Letzte Beiträge

Color Palette: Bella Puglia

Spätsommer in Apulien – meine Reisetipps

Malerische Städte, kilometerlange Sandstrände, fantastisches Essen, Kaffee, Eis und über 60 Millionen Olivenbäume – alles das ist Apulien, der Stiefelabsatz Italiens. Ein Teil Europas, der wenig touristisch, aber absolut sehenswert ist. Hier sind meine Reisetipps.

Wir haben letztes Jahr lange überlegt, wohin es gehen soll. Mitte September, nicht zu teuer und bitte warm, aber nicht zu warm. Nach langem Hin und Her haben wir uns für Italien bzw. Apulien entschieden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr genau, wie wir darauf gekommen sind, aber nachdem wir ein bisschen gegoogelt haben, war schnell klar, dass es dort paradiesisch sein muss und wir wurden nicht enttäuscht. Perfektes Wetter, weiße Sandstrände, felsige Buchten, wunderschöne alte Städtchen und natürlich alles was ich sonst noch an Italien liebe: guter Kaffee, leckere Pasta, Gelato, Cornetti und extrem nette Menschen. Was will man mehr?

Übernachten in Apulien

Für mich ist es natürlich auch immer wichtig, wie die Unterkunft aussieht. Ich brauche zwar keinen Luxus oder ein schickes Boutique Hotel. Aber Charme brauche ich – und den haben wir in Lizzanello in der Masseria Don Vito gefunden.

Wir fanden es wunderschön dort. Ruhig, gemütlich und alles da, was man benötig – inklusive eines riesigen Grundstücks voller Olivenbäume, einem Süßwasser-Pool und einer Menge süßer Katzis. Ich stehe einfach auf Katzen.

Unterwegs in Apulien

Was man natürlich braucht, um von Ort zu Ort und Strand zu Strand zu kommen, ist ein Auto. Wir haben von unserer Unterkunft aus, die zwar einen Pool hatte, aber weit weg vom Meer lag, Tagesausflüge gemacht. Immer abwechselnd in eine Stadt oder an den Strand. Fortbewegt haben wir uns in einem Fiat 500X. Irgendwie sehr italienisch, aber auf moderne Art. Was allerdings in Apulien wirklich abenteuerlich ist, sind die Straßenverhältnisse und der Verkehr. Monströse Schlaglöcher und Raser sind in Apulien Programm. Aber wen wundert es, wir sprechen immerhin von Italien. Aber Scherz beiseite: Fahrt vorsichtig, die Einheimischen tun es nicht!

Die beste Reisezeit für Apulien

Auch wenn nicht mehr alles so bunt ist, die beste Reisezeit für Apulien ist September. Die Temperaturen sinken im Durchschnitt auf angenehme 26 Grad, der Sommertrubel hat bereits nachgelassen und das Meer ist immer noch herrlich warm. Und da im September die Nebensaison startet, sinken auch entsprechend die Preise.

Stadt, Land, Meer

Wir lieben eine gute Mischung aus Sightseeing und Relaxing. Deshalb haben wir auch nicht alle sehenswerten Städte oder Strände besucht. Wir haben uns lediglich die Perlen rausgepickt und zwischendurch auch mal einen Tag am Pool gefaulenzt. Besuchen müsst ihr aber unbedingt Lecce und Gallipoli. Diese Städtchen haben es mir wirklich angetan!

Gallipoli: Eine alte Festungsmauer, Strände soweit das Auge reicht, bunte Fischerboote, enge Gässchen und Kaffeehäuser bis auf die Gehwege hinaus sorgen in Gallipoli für das typisch italienische Flair. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, mehr Italien geht nicht.

Die historische Stadt liegt auf einer Halbinsel und egal wohin man sich bewegt, am Ende kommt man immer ans Meer. Entsprechend haben wir auch die Gelegenheit genutzt, um etwas für diese Gegend Typisches zu essen: Orecchiette, italienische Öhrchen-Nudeln, mit Muscheln.

Typisch Apulien: OrecchietteWir nutzen im Urlaub übrigens immer Tripadvisor, um Restaurants zu finden. Bisher wurden wir nur selten enttäuscht. Ich kann euch die App also wirklich ans Herz legen.

Lecce: Man nennt die Stadt auch das Florenz Apuliens, was ich sehr treffend finde. Architektonisch haben die beiden Städte definitiv Ähnlichkeit.
Um die Stadt zu entdecken, nehmt euch einen Tag Zeit, geht bummeln, Eis essen und lasst euch durch die kleinen Gassen treiben – vorbei an dem unglaublich prächtigen Domplatz und der Piazza San Oronzo.

Strandleben

Und wenn ihr Lust auf Meer habt, fahrt an die Adriaküste. Uns hat es mehrfach an den Strand von Alimini gezogen. Feiner weißer Sand, sanft geschwungene Dünen und azurblaues Wasser: Die gesamte Küste ist ein absoluter Traum.

Oh Apulien … Ihr merkt, ich bin immer noch verliebt. Wenn ihr Lust auf Italien habt, dann kann ich euch den Stiefelabsatz sehr ans Herz legen! Wer zudem mehr Lust auf Portugal hat, findet hier ein paar meiner Highlights von unserer Reise an die Algarve.

PIN IT:

Color Palette: Bella Puglia

Color palette: Portugal

Ein Sommer an der Algarve – meine Reise Highlights

Oh wie schön ist Portugal! 2017 waren wir zwei Wochen an der Algarve mit einem abschließenden Besuch in Lissabon. Wer noch nicht dort war, dem kann ich es nur empfehlen. 

Wir waren im September 2017 an der Algarve und hatten dort fantastisches Wetter für lange entspannte Strandtage. Ansonsten kann ich euch wahrscheinlich wenig erzählen, was ihr nicht auf 1000 anderen Reiseblogs lesen könnt. Aber wenn ihr da seid, solltet ihr unbedingt Faro und Lands‘ End besuchen und in Lissabon bei Nannarella Eis essen! Natürlich dürft ihr dort auch nicht versäumen mit der Tram 28E zu fahren. Und stellt euch auf Treppen ein. Viele Treppen.

Ferien in Portugal Ferien in Portugal

Street Art in Lissabon

Lissabon ist aber nicht nur bekannt für Treppen, sondern für seine vielfältige Street Art Szene. Künstler aus Portugal und aus aller Welt haben an den Hauswänden der Stadt ihre Spuren hinterlassen und locken zahlreiche Interessierte in die Stadt. Viele der Arbeiten entstehen inzwischen sogar in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Bei GetYourGuide könnt ihr auch ganze Touren buchen, um auch keines der modernen Kunstwerke zu verpassen.

Kulinarische Highlights an der Algarve: „Bolas de Berlim“

Ehrlich gesagt sind wir kaum essen gegangen. Ein smarter Herd in der Wohnung und ein großer Grill auf der Terrasse haben dazu eingeladen selbst zu kochen. Was ich aber auf jeden Fall empfehlen kann, sind „Bolas de Berlim“ am Strand – eine Variationen unseres Berliners. Ich sage es euch, mit Schokolade gefüllt, ist das Ding zwar ein Bombe, aber unendlich lecker! Es gibt das frittierte Gebäck aber auch ohne Füllung. So oder so, ihr werdet euch die Finger lecken. Wenn ihr es richtig machen wollt, esst sie am Strand, gekauft von einem der schreienden Händler. Auch die Portugiesen machen es so.

Reisetipps Portugal

Die richtige Kombi aus Stadt, Land, Meer

Ich bin ein Fan von Urlaub, der genauso abwechslungsreich wie entspannt ist. Es muss eine perfekte Kombination aus Strand und Sightseeing sein. Wir haben über AirB’n’B eine Unterkunft mit Pool in Vilamoura gebucht und haben von da Tagesauflüge geplant. Für uns war das perfekt. So konnten wir flexibel entscheiden, wonach uns ist. Lissabon haben wir hinten dran gehängt. Ein schöner Abschluss für die Reise und praktisch, um von dort in die Heimat zurückzukehren.

Wart ihr selbst schon da? Dann ergänzt gerne eure Tipps in den Kommentaren!

PIN IT:

Color palette: Portugal

Homestory: Altbauwohnung in Köln-Ehrenfeld

Homestory: die Vintage-Schätze einer Interior Designerin

Altbau, Vintage-Schätze, Mid-Century Modern und die Liebe zum Detail: Im Rahmen des Instagram-Projekts #howiseeyourhome war ich bei Interior Designerin Anita zu Besuch und zeige euch, welche Schätze sich hinter Ihrer Wohnungstür verbergen.

Dank der genialen Idee von Lilli von @kitschcanmakeyourich und Simon von @interiorhoch2 durfte ich vor einigen Wochen Anita von @mywunderkammer besuchen. Der Hintergrund: Interior-Instagramer besuchen Interior-Instagramer und fotografieren die Wohnung des jeweils anderen aus ihrer eigenen Perspektive.
Ich habe mich extrem gefreut, dass die beiden Initiatoren dabei auch an mich gedacht haben und war sofort Feuer und Flamme. So bekam ich erst Besuch von Karoline (@_kaline) und besuchte danach Anita, die praktischerweise direkt bei mir um die Ecke wohnt.

Interior-Match: Bei Anita würde ich sofort einziehen

Ich folge Anita schon lange bei Instagram und liebe ihre Einrichtung – nicht zuletzt, weil auch sie es etwas bunter mag und gerne Akzente setzt. Aber: Nicht nur Anitas Wohnung ist interessant – auch Anitas Job ist extrem spannend. Anita war so lieb und hat mir erlaubt, sie mit ein paar Fragen zu löchern. Lest hier mehr über sie, ihre Liebe zum Einrichten und darüber, was ihren Job so besonders macht:

Homestory: Schlafzimmereinblicke

Stilmix in Perfektion

Liebe Anita, bevor ich mit ganz konkreten Fragen starte, bitte erzähle mir doch ein bisschen von dir und deinem Zuhause.

Anita: Ich heiße Anita Goda, bin 38 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Köln in einer 3-Zimmer-Altbauwohnung. Mein Mann und ich sind vor bald 10 Jahren hier eingezogen (damals noch kinderlos) und fanden von Anfang an die offene Gestaltung von Küche und Wohnbereich mit Durchreiche und die großen Fenster toll. Allein ein Balkon fehlt, und mittlerweile wäre ein viertes Zimmer gut, aber trotzdem werden wir wohl noch eine Weile hier leben, denn der Wohnungsmarkt in Köln ist verrückt.

Homestory: Vintage-Style

Vintage-Schätze wohin man blickt

In deiner Wohnung gibt es viele alte Schätze, die aussehen, als hätten Sie viel zu erzählen. Mich würde interessieren, welches Stück dir selbst am meisten am Herzen liegt und warum.

Anita: Da fällt es mir schwer, eine Wahl zu treffen, denn in der Tat mag ich alle meine gesammelten alten Schätze sehr gern und verbinde mit den meisten Stücken eine Geschichte. So z.B. mit der alten Kommode im Schlafzimmer, die habe ich vor der Geburt meines ersten Kindes gebraucht gekauft, um sie als Wickelkommode zu verwenden. Größe und Form waren perfekt, aber die Kommode war in einem sehr schlechten Zustand, miserabel lackiert, hat dafür auch nur ein paar Euro gekostet. Wir haben sie dann von einem Schreiner aufarbeiten und einen (abnehmbaren) Wickelaufsatz dafür bauen lassen. So hat sie uns die ersten Lebensjahre unserer Kinder gute Dienste geleistet, und nun nutze ich sie für Wäsche im Schlafzimmer. Ich kann mir nicht vorstellen sie jemals wieder herzugeben, außer natürlich als Wickelkommode für meine Enkel. 

Homestory: Altbauwohnung in Köln-Ehrenfeld

Die Kommode im Schlafzimmer

Niemals trennen werden wir uns wohl auch von dem Vintage-Schreibtisch im Wohnzimmer, denn er ist ein Erbstück aus der Familie meines Mannes.

Du hast mir bei meinem Besuch deinen frisch renovierten Flur präsentiert. Wie bist du auf die Farbe und die Aufteilung gekommen bzw. was hat dich dazu inspiriert?

Anita: Der Flur brauchte dringend einen neuen Anstrich, und ich wollte ihn bei der Gelegenheit einladender gestalten und ihm optisch mehr Struktur und Wärme verleihen. Also beschloss ich helle und dunkle Farbflächen zu kombinieren, die Aufteilung ergab sich aus den Funktionsbereichen und der Position der Möbel sowie den Proportionen des Raumes. Außerdem sollten die Wandfarben zu dem alten hellgrünen Schränkchen, der Holzbank und einem Läufer mit geometrischem Muster in verschiedenen Rosé-Tönen passen. Ich habe einige Farbfächer gewälzt, bis ich ein Rotbraun und ein Hellrosa fand, die gut in dem dunklen, meist künstlich beleuchteten Flurstück funktionieren.

Ich bin hin absolut begeistert von deinem Händchen fürs Detail. Für mich ein absolutes Highlight, die zueinander passenden Leuchten im Wohnzimmer. Wo hast du sie gefunden?

Anita: Vielen Dank für das Kompliment! Ja, ich bin schon sehr detailverliebt, gerade wenn es um Einrichtung geht.
Meinst du die Muschelleuchten über dem Esstisch und neben dem Fernseher? Das sind ebenfalls beides Erbstücke meines Mannes, die vor ca. 15 Jahren zu uns kamen und schon in unserer ersten gemeinsamen Wohnung hingen. Also zwei weitere Stücke, von denen wir uns nicht trennen können. Auch wenn ich eine Schwäche für schöne Leuchten habe und mir zur Abwechslung durchaus andere, moderne Modelle über dem Esstisch vorstellen könnte.

Extrem spannend finde ich auch deine selbständige Tätigkeit, die Wohnungen anderer einzurichten. Ich stelle mir das nicht immer ganz einfach vor. Was macht dir den meisten Spaß an deiner Tätigkeit und wie funktioniert das Ganze?

Anita: Ich bin mit Studio Wunderkammer als Interior Designerin selbstständig und berate hauptsächlich Privatkunden in Fragen zu Raumgestaltung und Einrichtung. Die Beratung ist von Fall zu Fall sehr unterschiedlich, beginnt aber meist mit einem Gespräch vor Ort, in den Räumen die umgestaltet oder eingerichtet werden sollen. Dabei werden Ideen durchgespielt, ich mache erste Vorschläge und gebe Tipps. In manchen Fällen reicht das schon, in anderen entwickle ich anschließend detaillierte Konzepte, wähle Farben und Materialien aus, recherchiere Möbel, begleite Kunden in Einrichtungsgeschäfte, plane Maßanfertigungen mit Handwerkern oder bin bei der Umsetzung vor Ort dabei und kümmere mich um den Feinschliff und die Dekoration. Einige Kunden berate ich so über viele Monate und plane für sie bis ins Detail, das macht besonders Spaß. Wenngleich es auch eine Herausforderung ist, die individuellen Bedürfnisse und den persönlichen Stil von Kunden zu erspüren und darauf zugeschnittene Konzepte zu erarbeiten, ist es auch unglaublich toll so immer unterschiedliche Räume gestalten zu dürfen und am Ende deren Verwandlung zu sehen. Am schönsten ist es, wenn meine Vision für einen Raum real wird und funktioniert und die Kunden begeistert.

Mit Liebe zum Detail und einem Händchen für Farben

Wie ihr auf meinen Bildern aus Anitas Wohnung seht, hat sie auch ihrer eigene Wohnung mit viel Liebe zum Detail perfekt eingerichtet. Ich liebe die Mischung aus modernen und alten Vintage-Stücken, die gewagten Farbkombinationen und kleinen Details, die es überall zu entdecken gibt.

Homestory: Kölner Altbautraum

Der Blick vom Flur ins Wohnzimmer: Die Sonne taucht das Wohnzimmer in rötliches Licht.

Homestory: Arbeitsplatz im Vintage-Style

Bunt, aber harmonisch: Anita weiß mit Farben umzugehen.

Homestory: Midcentury Modern in einer Altbauwohnung

Mid-Century Modern: der Esstisch im Wohnzimmer lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Wie gefällt euch Anitas Zuhause? Würdet ihr auch einziehen?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

Balkon: Ideen für die Mini-Outdoor-Oase im Ethno Style

Werbung. Alljährlich eine Herausforderung: Die Gestaltung meines kleinen Stadtbalkons. In diesem Jahr ist es allerdings nicht bei neuen Balkonpflanzen, Blumentöpfen und Textilien geblieben. Auch neue Möbel und ein neuer Outdoor-Teppich laden jetzt dazu ein, es sich gemütlich zu machen. 

Meine neuen Balkonmöbel habe ich euch schon gezeigt. Die schönen Outdoor-Sessel sind vor circa zwei Wochen zusammen mit dem großen anthrazitfarbenen Tisch in Holz-Optik eingezogen. Leider hatten wir seitdem nur schlechtes Wetter. Eiskalt war es hier in Köln. Am Wochenende dann endlich mal Sonne. Diese Gelegenheit habe ich sofort genutzt, um meine Balkon-Deko noch mal zu überdenken, denn so ganz zufrieden war ich noch nicht. Inspiriert hat mich dabei auch ein Beitrag zur Balkongestaltung von Roombeez.

Vom Mini-Balkon zur einladenden Outdoor-Oase

Erdtöne wie Terrakotta, Braun, Beige oder Olivgrün harmonieren super mit Gewürzfarben wie Safran- oder Honiggelb. Nach draußen gewandert sind deshalb jetzt Textilien und Wohnaccessoires in den Farben Beige, Wollweiß, Rostrot und Dunkelgrün – darunter ein Lammfell, ein Kissen mit Quasten sowie ein neuer Outdoor-Teppich von Otto im Ethno-Style, der sowohl wasser – als auch schmutzabweisend ist. Der Teppich vorher war das nicht und das konnte man inzwischen auch wirklich sehen.
Ein wichtiger Rat: Erst mit einem Teppich wird ein Balkon wirklich gemütlich und verdient eigentlich den Titel „Outdoor-Wohnzimmer“. Ich würde nie wieder darauf verzichten – außer vielleicht, wenn der Balkon nicht überdacht ist.
Durch die Kombination mit dem eleganten Anthrazit der Balkonmöbel und dem Sichtschutz ist darüberhinaus ein harmonisches und natürliches Zusammenspiel der Farben entstanden – sogar passend zu meiner irgendwie sehr unschönen gelben Hausfassade.

Das schmuddelige Gelb der Fassade ist mir tatsächlich schon immer ein Dorn im Auge, aber ich glaube, mit dieser Farbkombi habe ich eine gute Lösung für das Problem gefunden.

Balkonideen: Ohne Kakteen kein Ethno Look

Für den Ethno Look dürfen natürlich Kakteen nicht fehlen. Da es meinen stacheligen Freunden aber noch zu kalt draußen ist, ist mein fotogener Wanderkaktus mal wieder nur fürs Foto auf dem Balkon gelandet. In seiner Abwesenheit vertreten ihn süße kleine Leuchtkakteen Philips. Sie sind zwar eigentlich nicht für draußen geeignet, aber ich habe da mal beide Deko-Augen zugedrückt.

Fertig bin ich aber noch nicht. Es fehlen noch Kerzen und vielleicht etwas Wandschmuck. Mal sehen, was ich noch auftreiben kann.

Der Balkon: Genauso wandelbar wie jedes andere „Zimmer“

Hier könnt ihr noch mal sehen, wie sich mein Balkon in den letzten Jahren verändert hat. leider habe ich nicht in jedem Jahr Bilder gemacht. Aber wie ihr seht, habe ich immer wieder Neues versucht. Alles war ganz schön, aber jetzt passt auch die gelbe Fassade einigermaßen ins Konzept.

Wie gestaltet ihr euren Balkon? Praktisch oder wohnlich?

Tischlampe: Demi Lamp von Design House Stockholm

Neues Highlight für lichte Momente

Werbung. Eigentlich bin ich Fan davon, Dinge solange zu benutzen, bis sie wirklich nicht mehr zu benutzen sind. So war es auch mit meiner Nachttischlampe. Nun habe ich zum Glück eine neue Funktion für meinen alten Dauerbrenner gefunden und konnte die Leuchte guten Gewissens durch ein neues Highlight ersetzten. Und zwar durch die „Demi Lamp“ von Design House Stockholm.

Mit dem Kauf von Leuchten tue ich mich grundsätzlich schwer, denn so eine Lampe muss mich catchen. Hinzukommt, dass richtig schöne Lampen auch richtig schön teuer sind. Kein Wunder, dass bei vielen oft lange nach dem Einzug noch blanke Birnen von der Decke hängen. Bei mir baumeln auch immer noch meine 3-Euro-Papp-Lampen aus dem schwedischen Wohnwürfel von der Wand. Einst als Notlösung gedacht, dürfen sie jetzt aber auch bis zum bitteren Ende bleiben.

Meine Nachttischlampe musste hingegen jetzt einem Designer-Highlight Platz machen. Hier noch mal zur Erinnerung der IKEA-Klassiker, der mich seit acht Jahren begleitet, aber jetzt in den Flur gezogen ist:

DearSam: Bildergalerie aus Schweden

Mit der Demi Lamp alles ins richtige Licht gerückt

Ins Schlafzimmer eingezogen ist jetzt mein neuer Liebling „Demi“. Anlass für den Lampen-Zuwachs ist eine Kooperation mit dem niederländischen Onlineshop „Flinders“, von dem mir die Leuchte zur Verfügung gestellt wurde. Die Auswahl an Leuchten auf der Webseite ist riesig, aber die Demi hat mich sofort angezogen – wie eine Motte das Licht.
Ganz kurz hatte ich auch die &tradition Flowerpot im Auge – natürlich. Aber ich hatte Angst, dass ich sie nachts vielleicht umreiße. Man weiß ja nie, was man im Schlaf so macht … Und wer sich jetzt über den Kaktus auf dem Bild wundert: Erwischt! Mein Wanderkaktus steht – wie so oft – nur als Requisite im Bild. Nicht auszudenken, wie es wäre, da morgens im Halbschlaf reinzugeifen. Heieieieieieieiei!

„Kunst“-Licht für den Nachttisch

Entworfen hat die Hightech-Lampe Mattias Stenberg für Design House Stockholm. Mir gefällt vor allem das minimalistische Design sehr gut. Denn erst wenn man die Leuchte anschaltet erkennt man eigentlich, dass es sich um eine Tischleuchte handelt. Ich überlege auch schon die ganze Zeit, ob man da nicht auch unten etwas reinpflanzen könnte. Was meint ihr? Oder vielleicht einfach eine Luftpflanze reinlegen?

Denn wie ihr Name andeutet, besteht Demi aus zwei Hälften, die nur durch eine Aluminiumhalterung getrennt sind. Man kann den oberen Teil einfach abheben und auch der Ring liegt nur locker auf. Die Leuchtmittel bzw. die LEDs befinden sich im Ring und sind nach innen gerichtet, weshalb die Leuchte aus sich selbst heraus zu strahlen scheint.

Ein absolut angenehmes Licht, dass auch nachts nicht zu grell ist. Auch praktisch für eine Nachttischleuchte: Es gibt zwei Helligkeitsstufen. Erst, wenn man den Schalter ein zweites Mal betätigt, erreicht man die hellere Stufe.
Einzig und allein die Länge des Kabels finde ich nicht optimal. Der Ein- und Ausschalter ist recht weit von der Lampe entfernt, sodass man immer ein bisschen Kabelsalat rund um den Nachttisch hat. Ansonsten bin ich aber echt happy über meine neue Leuchte.

Wie gefällt euch die Lampe? Oder hättet ihr doch die &tradition genommen?

Balkonideen für einen Stadtbalkon

Elegante Balkonmöbel – für ein kleines bisschen Luxus

Werbung. Wer von euch den Balkon noch nicht sommertauglich gemacht hat, hat jetzt wirklich keine Ausreden mehr, denn ab Mitte Mai dürfen auch die frostempfindlichen Pflanzen endlich raus. Bei mir – pünktlich zum Saisonstart – auch die neuen Luxus-Balkonmöbel, die ich euch heute unbedingt zeigen möchte.

Ich habe die Balkonsaison bereits im April gestartet. Zu diesem Zeitpunkt aber noch ohne viel Grün und mit meinen alten, inzwischen etwas verwitterten, Balkonmöbeln. Seitdem hat sich viel getan: Ich habe einen neuen Sichtschutz angebracht, den ollen Klapptisch durch einen größeren und höheren Tisch sowie die Nicht-Outdoor-Stühle durch witterungsfeste Balkonsessel ersetzt. Et voilà: Meine Outdoor-Oase erstrahlt in luxuriösem Glanz.

Balkonideen für einen Stadtbalkon

Im ersten Moment hatte ich die Befürchtung, der Balkontisch sei viel zu groß für meinen kleinen Balkon. Überraschenderweise passt er doch, vergrößert den Balkon optisch und hat außerdem genau die richtige Höhe, um ordentlich daran zu essen. Für mich seit diesem Jahr ein Must-have, denn wie ihr rechts unten in der Bildecke seht, ist auch ein kleiner Weber Kugelgrill eingezogen, sodass mein Balkon jetzt sogar unsere kulinarischen Wünsche erfüllt. Also alles da: praktischer und stylischer Tisch, Grill, Deko, Teppiche, Lichterketten und super bequeme Outdoor-Sessel. Stichwort: Zweitwohnzimmer im Grünen.

Balkonmöbel: elegant UND witterungsfest

Vor allem die Balkonsessel möchte ich an dieser Stelle hervorheben. Sie sind im Gegensatz zu allem anderen nicht selbst gekauft, sondern wurden mir freundlicherweise vom Team des Onlineshops manuu Möbel zur Verfügung gestellt und ich bin in love – und das nicht nur, weil es sich um ein Sponsoring handelt!

Ich habe schon seit einer Weile nach neuen Balkonstühlen Ausschau gehalten, aber so richtig hat es nie gefunkt. Umso mehr freue ich mich, dass manuu Möbel auf mich zugekommen ist und ich die KUTA Gartensessel entdeckt habe, mit denen ein kleines bisschen Luxus und definitiv erhöhter Komfort in Form von Bequemlichkeit bei mir eingezogen sind.

Bequemer Balkonstuhl von manuu Möbel

Die Rücken- und Armlehnen der Balkonsessel sind in Flechttechnik aus Acrylkordel gefertigt und sollen laut Produktbeschreibung genauso witterungsbeständig wie das Kufengestell aus pulverbeschichtetem Aluminium sein. Ich möchte es hoffen, denn meine alten Stühle waren nicht für draußen geeignet und das sah man langsam sehr deutlich. Die KUTA Balkonsessel sind auf jeden Fall super bequem. So viel kann ich schon sagen. Ich freue mich jetzt noch mehr auf eine sonnige Balkonsaison mit vielen warmen Abenden an denen wir grillen und relaxen können.

manuu Möbel: 10 Prozent Rabatt auf euren Einkauf

Sollten euch die Sessel gefallen: Mit dem Code ANNA&MANUU10 bekommt ihr auf euren Einkauf im manuu Onlineshop 10 Prozent Rabatt. 

Balkonideen für einen Stadtbalkon

Mein Balkon hat damit alles was ich brauche! Was macht für euch einen Balkon perfekt?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

Schlafzimmer in Apricot - annablogie

Wandgestaltung: So verändern Farben Räume

Ich stehe mal wieder kurz davor mein Schlafzimmer zu streichen. Das fünfte Mal. Die Farbe steht sogar schon bereit. Mein Freund hält mich für ein kleines bisschen verrückt. Was zu einem Gespräch darüber geführt hat, wie unterschiedlich Frauen und Männer in Sachen Einrichtung ticken und dazu, dass ich meine Streich-Aktionen Revue passieren lassen habe. Erfahrt hier, worin sich Frauen und Männer (hart pauschalisiert – in unserem Fall aber zutreffend) unterscheiden und was ein bisschen Farbe ausmacht.

Männerwohnungen vs. FrauenwohnungenAngefangen hat am Sonntag alles damit, dass ich mein Schlafzimmer umgestellt habe. Im Frühjahr drehe ich immer das Fußende meines Bettes zum Fenster, da ich im Sommer erstens die Heizung nicht brauche und ich mir zweitens im Frühjahr gerne die Sonne ins Gesicht scheinen lasse.
Etwas geknickt und mit hängenden Schultern hat mir Dominik daraufhin mitgeteilt, jetzt müsse er sich wieder umgewöhnen und das könne er doch so schlecht. In dem Moment viel mir eine Studie des VDM ein, die ich letzte Woche gelesen habe. Ich zitiere: „Für Männer ist es am wichtigsten, dass ihre Wohnung funktional und praktisch ist. Frauen hingegen ist es in ihrem Zuhause am wichtigsten, sich mit schönen Dingen zu umgeben. Doppelt so viele Frauen wie Männer denken oft darüber nach, wie sie ihre Wohnung noch schöner gestalten können. Und jedem zweiten Mann ist es am liebsten, dass in der Wohnung alles so bleibt wie es ist.“ Ich musste laut lachen. So true!

Weiter steht dort, dass Männerwohnungen oft ordentlich, sachlich und reduziert wirken. Möbel seien vor allem funktional und würden lediglich ergänzt durch technische Highlights, wie einem großen Flachbildschirm. Und das war es dann auch schon. Packt noch ein paar perfekt ins Gesamtbild integrierte Sonos Boxen, eine Playstation und Apple TV dazu, dann passt die Beschreibung perfekt zur Wohnung meines Freundes. Wobei er tatsächlich auch ein paar Kissen und Pflanzen besitzt. Aber das Zentrum allen Seins bildet definitiv der Entertainment-Bereich mitten im Wohnzimmer.
Und wie sieht es in einer Frauenwohnung aus? Auch das beschreibt die Studie ganz gut: „In Frauenwohnungen gehören wohnliche Heimtextilien genauso zum Standard wie atmosphärisches Licht sowie Gegenstände und Utensilien, die die Sinne und Gefühle ansprechen. Natürlich leben (Single)-Frauen auch mit moderner Technik; sie ist aber eben nur ein Bestandteil der Wohnung.“ Ich habe mir mal die Freiheit erlaubt, aus Singlefrauen Frauen zu machen, denn sich hier nur auf Singlefrauen zu beziehen, lieber VDM, finde ich etwas kurz gedacht. Aber wie auch immer, der Rest passt jedenfalls, was mich beruhigt. Ich bin gaaanz normal. Diese Erkenntnis führt aber leider auch dazu, dass Dominik sich weiterhin ein bisschen mit mir arrangieren muss. Die nächste Schlafzimmer-Umgestaltung steht also in den Startlöchern. Ich hoffe nur, die Tapete kommt nicht runter. Denn diesen vier Farbvarianten hat die Tapete bisher bereits standhalten müssen:

Dunkelgrau: Wandfarbe Manhattan von Schöner Wohnen

Kühles Grau im Schlafzimmer

Kühles Grau im Schlafzimmer

Dieses dunkle Grau wirkt zurückhaltend und elegant. Dabei lässt die Farbe viele Kombinationsmöglichkeiten zu. Leider wirkt die Farbe aber auch sehr düster und kalt. Damit ist sie nicht unbedingt das Richtige, um einem Zimmer Wohlfühlatmosphäre zu verleihen. Deshalb ist diese Wandfarbe bei mir sehr schnell wieder ausgezogen und es gibt von mir keine Empfehlung es mit Dunkelgrau zu versuchen – auch nicht in einer nüchternen Männerwohnung. 

Warmes Apricot – mädchenhaft und laut

Schlafzimmer Bettüberwurf annablogie

Schlafzimmer-Umstyling

Diese Farbe habe ich geliebt und trauere ihr manchmal etwas nach, denn sie strahlt Wärme und Energie aus und macht richtig gute Laune! Aber Vorsicht: Apricot ist auch laut und dominant und als Wandfarbe nur etwas für euch, wenn ihr kein Problem mit gewagten Farbkombinationen habt. Diese Farbe braucht Mut.

Helles, aber kühles Eisblau

Schlafzimmer-Umstyling in Mint

Schlafzimmer-Umstyling in Mint

Eigentlich hatte ich mich hier für Mint entschieden. Leider wirkte die Farbe am Ende eher wie ein Eisblau und schon während des Streichens hätte ich heulen können. Trotzdem habe ich durchgezogen, weil ich wie immer eine meiner nächtlichen Streich-Orgien gefeiert habe und bis zum nächsten Tag gehofft habe, dass bei Tageslicht die Welt bzw. Wand anders aussieht. Leider wurde ich enttäuscht. Diese Wandfarbe ist zwar freundlich und frisch, aber auch sehr kalt. Mit Textilien in warmen Farben  konnte ich für etwas Gemütlichkeit sorgen. Aber lange geblieben ist das Eisblau nicht.

Harmonisches Rosa für Ruhe und Gelassenheit

Trendfarbe 2019: Mango Mojito von Pantone

Rosa und Gelb: eine schöne Kombi

Eingezogen ist nach dem hellen Blau Harmonie pur. Rosa wirkt unaufgeregt, strahlt Ruhe aus und wenn es ein warmes Rosa ist, macht es ein Zimmer sehr gemütlich. Rosa ist unheimlich angenehm und bietet etliche Kombinationsmöglichkeiten. 

 

Rosa im Schlafzimmer

Rosa im Schlafzimmer

Ihr merkt schon, ich bin begeistert. Keine Farbe hat bei mir so lange überlebt wie diese. Aber: Auch sie muss nun einem neuen Farbton weichen. Was es wird und warum erfahrt ihr, sobald ich gestrichen habe. Eines kann ich schon verraten: Es soll „aus Gründen“ etwas weniger mädchenhaft bei mir aussehen. Bleibt also dran! 

Was habt ihr bereits für Experimente hinter euch und welche eurer Wandfarben war eurer Meinung ein richtiger Griff ins Klo? 

Tischlampe Study in Dusty Peach von Woud

Von der Tischlampe zum Balkontisch: 5 trendige Interior-Neuheiten

Werbung | unbeauftragt. Von einer Tischlampe in der Farbe Dusty Peach über trendige Outdoor-Möbel bis hin zum Tablett: Es ist mal wieder Zeit euch 5 Interior-Neuheiten zu zeigen, die sich bestimmt auch bei euch gut machen.

Es geht auf die Salone del Mobile in Mailand zu und bei mir flattern wieder unzählige News rein. Super spannend in diesem Jahr, da ich selbst vor Ort sein werde. Ich bin schon super aufgeregt und freue mich riesig! In den letzten Tagen habe ich dann mal so durchgeschaut, was für Interior-Highlights zusammen mit den PR-Meldungen und Einladungen in meinem Posteingang gelandet sind. Es sind einige, aber fünf davon gefallen mir besonders und die möchte ich euch heute zeigen:

1. STUDY von WOUD: Lampe in der Farbe Dusty Peach

STUDY entworfen von MSDS für WOUD ist eine minimalistische Tischlampe, perfekt für die Fensterbank oder als Schlafzimmerleuchte. Die Lampe besteht aus einem Metallgussteil, was sie aus meiner Perspektive zu einem wunderschönen Eyecatcher macht. Die Proportionen sind toll. STUDY ist in einigen weiteren Farben erhältlich – darunter Weiß und Petrol-Blau.

Das Designbüro MSDS Studio ist in Toronto ansässig und ist übergreifend in den Bereichen Innenarchitektur, Möbel- und Produktdesign tätig. Spezialisiert ist das Designbüro vor allem auf Materialforschung wie man sieht, das experimentieren lohnt sich. STUDY steht bei mir jedenfalls auf der Wunschliste und ist mit 129 Euro erschwinglich. Oder seht ihr das anders?

2. Die WOUD Outdoor-Kollektion RAY

Auch von WOUD: die Outdoor-Kollektion RAY. Sie sorgt dafür, dass Balkon, Terrasse oder Garten jetzt zum Open Air Wohnzimmer werden. Noch bietet sich das Wetter nicht dafür an, aber ich bin mir sicher, es dauert nicht mehr lange.
Elf unterschiedliche Möbelstücke hat die umfangreiche Kollektion zu bieten, die mit ihrer matten, pulverbeschichteten Oberfläche und ihrer robusten Konstruktion für Bequemlichkeit sorgt. Aber vor allem die Farben sind der Knaller!

Charakteristisch für die RAY Kollektion sind die rechteckigen Rillen im Sitz und der Rückenlehne. Sie sind die Idee des Dänischen Designduos Fasting & Rolff. Dieses Detail verleiht den Möbeln nicht nur eine gewisse Leichtigkeit, sondern auch eine praktische Funktion: Regenwasser wird über die Rillen abgeleitet. Dank stapelbarer Stühle ist die Kollektion zudem während der Wintersaison platzsparend unterzubringen.

3. Die Pilar Tables von Indo

Auf der imm cologne bin ich auf Indo aufmerksam geworden. Das wunderschöne Sideboard Ikat Credenza hat mich magisch angezogen. Aber auch die Pilar Tables finde ich toll. Inspiriert ist die Farbgebung von katalanischen Keramik-Glasuren und Gaudis Verwendung von Farbe in der Architektur. Schön oder? Ich finde diesen Verlauf großartig!

INDO- ist ein Möbeldesignstudio mit Sitz in Providence, RI. Gegründet wurde es von Manan Narang und Urvi Sharma, die beide in Neu-Delhi aufgewachsen sind und sich während ihres Studiums an der Rhode Island School of Design in Providence kennengelernt haben. Nun  experimentieren die beiden gemeinsam mit traditionellen handwerklichen Prozessen und modernen Fertigungsmethoden, um zeitgenössische Objekte zu schaffen.

4. Tablett Caddy aus der Zone SINGLES-Kollektion

Caddy – Neuheit aus Zones SINGLES - Kollektion

Ein stylischer Helfer ist das  Tablett Caddy aus der neuen Zone SINGLES-Kollektion. Caddy kann am Griff getragen werden und bietet Platz für Snacks oder Deko. Ich könnte mir das hübsche Ding auch gut als Schlüsselschale im Flur oder in der Küche zur Aufbewahrung meiner Gewürze vorstellen. Das Tablett besteht aus pulverbeschichtetem Metall mit feiner matter  Oberfläche und ist in Schwarz, Warm Grey, Cool Grey und Cayenne erhältlich. Cayenne finde ich richtig nice!

5. Neue Outdoor-Kollektion von Petite Friture: WEEK-END

Und noch mehr Outdoor-Möbel: WEEK-END von Petite Friture. Die von Studio BrichetZiegler entworfenen Sessel, Stühle, Hocker und Tische ermöglichen nicht nur wilde Farbkombination, sondern auch unterschiedliche Einrichtungsszenarien – vom Essbereich über eine Lounge-Ecke bis zum Ruheplatz.
Die Serie umfasst zehn verschiedene Möbel in fünf verschiedenen Farben. Ich persönlich finde ja das Gelb genial, frage mich aber, ob das nicht sau-viel Viehzeug anzieht, das dann um einen rum saust. Kennt ihr diese gestreiften Guckfliegen, die immer an einer Stelle in der Luft zu schweben scheinen und einen anglotzen? Ich glaube, sie werden dieses Gelb auch ordentlich feiern.

Fotos: Hersteller

Okay, ich werde das an dieser Stelle mal nicht vertiefen. Wie findet ihr meine Q1-Interior-Highlights? Ist da für euch etwas dabei? Ich habe mir gerade dummerweise schon einen andere neue Nachttischlampe ausgesucht, die bald ankommt. Sonst wäre es STUDY geworden … Mehr Interior-Highlights findet ihr auch im Artikel „Meine 6 Interior-Highlights 2018: Form + Funktion = 👌„.

DearSam: Bildergalerie aus Schweden

Wandgestaltung: So platziert ihr Bilder richtig

Werbung. Wandgestaltung ist für viele kein einfaches Thema. Nicht nur die richtigen Motive müssen gefunden werden, sondern auch das Arrangement sollte stimmig sein. Höhe, Anordnung, Rahmen und Anzahl der Bilder spielen dabei wichtige Rollen. Heute gebe ich euch fünf wichtige Tipps für eine gelungene Bildkomposition und zeige euch meine neuen Wandposter von Dear Sam + einen 25 Prozent Rabattcode am Ende des Artikels – gültig bis zum 28.03.2019.

Wenn ich mich mit einer Sache richtig schwer tue, dann ist es das Aussuchen von Wandmotiven. Immer wieder bin ich auf die Suche gegangen, aber so richtig gut gefallen hat mir nichts. Glücklicherweise kam vor ein paar Wochen Hanna von Dear Sam mit einer Kooperationsanfrage auf mich zu. Ich kannte den schwedischen Onlineshop noch nicht und bin schon beim ersten Durchklicken auf ein paar schöne Motive aufmerksam geworden. Also habe ich zugesagt.
Letzten Montag konnte ich dann mein Riesenpaket von Dear Sam in Empfang nehmen: drei Rahmen und acht Poster.

An die Rahmen, fertig, los!

Am Freitag habe ich dann damit begonnen alle Motive zu rahmen. Das ist ja immer ein Akt und einfach keine schöne Aufgabe. Und dann dieser Moment, nachdem man gerade das letzte blöde kleine Häkchen umgebogen hat und man merkt, dass die Aufhängung auf der falschen Seite ist. Wahhhhhh! Ich hatte richtig wunde Finger. Mein Tipp: Benutzt ein Messer, um die Häkchen auf bzw. zu zu biegen!
Zum Glück folgt nach dem Rahmen der schöne Teil: das Aufhängen. Allerdings ist das gar nicht so leicht. Ich bin vermutlich nicht die einzige mit etlichen Löchern in den Wänden. Man könnte eine Wasserwaage und einen Zollstock benutzen, aber ich bilde mir ein, dass ich ein ganz gutes Augenmaß habe. Anderen fällt es hingegen schon schwer die Bilder so an der Wand zu platzieren, dass eine stimmige und harmonische Komposition entsteht. Ich kenne leider viele Bildergalerien, die einfach nur völlig chaotisch wirken. Deshalb habe ich heute fünf Tipps für eine gelungene Bildergalerie für euch:

1. Bilder in der richtigen Höhe aufhängen

Die Bildmitte eines Bildes sollte sich nach Möglichkeit immer auf Augenhöhe der Betrachter befinden. Circa 1,60 Meter Höhe  ist hier eine ganz gute Kennziffer. Gegenüber einer Sitzgelegenheit wie einem Sofa oder Sessel auch gerne tiefer. Niemals aber zu hoch. das wirkt in den meisten Fällen deplatziert.  Leider ein häufiger Fehler. Probiert es mal aus, ihr werdet sofort merken, wie viel wohnlicher der Raum gleich wirkt.

DearSam: Bildergalerie aus Schweden

2. Das Zusammenstellen von Bildgalerien

Auch um Gruppen zu arrangieren, gibt es Grundregeln: Geringe Bildabstände zwischen den unterschiedlichen Formaten und Rahmungen sorgen dafür, dass der Eindruck der Zusammengehörigkeit entsteht.
Die Berücksichtigung von imaginären Achsen, an denen die Rahmen ausgerichtet werden, helfen zudem Ruhe in die Collage zu bringen. Als Anhaltspunkt für die Gesamtgröße eines solchen Ensembles dienen Höhe und Breite der Möbel in der Nähe sowie Bezugspunkte im Raum wie Tür- oder Fensterrahmen. Auf dem rechten Bild hat mein Sofa den Rahmen für die Wandgestaltung gebildet.

3. Gegensätze erzeugen Spannung

Eine überraschende Wirkung erzielt man vor allem mit Gegensätzen: Der moderne schwarze Rahmen mit Passepartout kann ein schöner Kontrast neben einem Spiegel sein. Auch bei den Motiven sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, den geringen und insgesamt einheitlichen Bildabstand beizubehalten und die Achsen zu berücksichtigen.

DearSam: Bildergalerie aus Schweden

4. Nicht alles muss gerahmt sein

Wenn ihr es etwas kreativer angehen wollt, setzt nicht nur auf gerahmte Bilder. Auch Postkarten, Fotos oder andere Erinnerungsstücke lassen sich innerhalb der Galerie wunderbar in Szene setzen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe beispielsweise im Wohnzimmer verschiedene Wohnaccessoires in meine Galerie integriert – darunter ein Geweih und ein Pflanzengitter. Mit solchen Dingen kann man auch sehr gut Unstimmigkeiten im Ensemble ausgleichen.

DearSam: Bildergalerie aus Schweden

5. Lasst die Galerie wachsen

Eine gelungene Bildergalerie stellt man übrigens nicht mal eben schnell zusammen. So ein Ensemble wächst. Bei mir hat es ewig gedauert, bis ich die passenden Motive zusammen hatte und es kommen sicher noch neue hinzu. Stresst euch also nicht. Gut Ding will Weile haben.

Zur Inspiration habe ich ein neues Board bei Pinterest angelegt, wo ihr weitere tolle Inspirationen findet. Gepinnt habe ich dort verschiedene Kompositionen, die ich persönlich sehr gelungen finde.

25 Prozent auf eure Bestellung bei Dear Sam

Nun aber noch mal zurück zur Dear Sam: Wie gefallen euch meine neuen Motive? Ich selbst bin absolut verliebt in die Birne, die Pfirsiche und das Bild mit dem tosenden Meer. Sollten euch die Bilder genauso gut gefallen wir mir, habt ihr ab jetzt die Chance mit dem Rabattcode AnnaB25 bis Donnerstag den 28. März 25 Prozent auf das gesamte Sortiment von dearsam.com zu erhalten.

Übrigens: Die Poster von Dear Sam werden auf Papier mit EU Ecolabel und FSC-Zertifizierung gedruckt, die bestätigen, dass es sich um Papier aus verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung handelt. Die gesamte Posterproduktion ist zudem mit dem Nordischen Umweltzeichen, dem Schwan, zertifiziert. Die speziell entwickelten Verpackungen, die ich weiter oben schon erwähnt habe, verfügen alle über das FSC-MIX-Siegel und dürfen nur aus Recycling-Material und/oder Material aus kontrollierten Quellen bestehen. (Quelle: dearsam.com)

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel etwas helfen. Wo liegt eure größte Hürde beim Einrichten? Ist es auch die Wandgestaltung oder etwas anders? 

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

 

 

Schlafzimmerfarbe von Farrow&Ball

Light Gray erhellt jetzt mein Schlafzimmer

Werbung | Produktsample. Ich hatte es ja bereits mehrfach angekündigt: Das Rosa ist weg. Eingezogen ist ein elegantes Light Gray von Farrow & Ball, dass man genauso schön mit Farbtupfern kombinieren kann wie das Rosa. Mit einem Unterschied, es ist nicht mehr so mädchenhaft. Aber seht selbst.

Aus dem Rosa ist ein elegantes Light Gray geworden. Etwas dunkler als erhofft, ist mit dem Einzug der neuen Wandfarbe etwas vom mädchenhaften Charme aus meinem Schlafzimmer ausgezogen.

Schlafzimmerfarbe von Farrow&Ball

Inspiriert hat mich zu dieser Farbe das Traumzuhause von Svenja. Ihr kennt sicher ihren Blog. Sie hat das Glück in einer unaussprechlich schönen Altbauwohnung zu wohnen. Die schöne und edle Wandfarbe des englischen Farbherstellers Farrow & Ball ist bei ihr nur das I-Tüpfelchen. Bei mir ist das ein bisschen anders, aber nichtsdestotrotz bin ich von dem Ergebnis begeistert – auch wenn ich die Farbe insgesamt etwas heller erwartet habe. Aber es ist immer das Gleiche: In meinem Kopf kann das Ganze noch so gut aussehen. Die volle Wirkung zeigt sich immer erst, wenn man es ausprobiert hat.

Farbe und Wirkung

Wie ihr seht, wirkt die Farbe Light Gray auch auf meinen Bildern etwas anders als auf der Farbkarte. Ihr dürft natürlich nicht vergessen, dass ich meine Bilder immer noch etwas bearbeite. Meist helle ich sie etwas auf und nehme etwas Gelb raus. So auch hier:

Und natürlich spielen die Lichtverhältnisse eine Rolle, denn die Farben von Farrow & Ball reagieren auf außergewöhnliche Art und Weise auf unterschiedliche Lichtverhältnisse. Je nach dem wirkt die Farbe mal grau, mal sandig.

Kombiniert habe ich die Farbe eigentlich genauso wie  auch das Rosa vorher. Für mich passen diese Farben einfach wunderbar zusammen: Gelb, Ocker, Dunkelrot, Mint und das neue Beige-Grau. Hier noch mal ein schöner Vorher-/Nachher-Vergleich. Wobei das linke Bild im Sommer entstanden ist. Da sind die Lichtverhältnisse dann doch immer etwas besser als im Frühjahr.

Was sagt ihr? Welche Farbe gefällt euch besser? Was man auf jeden Fall festhalten kann: Die beiden Farben haben eine enorm unterschiedliche Wirkung: Hell, freundlich und harmonisch vs. elegant und ruhig.