Archiv der Kategorie: DIY

Hier findet ihr jede Menge Do-it-yourself-Ideen und kleine Handemade-Projekte.

Kakteen und andere Sukkulenten

Update eines Artikels vom 21.04.2014: Ich habe schon lange eine Schwäche für Kakteen und andere Sukkulenten. Genaugenommen kommen für mich schon seit langem keine anderen Zimmerpflanzen in Frage. Im Moment scheint ein regelrechter Hype um die pflegeleichten Wasserspeicherer auszubrechen. Wo man hinschaut, schießen die hübschen Dickblatt-Gewächse aus trendigen Vintage-Blumentöpfen. Und so legt ihr euch euren eigenen Urban Jungle an:

Sukkulenten sind die idealen Zimmerpflanzen für alle, die gerne mal das Gießen vergessen. Oder wie ich, einen nahezu schwarzen Daumen besitzen. Denn Sukkulenten speichern das Wasser in ihrem Körper. Längere Trockenphasen sind für sie demnach kein Problem. Was aber nicht bedeutet, sie wären unverwüstlich. Gießt man zu viel, verwandeln sie sich in Gelee. Ja, ernsthaft! Ist mir schon passiert.

Der richtige Standort
Zum Wachsen und Gedeihen benötigen die hübschen Gewächse aber unbedingt einen hellen und sonnigen Standort. Ein Südfenster oder gar ein Gewächshaus wären natürlich ideal. Aber auch in einem hellen Zimmer entwickeln sie sich gut. Es gibt sehr viele verschieden Sukkulenten-Arten. Besonders gut gefällt mir die Echeveria. Ihre Farbenpracht reicht von hellem Mint über bläuliche Töne bis hin zu Hellrot. Leider konnte ich für meine kleine Pflanzaktion keine auftreiben, aber die Sukkulenten-Mischung ist trotzdem so vielfältig geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.

Im Gartencenter habe ich mir verschiedene Sukkulenten-Arten, Steine, ein flaches Pflanzgefäß und spezielle Kakteenerde gekauft und einfach losgelegt. Von einem meiner älteren Sukkulenten hatte ich zudem noch hübsche Ableger.

Sukkulenten über Blätter vermehren
Vermehren lassen sich die meisten Sukkulenten relativ einfach: Sie bilden Nebensprossen, sogenannte Kindel. Diese werden abgetrennt und in Erde gepflanzt. Dort bilden sie eigene Wurzeln. Bei vielen Sukkulentenarten kann man zum Vermehren auch einfach Blätter abtrennen. Die Schnittfläche lässt man etwas antrocknen, dann kommt das Blatt in die Erde, wo es ebenfalls anwurzelt. Bei NEEDLES + LEAVES habe ich eine leicht verständliche Anleitung dazu entdeckt. Es gibt dort auch viele andere wunderbare Anleitungen, DIY-Ideen und Inspirationen zum Thema Sukkulenten. Ein toller Blog!

Die richtige Pflege
Im Sommer solltet ihr die Sukkulenten regelmäßig gießen. Zwischen den einzelnen Wassergaben muss das obere Substrat vollständig austrocknen. Bei zu viel Nässe drohen sonst die Wurzeln zu faulen. Im Winter wird das Gießen eingeschränkt. Dann genügt eine Portion Wasser im Monat. Grundsätzlich gilt, dass lieber zu wenig als zu viel gegossen werden sollte. Die Sukkulenten sind ja schließlich Durstkünstler.

succulents - annablogie

———— UPDATE ————-

Fast drei Jahre später
Heute, knapp drei Jahre später, habe ich ein kleines Update für euch. In dieser Zeit habe ich meinen Mini-Sukkulenten-Garten gehegt und gepflegt. Einige meiner Pflanzenfreunde aus der ersten Bepflanzung habe ich inzwischen verloren, aber die meisten anderen haben sich prächtig entwickelt. Man sieht ganz gut, in welchen Phasen die Kakteen etwas zu kurz gekommen sind. Ich übe einfach noch ein bisschen weiter.

Wie steht es um euren grünen Daumen? Pflanzt ihr schon oder überlegt ihr noch?

 

 

Nachhaltig: Aus Altem etwas Neues schaffen

In der vergangenen Woche hat mich die Grippe erwischt. Gerade noch im Strudel aus Glitzer und Konfetti, lag aber nicht nur ich flach, sondern halb Köln. Gestern wäre mir dann fast die Decke auf den Kopf gefallen und ich musste etwas tun. Dank Improvisation habe ich nun eine Art Couchtisch-Modulsystem mit Nostalgie-Charme. Und das Beste: Ich leiste einen Betrag zur Nachhaltigkeit. 

Seit über einer Woche vegetiere, huste und maule ich genervt auf meiner Couch vor mich hin. Gestern war dann der erste Tag, an dem ich irgendwie das Gefühl hatte, ich muss was tun. Nein falsch, ich hatte das Gefühl, ich kann endlich wieder was tun. Und schon seit Monaten wartet eine etwa 30 Jahre alte Apfelkiste darauf, von mir angestrichen und genutzt zu werden. Genau das richtige kleine Projekt für so einen Tag.

Erinnerungsstücke integrieren & inszenieren
Ursprünglich sollte das Erinnerungsstück aus meinem Elternhaus, dass wir vor knapp zwei Jahren verkauft haben, an die Wand, um mir als Regal zu dienen. Aber irgendwie wusste ich nicht so recht wohin ich es hängen soll. Und dann die Idee: Warum nicht mit der hübschen Kiste den Couchtisch vergrößern? Der ist zwar schön, aber doch etwas klein. Ihr könnt euch vorstellen, was passiert, wenn meine Mädels zu besuchen kommen und jede von uns eine Riesenteetasse mit Tee abstellen möchte. Außerdem trägt diese kleine Idee etwas zum — längst überfälligen — Nachhaltigkeitstrend bei:

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem die Bewahrung der wesentlichen Eigenschaften, der Stabilität und der natürlichen Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Systems im Vordergrund steht. (Quelle: Wikipedia)

Man muss nicht immer alles neu kaufen bzw. alles Alte sofort wegwerfen. Macht lieber etwas Neues daraus. So wie ich aus der alten Apfelkiste. Das ist nicht nur günstig, sondern schont auch Ressourcen. Da die Kiste aus Holz ist, gleich doppelt, denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Nun weiß ich nicht, woher das Holz für meine Kiste stammt, aber abgesehen davon: Wenn wir Holz verwenden, verzichten wir gleichzeitig auf andere Materialien, wie Metall, Beton oder Kunststoff. Diese Stoffe sind im Vergleich zu Holz klimaschädlicher, weil mehr Energie zu ihrer Erzeugung benötigt wird.

Verschönerung der Apfelkiste:

Im ersten Schritt habe ich mit grobem Schleifpapier unschöne Kanten abgeschliffen und das gute Stück im nächsten Schritt mit Hilfe einer kleinen Schaumstoffrolle in sehr hellem Mint bemalt. In welcher Farbe auch sonst. Eigentlich ganz easy und ich weiß gar nicht, wieso ich das so lange vor mir her geschoben habe.

Günstig Ablagefläche schaffen
Mit der neuen alten Holzkiste ist fehlende Abstellfläche ab sofort kein Problem mehr. Je nach Platzbedarf lässt sich die Kiste aber auch perfekt unter dem Couchtisch verstauen. Auf diese Art habe ich nicht nur funktionale und gleichzeitig schöne Abstellfläche geschaffen, sondern auch ein Stück aus meiner Kindheit in meine Einrichtung integriert. Schon als Kind dienten mir solche Holzkisten im großen Lagerraum des Obst- und Gemüsegroßhandels meiner Eltern als Tisch. „Buden bauen“ war für mich das größte!

Bohemian Style_Couch_annablogie_

Ich hoffe meine Idee gefällt euch. Mit welchen kleinen Ideen sorgt ihr für Nachhaltigkeit und versucht euren ökologischen Fußabdruck klein zu halten? Spart ihr Plastik? Schaut ihr dreimal hin, woher die Dinge stammen? Sport ihr gezielt Strom? Oder meidet ihr verschiedene Shops, die nicht gerade für Umweltbewusstsein bekannt sind? Egal was ihr tut, die Summe aller kleinen Dinge, bewirkt mehr als nichts zu tun!

Fotos: Anna Steffi Winterhoff/annablogie

DIY: Fünf Osterideen für Eilige

Fünf Wochen! Nur noch fünf Wochen! Dann ist schon Ostern! Endlich ein paar Tage frei! Das bedeutet aber auch, dass es schon wieder Zeit für Osterdeko ist! Ich eiere ja gerne bis kurz vor knapp rum. In diesem Jahr soll das anders werden.  

Im letzten Jahr habe ich gemalt, gesprüht und gepflanzt. Ganz easy, ohne großen Aufwand und nur mit dem, was ich zuhause gefunden habe. Rausgekommen ist dabei das:

Ich habe mich im Nachhinein selbst gewundert, wie schön die Eier geworden sind und werde in diesem Jahr etwas ähnliches versuchen.

Einfache Oster-Ideen zum Selbermachen
Heute zeige ich euch aber erstmal die schönen und ebenfalls sehr simplen DIY-Osterideen einiger anderer Blogger:

Da hätten wir beispielsweise diese wunderschönen DIY-Eierbecher aus Holz von Julia, die aber auch eigentlich nicht nur etwas für Ostern sind! Das komplette Tutorial zu dem Mini-DIY findet ihr natürlich auf Julias Blog bildschœnes.
Eine andere geniale Osterdeko stammt von Rebecca von sinnenrausch. Die Anleitung für ihren super schönen Eierbecher aus Holzkugeln findet ihr natürlich ebenfalls auf ihrem Blog.

Kreative Oster-Deko

Diese österlichen Eier-Sukkulenten sind meiner kleinen Idee aus dem Vorjahr sehr ähnlich. Hier hat man nur einfach die Sukkus in die Eier gepflanzt. Super Idee, die ich bei thekitchn.com gefunden habe.
Die süße Idee mit den Eier-Gesichtern stammt von Suzanne. Ihr schöner Blog &suus ist leider auf holländisch. Zum Glück bekommt man diese niedliche Oster-Idee  auch ohne Anleitung hin:

Das war es erstmal mit der Oster-Inspiration von „meinereiner“ (Zitat: Bugs Bunny). Jetzt seit ihr dran! Ich bin gespannt, was ihr euren Lieben im Osternest versteckt! Aber denkt dran: nur noch fünf Wochen!

Schönes Wochenende ihr Hasen!

Überraschungs-Kit von DaWanda

Überraschung, Überraschung, Überraschung! Die Tage habe ich in meiner alten WG ein Paket abholen dürfen. Von DaWanda. Allerdings hatte ich nichts bestellt und war deshalb mehr als gespannt auf den Paketinhalt. 

Anleitung DaWanda-Lampe annablogie

Im Paket war zu meiner großen Freude ein DIY-Kit für eine Lampe. Ich weiß nicht, nach welchen Kriterien die Pakete verschickt worden sind, aber mit diesem Kit hat DaWanda absolut meinen Geschmack getroffen. Deshalb habe ich auch sofort losgelegt, um das DIY-Kit zu testen. Tolle Farbkombi und super easy. Ich musste nichts messen, nicht besonders sorgfältig arbeiten und das Ergebnis hing schon kurze Zeit später an der Decke. So mag ich das!

Im Paket war alles enthalten, was man braucht: Lampengestell, Sprühfarbe in Kupfer, 12 m Gummiband, Lampenfassung und Kabel. Gefehlt haben nur eine Sprühunterlage, eine Schere und eine Glühbirne. Aber das alles hat ja nun wirklich jeder zuhause.

Lampenschirm DaWanda-Lampe annablogie

Auf dem Balkon habe ich dann den Lampenschirm angesprüht, trocknen lassen und dann direkt mit dem Weben begonnen. Das ging ziemlich schnell und war extrem simpel.

Step 1 DaWanda-Lampe annablogie

Die Farbkombination Kupfer/Grau passt super in mein Schlafzimmer. Und genau da hängt das gute Stück nun auch. Allerdings nicht am DaWanda-Kabel. Ich habe das bereits angeschlossene Textil-Kabel von Ikea benutzt. Das passt sehr gut zur Farbkombi und macht die Lampe noch ein bisschen schicker.

Und so hängt sie nun im meinem Schlafzimmer:

Final DaWanda-Lampe annablogie

Wo dieses Kit herkommt, gibt es noch jede Menge mehr Kits und mehr Inspirationen toller Blogger und Kreativer. Alles unter dem Motto „DIY with love“. Ich werde auf jeden Fall noch ein bisschen stöbern und vielleicht wage ich mich mal an einen Makramee-Wandteppich von makeitboho. Mal sehen …

DaWanda-DIY annablogie

Weihnachtliche Geschenkverpackungen

Nur noch eine Woche, dann ist es soweit! Es weihnachtet! Habt ihr schon alle Geschenke verpackt oder seid ihr noch auf der Suche einer kreativen und weihnachtlichen Geschenkverpackung? Wenn ja, hab ich einen heißen Tipp für euch!Weihnachtsdeko bei annabblogie

Bei mir geht es auch in diesem Jahr in Sachen Weihnachtsdeko wieder sehr minimalistisch zu. Der Baum steht bei meinen Eltern und in meiner Wohnung reichen mir ein Kranz, Kerzen und ein paar Kugeln.

Meine Geschenkverpackungen dürfen hingegen ruhig etwas außergewöhnlicher sein. Nicht Knallbonbon-mäßig, nur etwas anders, als gewöhnlich. Natürlich sollte die Idee nicht zu aufwendig oder kostspielig sein, denn am Ende ist die Geschenkverpackung ja ohnehin nur eine schöne Nebensächlichkeit.
Was ich mir genau überlegt habe, seht ihr hier in einer kleinen Vorschau. Mehr dazu findet ihr auf dem schönen Blog Cuchikind von Stefanie. Ihr Adventskalender hat das Thema weihnachtliche Geschenkverpackungen und dort wird am 18. Dezember 2015 auch meine kleine Idee veröffentlicht.

Verpackung 1_annablogie

Aber natürlich haben auch die anderen Mädels wahnsinnig schöne Ideen und falls ihr noch unverpackte Weihnachtsgeschenke hinterm Schrank versteckt habt, klickt mal rüber zu Cuchikind und lasst euch inspirieren! Ich lasse mich gerade von den schönen Beiträgen von Emilia und die Detektive und von Mein Feenstaub inspirieren und düse heute noch mal zum Bastelladen meines Vertrauens.

 

 

 

Mini-DIY: Zierwerk für eure Zierpflanzen

Wer öfter hier vorbeischaut, weiß, dass ich ganz gerne, mit Hilfe von Tortenspitze, Wohnaccessoires verschönere. Und auch jetzt hat es mich wieder gepackt, denn man kann mit unfassbar wenig Aufwand aus Allerwelts-Produkten hübsche Unikate machen.

In diesem Fall hat es einen Blumentopf erwischt. Er war auch ohne die Verzierung schön, aber nun hat er das gewisse Etwas.Blumentopf mit Verzierungen - annablogie

Dinge mit Hilfe von Tortenspitze aufzupeppen ist super easy, wenn man einige wichtige Regeln beachtet:

Als erstes müsst ihr die Tortenspitze fixieren. Ich benutze dafür in der Regel Abklebeband, denn Sprühkleber hinterlässt viele häßliche Spuren. Das bedeutet aber auch, dass ihr sorgfältig arbeiten müsst, um die Spitze eng am Topf zu platzieren. Das verhindert, dass später Farbe unter die Spitze läuft.

Nachdem ihr die Spitze sorgfältig befestigt habt, könnt ihr die Farbe auftragen. Auch hier ist Sorgfalt das A und O. Benutzt so wenig Farbe wie möglich und tupft sie lediglich auf die Aussparungen. Auch das verhindert, dass die Farbe verläuft. Bei meinem letzten Versuch habe ich das nicht beherzigt und den kompletten Topf versaut. Ich habe mich  schwarz geärgert …

Jetzt nur noch trocknen lassen, Spitze und Klebeband vorsichtig entfernen und fertig ist das Blumentopf-Unikat:

Blumentopf - annablogie

Das war es auch schon. Wirklich ein absolutes easy Mini-DIY. Aber oft sind es ja gerade die einfachen Ideen die Freude bereiten. Probiert es doch mal aus. Es lassen sich noch tausende andere Sachen mit Tortenspitze verschönern! Ich wette ihr habt tolle Ideen!

Räume immer wieder neu erfinden

Die eigenen vier Wände immer wieder neu zu erfinden muss gar nicht teuer sein. Oft reichen die eigene Kreativität und ein paar ausgewählte neue Wohnaccessoires und euer Zuhause wirkt wie neu.

Die neue Leseecke
Die neue Lese-Ecke

Bis vor Kurzem stand auf diesem Platz noch ein Kühlschrank. Inzwischen ist aber aus der unschönen Kühlschrank-Ecke eine gemütliche Lese-Ecke geworden. Von langer Hand geplant, war es doch wieder eine Spontan-Aktion mit dem, was ich hier so finden konnte.

Leider habe ich keine Voher-/Nachherbilder gemacht, doch glaubt es mir, dieser Bereich hat eine wahnsinnige Verwandlung durchgemacht. Ich bin ziemlich froh, dass ich das Projekt endlich angepackt habe und jetzt Samstagsmorgens dort gemütlich meinen Milchkaffee genießen kann. Das Schaffell ist übrigens das einzige neue Teil in der Ecke und im DEPOT-Onlineshop gerade reduziert. Alles andere habe ich aus der Wohnung zusammengeklaubt. Jetzt fehlt nur ein gemütlicher Kuschelteppich oder ein zweites Schaffell für die Füße.

Leseecke von rechts
Lese-Ecke von rechts

Mein Tipp: Kauft nicht immer alles gleich neu! Etwas anders kombiniert, mit ein paar neuen Wohnaccessoires wie Kerzen, Vasen, Bildern oder (wie in meinem Fall) einem Schaffell aufgewertet, sieht alles gleich ganz anders aus. Apropos anders: Ich habe außerdem endlich mein kleines Geweih, dass ihr von vielen Bildern kennt, weiß lackiert:

Frisch lackiertes GeweihDas stand schon sehr lange auf der To-Do-Liste. Pfingsten bin ich dann endlich dazu gekommen. Seitdem ziert es die Wand als Halterung für meine Glühbirnenkette. Aber die kennt ihr ja auch schon. Auch hier habe ich nicht viel gemacht, außer dem Geweih einen weißen Anstrich zu verleihen. Und voilá: ein neuer Hingucker!

Auch der bereits erwähnte Kühlschrank hat seinen Lack abbekommen. Tafellack genaugenommen!

Nun erstrahlt er in neuem matten Tafelfarben-Glanz und erinnert mich täglich daran, dass ich viel zu wenig trinke. Es waren allerdings drei Schichten Tafelfarbe nötig, um den Kühlschrank zur Tafel zu machen. Und auch jetzt ist der Anstrich noch etwas fleckig. Aber ihr kennt mich ja: Ich habe ohne großes Nachdenken mal wieder einfach los gelegt. Nichts desto trotz, die Veränderung ist enorm und ich bin sehr zufrieden!

Und seht ihr die Mini-Ananas? Perfekt zur Aufbewahrung von Zucker. Jaha! Ich habe sie bei Strauss Innovation entdeckt. Alleine so eine 3-Euro-Kleinigkeit kann schon so glücklich machen. Es muss nicht immer das neue Sofa sein. Obwohl ich gerne ein neues hätte …

©Fotos: annablogie / Anna Steffi Winterhoff

Ihr seht, es hat sich in den letzten Wochen einiges getan. Mir war das selbst gar nicht bewusst. Erst als ich nach und nach das Bildmaterial der letzten Wochen gesichtet habe. Ausgegeben habe ich dafür so gut wie nichts. Trotzdem ist alles irgendwie neu …

Was ist euer Trick, wenn ihr mal wieder einen „Ich will alles neu-Anfall“ bekommt?

DIY: Statementkette knoten

Seit Monaten möchte ich mir schon eine neue Statementkette knoten. Leider ohne großen Erfolg, denn ich hatte wenig Zeit und habe einfach nicht das richtige Tutorial gefunden. An diesem Wochenende hatte ich Glück und habe gleich zwei tolle Video-Anleitungen entdeckt, die ich getestet und für gut befunden habe. Deshalb möchte ich sie natürlich mit euch teilen.

Statementketten Anleitung - annablogie
Die Möglichkeiten Statementketten zu knoten sind vielfältig.

Ich habe zwei ganz unterschiedliche Varianten und zwei unterschiedliche Materialien für meine Statementketten gewählt: graues Textilgarn (Wollladen) für eine geknüfte Kette und mintfarbenes Kordelband (DaWanda) für eine Knotenkette.

Statementkette aus Textilgarn - annablogie
Statementkette aus Textilgarn

Aus dem Textilgarn habe ich mit Hilfe einer Knüpftechnik eine insgesamt sehr breite und sportliche Statementkette für alle möglichen Gelegenheiten hergestellt. Das Grau passt eigentlich zu allem. Kombiniert mit einem knalligen Lippenstift peppt sie jedes Outfit dezent auf.

Statementkette aus Kletterseil - annablogie
Statementkette aus Kletterseil

Aus dem Kordelband ist mit einer Knotentechnik eine stylische und außergewöhnliche Statementkette geworden. Sie ist auffälliger als die Textilgarn-Kette und ist nicht unbedingt etwas für jeden Tag. Ich bin mir aber sicher, auf leicht gebräunter Haut wird sie super aussehen. Verschieden Verschlüsse und Schmuck-Kleber findet ihr übrigens in jedem gut sortierten Bastelladen.

Statementkette tragen - annablogie
So sehe ich mit meinem neuen Lieblingsstück aus …

Und hier komme die Video-Anleitung. Sie sind beide auf Spanisch. Ich spreche zwar kein Spanisch, aber das ist nicht schlimm. Genau hinschauen und aufpassen reicht völlig! Kleine Anmerkung: Ich hatte für die mintfarbene Variante einen halben Meter weniger Kordel als im Video angegeben zur Verfügung und habe statt fünf Knoten einfach nur vier gemacht. Und wir ihr seht, hat es wunderbar geklappt.

©Fotos: annablogie

DIY-Anleitung zur Textilgarn-Kette:

DIY-Anleitung zur Knotenkette:

Eine Wand in der Farbe von Pfirsich-Sorbet

„Die Farbe erinnert mich an Eis“, hat meine Kollegin Lisa begeistert erklärt. Mich auch! An Pfirsich-Sorbet oder Melonen-Eis. Und fröhlich macht sie mich, meine neue Wandfarbe. Aus tristem Dunkelgrau ist nun endlich in einer abendlichen Spontanaktion herrlich frisches Apricot geworden. Wand in Apricot - annablogie

Ursprünglich war es mein Plan diese Wand in einem Sandton zu streichen, aber das Grau, dass ich fürs Wohnzimmer ausgesucht hatte war für den Raum zu dunkel. Mein Schlafzimmer hingegen ist wunderbar hell und groß. Eine Wand in Dunkelgrau kann der Raum vertragen, dachte ich. Doch ich habe mich geirrt. Schon während des Streichens kamen mir erste Bedenken und nun, nach 8 Monaten, habe ich es nicht mehr ertragen. Zu kühl und zu trist war das Grau für den großen Raum. Es musste Farbe einziehen. Apricot! Obwohl die Farbe auch ein bisschen in Richtung Kupfer Orange geht.

Schlafzimmer in Apricot - annablogie

Am Montag war es dann soweit. Ich bin nach der Arbeit in den Baumarkt getrabt und habe mir einen 2,5 Liter-Eimer Farbe mischen lassen, mit dem ich gerade so hingekommen bin. Drei Stunden hat die Aktion gedauert und am Dienstagmorgen konnte ich die schöne Wandfarbe dann in ihrer Pracht bewundern. Dank dem guten Polarweiss ist sie trotz dunklem Untergrund und schlechter Sichtverhältnisse nicht mal fleckig geworden. Allerdings habe ich einen dicken Muskelkater …

Aber nicht nur neue Farbe ist eingezogen. Auch ein DIY-Kupferbild aus Bastelpapier und neue Aufbewahrungskörbe, die mich am Samstag beim Bummeln angebettelt haben: „Nimm uns mit! Nimm uns mit! Wir passen perfekt zu deiner neuen Wandfarbe von der du noch nichts weißt.“

Korb in Apricot - annablogie

IKEA Lampe - annablogie

©Fotos: annablogie

Ja und jetzt ist es fertig: mein Pfirsich-Sorbet-Zimmer. Neben meiner Pfirsich-Sorbet-Wand gibt es aber noch eine weitere Neuigkeit! Ich gebe die Gewinnerin des Giveaways aus der letzten Verlosung bekannt:

Die Gewinnerin des Giveaways vom 09. Mai 2015 issssst:

Mary-Ann Uhde

111_0

©Foto: Adormio

Liebe Mary-Ann, du hast das schöne Dekokissen von Cozy Living aus dem Online-Shop Adormio* gewonnen! Ich gratuliere dir herzlich!

*Kooperation

Ostern in Mint und Kupfer

Jetzt habe ich doch Ostereier bemalt und besprüht. Aber ich habe auch einen Sukkulent gepflanzt und mir mintfarbene und grüne Mini-Ostern auf den Tisch gezaubert. Nachdem hier seit Wochen nicht viel passiert ist, war es auch wirklich mal wieder Zeit für ein Mint-Mini-DIY.

Ich habe aber nicht nur Ostereier bemalt und besprüht und einen Sukkulent gepflanzt, sondern auch den Eierkarton aufgebrezelt. Eierkarton-Grau ist ja nicht gerade eine Knaller-Farbe.

So ist aus einem hässlichen grauen Verpackungsungetüm eine kleine hübsche Geschenkschachtel geworden, in der ihr natürlich auch kleine Schoki-Hasen und andere Kleinigkeiten verschenken könnt. Die goldenen Sprechblase war übrigens mal ein Geschenkanhänger von Hema. Irgendwann wird hier alles verwertet.

 

Die Eier habe ich mit herkömmlicher Acrylfarbe bemalt und mit Kupfer-Spray aus dem Baumarkt besprüht. Um den gesprenkelten Effekt zu erzeugen, solltet ihr vorher unbedingt etwas herumprobieren. Denn hier kommt es darauf an, dass ihr nur leichten Druck auf den Sprühkopf ausübt. So tröpfelt die Farbe eher aus der Dose und verteilt sich nicht als feiner Nebel über die Eier.

 

 

Ich benötigt einen schmalen Pinsel zum Auftragen der Farbe, Kupfer-Spray, vier Eier im Karton, eine Sprühunterlage, wenn möglich viel frische Luft und etwas worauf ihr die Eier stellen könnt.

Als Tipp: Ich habe eine Glasflasche mit großer Öffnung benutzt, um die Eier daraufzusetzen, sie zu besprühen und die Farbe trocknen zu lassen. Dann habe ich die Ostereier umgedreht und den Rest eingefärbt. Ganz easy eigentlich.

 

Wichtige Hinweis: Essen würde ich die mit Kupfer-Spray behandelten Eier nicht mehr. Sie sind reine Deko-Eier. Blast die Eier doch vorher aus und backt daraus was Feines.

Übrigens: Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich nicht statt Mint Apricot gewählt habe. Würde in Kombination mit dem Kupfer sicher noch besser aussehen. Oder was meint ihr?

Najaaaaa, nächstes Jahr vielleicht … Jetzt ist bei annablogie jedenfalls erstmal wieder Schluss mit Osterzeug.

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie