passt der skandinavische Vintage-Tisch auch viel besser zu meinem Boho-Style, der sich immer weiter im Wohn-/Essbereich ausbreitet.

Nun aber zu eurem  GIVE AWAY
Vom Online-Shop dhal.de* wurde mir für euch als GIVE AWAY der Stuhl Copenhagen zur Verfügung gestellt. Der kleine Shop wird von einem Team aus drei Studenten betrieben und steht noch ganz am Anfang. Da unterstütze ich natürlich gerne. dhal.de steht für DasHerzAllerLiebste – schöne Dinge, die das Leben versüßen.

Und das Leben versüßen möchte euch Benjamin, einer der Gründer von DasHerzAllerLiebste, nicht nur mit dem Stuhl Copenhagen in der Farbe eurer Wahl, sondern auch mit der Decke Mathilda mit dem Muster eurer Wahl. Das Mitmachen lohnt sich also doppelt!

Stuhl-Copenhagen---Give-Away-annablogie

Die Gewinnspiel-Bedingungen
Alles was ihr tun müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist hier oder unter dem Facebook-Post in einem Kommentar zu verraten, welche Version des Stuhls und der Decke euch am besten gefällt bzw. welche Version ihr jeweils gerne gewinnen möchtet.

 

Die Regeln:

  • Verlost wird 1 x Stuhl Copenhagen in der Farbe eurer Wahl + 1 x Decke Mathilda mit dem Muster eurer Wahl.
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.
  • An der Verlosung des ausgelobten Preises nimmt teil, wer bis zum Teilnahmeschluss (s.u.) die Gewinnspielfrage durch einen Kommentar (WordPress oder Facebook) beantwortet. Die Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen.
  • Die Verlosung findet jeweils unter allen eingehenden Kommentaren statt. Für die Ziehung des Gewinners wird das Zufallsprinzip angewendet.
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.
  • Teilnahmeschluss ist der 03.07.2016 (00:00 Uhr).
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Ich drücke euch die Daumen!

*Kooperation
Fotos: annablogie/Anna Steffi Winterhoff

Möbel von Nina Mair

Immer auf der Suche nach neuem außergewöhnlichem Design und tollen Möbeln, habe ich Nina Mair entdeckt und bin hin und weg von ihren Möbeln und Wohnaccessoires. Warum? Seht selbst! 

Designerin Nina Mair
Designerin Nina Mair

Entdeckt habe ich Nina Mair durch ein Bild ihrer Mashrabeya-Kommode in meinem Pinterest-Feed. Die Fronten der hölzernen Kommode sind coral-farben und mit einem zeitgenössischen Muster im Moiré Effekt gestaltet. So schön, dass ich sofort wissen wollte, wo ich so eine Kommode herbekomme. Dabei bin ich natürlich auf weitere Designstücke im Online-Shop der Tiroler Designerin gestoßen. Alle wunderschön und sehr außergewöhnlich.

Die Mashrabeya-Kommode
Die Mashrabeya-Kommode

Die Mashrabeya-Kommode

Die Mashrabeya-Kommode
Durch das Verschieben der Fronten ergebn sich immer neue Muster.

Der Name der Kommode wurde vom arabischen Begriff Maschrabiyya abgeleitet. Als Maschrabiyya bezeichnet man in der traditionellen islamischen Architektur dekorative Holzgitter, die als Fenstergitter oder Balkonverkleidungen in Wohnhäusern und Palästen zum Einsatz kamen. Das Funktionsprinzip dieses Architekturelementes wurde bei diesem Möbelstück übernommen. Dinge die hinter dem Gitter liegen werden erst beim Näherkommen sichtbar.

Beistelltisch Cooper
Cooper hat es mir auch sehr angetan! Das Tischchen ist traditionellen ägyptischen Kochsieben nachempfunden, die aus einem runden Holzrahmen und einer darin eingespannten Gitterstruktur bestehen. Die außergewöhnliche und filigran wirkende Tischplatte ist abnehm- und als Tablett verwendbar. Darunter lassen sich – sehr praktisch – kleinere Dinge gut versteckt verstauen.

Beistelltisch Cooper in stained dark bezech und coral
Die abnehmbare Tischplatte des Cooper lässt sich zum Tablett umfunktionieren.

Handemade-Seifen
Die Sapo-Seifen finde ich einfach schön, weil sie so natürlich und damit sehr hochwertig aussehen. Perfekt für ein Gästebad, wenn man denn eines hat. Sie sind handgeschöpft und handgeschnitten im traditionellen Handwerk des Seifensiedens. Im Shop sind fünf verschiedene Sorten erhältlich – alle mit unterschiedlichen Wirkungen. Von beruhigend bis erfrischend. 

Natürliche Materialien, wie Blütenblätter und Kräuter, werden für Sapo verwendet.
Natürliche Materialien, wie Blütenblätter und Kräuter, werden für Sapo verwendet.
Handgemachte Pfefferminz-Seife
Handgemachte Pfefferminz-Seife

Passend zu den Sapo-Seifen gibt es die Spencer soap dishes. Super stylische Seifenschalen aus Silikon.
In einem hübschen Lädchen in Innsbruck – Tiroler Edles – habe ich schon eine dieser Schalen in der Hand gehabt. Allerdings nicht vom Fleck weg gekauft, da ich mir gerade erst eine neue Seifenflasche gegönnt habe … Aber ich denke weiterhin drüber nach. Sicher auch eine schöne Geschenkidee!

Der Tilda Table
Der Beistelltisch Tilda ist eine sehr gelungene Kombination aus Eleganz und minimalistischem Design. Gefällt mir sehr! Das edle messingfarbene Gestell des Beistelltisches wird durch eine farbige Tischplatte ergänzt. Die mögliche Farben: nude, raspberry, barolo, charcoal, dust und mint erhältlich.

Dieser Shop hat wirklich viel zu bieten. Wie ihr euch denken könnt, sind die Möbel natürlich keine Schnäppchen. Aber über kurz oder lang möchte ich mir schon auch mal etwas ausgefallenes gönnen. Nina Mair kommt auf jeden Fall in die engere Wahl. Wie gefallen euch die Möbel und Accessoires?

Fotos: Peter Philipp / Nina Mair Architecture + Design