Umstyling des Schlafzimmers

Wandgestaltung: Bilder richtig platzieren

Wandgestaltung ist für viele kein einfaches Thema. Nicht nur die richtigen Motive müssen gefunden werden, sondern auch das Arrangement sollte stimmig sein. Höhe, Anordnung, Rahmen und Anzahl der Bilder spielen dabei wichtige Rollen.  Heute gebe ich euch fünf wichtige Tipps für eine gelungene Bildkomposition.

Möglicherweise entsteht hier der Eindruck, dass meine Bilder allesamt schief an der Wand hängen. Nein, nein! Mein Schlafzimmer ist asymmetrisch geschnitten, was das Fotografieren ziemlich erschwert.  Das soll hier also nicht weiter stören. Denkt sie euch einfach gerade, bevor ihr meine Tipps berücksichtigt:

1. Bilder in der richtigen Höhe aufhängen

Die Bildmitte eines Bildes sollte sich nach Möglichkeit immer auf Augenhöhe der Betrachter befinden.  Circa 1,60 Meter Höhe  ist hier eine ganz gute Kennziffer. Gegenüber einer Sitzgelegenheit wie einem Sofa oder Sessel auch gerne tiefer. Niemals aber zu hoch. das wirkt in den meisten Fällen deplatziert.  Leider ein häufiger Fehler. Probiert es mal aus, ihr werdet sofort merken, wie viel wohnlicher der Raum gleich wirkt.

2. Das Zusammenstellen von Bildgalerien

Auch um Gruppen zu arrangieren, gibt es Grundregeln: Geringe Bildabstände zwischen den unterschiedlichen Formaten und Rahmungen sorgen dafür, dass der Eindruck der Zusammengehörigkeit entsteht.
Die Berücksichtigung von imaginären Achsen, an denen die Rahmen ausgerichtet werden, helfen zudem Ruhe in die Collage zu bringen. Als Anhaltspunkt für die Gesamtgröße eines solchen Ensembles dienen Höhe und Breite der Möbel in der Nähe sowie Bezugspunkte im Raum wie Tür- oder Fensterrahmen. Auf dem unteren Bild haben mein Bett und der Spiegel den Rahmen für die Wandgestaltung gebildet.Umstyling des Schlafzimmers

3. Gegensätze erzeugen Spannung

Eine überraschende Wirkung erzielt man vor allem mit Gegensätzen: Der moderne Ikea-Alurahmen kann ein schöner Kontrast neben dem mit Gold verzierten Erbstück der Großeltern sein. Auch bei den Motiven sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, den geringen und insgesamt einheitlichen Bildabstand beizubehalten und die Achsen zu berücksichtigen.

Natürlich und hyggelig

4. Nicht alles muss gerahmt sein

Wenn ihr es etwas kreativer angehen wollt, setzt nicht nur auf gerahmte Bilder. Auch Postkarten, Fotos oder andere Erinnerungsstücke lassen sich innerhalb der Galerie wunderbar in Szene setzen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe beispielsweise im Wohnzimmer ganz verschiedene Wohnaccessoires in meine Galerie integriert – darunter ein Geweih, ein Pflanzgitter und eine Feder. Mit solchen Dingen kann man auch sehr gut Unstimmigkeiten im Ensemble ausgleichen.

5. Lasst die Galerie wachsen

Eine gelungen Bildgalerie stellt man übrigens nicht mal eben schnell zusammen. So ein Ensemble wächst.  Bei mir hat es Monate gedauert, bis ich die passenden Motive zusammen hatte und es kommen immer noch neue hinzu. Stresst euch also nicht. Gut Ding will Weile haben.

Zur Inspiration habe ich ein neues Board bei Pinterest angelegt, wo ihr weitere tolle Inspirationen findet. Gepinnt habe ich dort verschiedene Kompositionen, die ich persönlich sehr gelungen finde.

Ich hoffe ich konnte mit diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel bringen. Wo liegt eure größte Hürde beim Einrichten? Ist es auch die Wandgestaltung oder etwas anders? 

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

 

 

4 Kommentare zu “Wandgestaltung: Bilder richtig platzieren”

  1. Danke für die Inspiration! Kommt gerade recht – die neue Couch wurde am Freitag geliefert und jetzt müssen endlich mal Bilder an die Wand. Bei der Auswahl der Couch fand ich deinen Beitrag zum Thema übrigens auch sehr hilfreich! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s