Schlagwort-Archive: Wohnideen

Mit diesen Farben strahlt euer Schlafzimmer

Werbung, da Markennennung. Ursprünglich lautete der Titel dieses Artikel „So holst du dir den Sommer ins Schlafzimmer“. Ich schätze das ist gerade das Letzte, was ihr möchtet. Ich für meinen Teil würde den Sommer am liebsten aussperren. Und trotzdem: Nach Sommer aussehen darf es und das tut es bei mir auch. Hier sind meine Tipps für ein sommerliches Schlafzimmer.

Sommer im Schlafzimmer

Meine Schlafzimmerwand ist schon eine ganze Weile rosa. So lange hat sich bei mir noch keine Farbe gehalten. Das hat gute Gründe, denn keine der Farben davor hat so gut mit dem dunkelroten Fensterrahmen harmoniert und keine der vorherigen Farben hat so gut mit mir harmoniert. Das Rosa strahlt Ruhe und Leichtigkeit aus –perfekt für mich und mein Schlafzimmer.
Aktuell probiere ich immer mal wieder neue Farbkombinationen in Verbindung mit dem Rosa aus. Von Dunkelblau über Hellgrün bis Orange war schon alles dabei. Nichts davon hat mich zufrieden gestellt, bis ich für ein Instagram-Foto mein gelbes Pyramiden-Kissen aufs Bett geworfen habe.

Wandfarben: Sommerliches SchlafzimmerEt voilà: Plötzlich ging die Sonne auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Gelb in der Kombi mit dem Rosa und dem Rostrot: Einfach richtig nice!

Ich habe ja lange versucht meine Wohnung etwas skandinavischer, zurückhaltender und dezenter einzurichten, aber irgendwie ist am Ende doch immer wieder alles kunterbunt. Aber wie ihr seht, die Farben harmonieren ganz wunder miteinander. Ich kann euch also nur empfehlen: Traut euch!

Wandfarben: Sommerliches Schlafzimmer

2. Akzente setzen

Aber Achtung! Wie immer ist in Sachen Farbkombi weniger mehr! Räume in denen helle Farben dominieren, lassen sich super mit knalligen Akzenten verändern. Ihr solltet es allerdings nicht übertreiben. Beschränkt euch auf ein bis zwei Farben. Ansonsten wird euer Schlafzimmer zu Pippis Villa Kunterbunt.

Wandfarben: Sommerliches Schlafzimmer

  1. Bettwäsche: OFELIA Vass on Ikea
  2. Bettlaken: PUDERVIVA von Ikea
  3. Kissen: Dot Cushion von Hay
  4. Tagesdecke: Baby Dot von Hay
  5. Regal: SHOWCASE Wandregal von Regalraum
  6. Wandfarbe: Architect` Finests Lingotto von Schöner Wohnen
  7. Textilgarn: Hookes Zpagetti
  8. Paper Bag von Uashmama
  9. Blumentopf von Elho

Wie gefällt euch mein neuer Look im Schlafzimmer? Mögt ihr die sommerliche Stimmung oder ist euch das zu bunt? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Wohntraum: Ein russisches Umbau-Märchen

Ein begrenztes Budget von 800 Tausend Rubel (knapp 11.000 Euro) für den gesamten Umbau eines Wohnraums – inklusive Werkzeug, Möbel und Dekoration: Klingt viel? Klingt wenig? Bei diesem großartigen Ergebnis hätte ich mit mehr gerechnet. Das junge Team des Architektur-Studios INT2 ARCHITECTURE aus Sankt Petersburg hat hier tolle Arbeit geleistet. Ich bin ganz verliebt und würde sofort einziehen.

Der Wohn-/Essbereich

Der Essbereich

Von Anfang bis Ende: ein ganzheitliches Umbauprojekt

Das Ziel des Projekts: Objekte, Materialien und Gegenstände auf eine neue Art zu denken und miteinander zu kombinieren. Das ist ihnen meiner Meinung nach absolut gelingen! Inspiriert ist das Konzept des Teams aus russischen Architekten übrigens von Elementen des japanischen und skandinavischen Minimalismus. Eine Kombi auf die ich so nicht gekommen wäre.

Geräumiger Wohn-/Essbereich

Unterteilt ist die Wohnung in ein Wohnzimmer mit angeschlossener Wohnküche, einen Eingangsbereich, Schlafzimmer, Badezimmer und Balkon. Was ich sehr cool finde: Der Eingansbereich mit einem geräumigen Ankleidezimmer ist vom Wohnzimmer durch einen Raumtrenner aus vollflächigen und belüfteten Leichtbetonsteinen getrennt, die natürliches Licht durchlassen.

Grundriss

DIY: Selbstgebaute Möbel und Wohnaccessoires

Im Rahmen des Projekts wurde aber nicht nur die Wohnung umgebaut. Das kreative Team hat außerdem viele der Möbel und Wohnaccessoires mit selbstgemacht. Das Team hat sie vor Ort hergestellt oder veredelt. Darunter der Esstisch, Stühle, die Kommoden im Wohnbereich und im Schlafzimmer, die Spüle, die Nachttischlampen, die Kleiderstange, Regale in der Küche und im Kleiderschrank, Schiebetüren und und und. Die Wohnung hält viele tolle Details und Inspirationen für DIY-Fans bereit. Besonders gelungen finde ich den Esstisch und den Toilettenpapier-Halter:

Raumgestaltung: eine runde Sache

Aber nicht nur die DIY-Ideen gefallen mir sehr gut, denn da ist ja nichts dabei, was man so nicht schon mal irgendwo gesehen hat. Was das Ganze so besonders macht, ist das Zusammenspiel der verschiedenen Materialien und Farben. Die Details aus Leder, Glas und Metall harmonieren perfekt mit dem hellen Holz des Bodens und der Verkleidungen. Der Leichtbeton im Wohnbereich verleiht der Wohnung zusätzlich einen modernen industriellen Loft-Charme. Abgerundet wird die Raumgestaltung durch die gelungene Wandgestaltung in dunklen Grüntönen , die sich überall in der Wohnung wiederfinden.

Bilder: INT2 ARCHITECTURE

Wie gefällt euch das Ergebnis? Würdet ihr einziehen, um es euch dort gemütlich zu machen?

DIY: Pflanzenbank für drinnen & draußen

Werbung. Die Tage werden wieder sonniger und damit kehrt auch meine Lust auf die Umgestaltung meiner vier Wände zurück. In Kooperation mit toom* stand das vorletzte Wochenende deshalb ganz im Zeichen einer DIY-Aktion für Pflanzenfans. Mit der Unterstützung meines Freundes ist eine super schöne Holzbank mit Auslassungen für Pflanztöpfe entstanden – geeignet für drinnen und draußen. Die Anleitung bekommt ihr natürlich auch von mir.

DIY Pflanzenbank
DIY Pflanzenbank

Ursprünglich wollte ich etwas ganz anderes bauen. Nämlich einen Pflanzenständer à la ferm living. Aber auf der Suche nach dem passenden Material bei toom, ist mir eine neue Idee gekommen: eine Pflanzenbank mit Auslassungen für Blumentöpfe. Gemeinsam mit meinem Freund habe ich mich dann auf die Suche nach allem gemacht, was zur Umsetzung nötig war. Nach circa 1,5 Stunden haben wir den Baumarkt mit jeder Menge Material und etwa 100 Euro leichter verlassen. Und ich muss sagen, die Entscheidung war genau richtig! Ich liebe meine neue Bank!

Die Töpfe lassen sich übrigens ganz nach Lust und Laune neu bepflanzen und wenn ihr kleine Schalen in der passenden Größe habt, kann man den Tisch auch umfunktionieren und Snacks einfüllen. Dafür würde meine Freundin Karo den Tisch beispielsweise gerne nutzen. Ohne sie wäre ich auf diese Idee gar nicht gekommen.

Für alle, die jetzt Lust bekommen haben selbst so eine Bank oder etwas in der Art zu bauen, habe ich hier die Anleitung:

So baut ihr die DIY-Pflanzenbank nach:

Material für die DIY Pflanzenbank

Ihr benötigt:**

  • 1 Massivholzplatte aus Fichte 800 x 400 x 28 Millimeter (12,99 Euro)
  • 4 Tischbeine eurer Wahl (Stück circa 2,99 Euro)
  • 4 Anschraubplatten (Stück circa 3,99 Euro)
  • 8 Schrauben (2,49 Euro)
  • Akkuschrauber
  • Anti-Rutsch-Pads (3,19 Euro)
  • Schleif-Pads in unterschiedlichen Stärken (Stück circa 2,99 Euro)
  • Lochsägen-Aufsatz für den Bohrer mit einem Durchmesser von 9,2 Zentimetern Durchmesser (circa 10,99 Euro)
  • Holzlasur (11,49 Euro)
  • Pinsel oder Rolle für die Lasur
  • 2 Blumentöpfe mit 10 Zentimetern Durchmesser
  • Acryllack, um die Töpfe weiß zu bemalen (falls gewünscht)
  • etwas Blumenerde (hier vaus dem toom Bio-Sortiment)
  • 2 Pflanzen eurer Wahl (hier vaus dem toom Bio-Sortiment)

Schritt 1: Befestigung der Tischbeine

Als erstes müsst ihr die Position der Anschraubplatten auf der Massivholzplatte festlegen und anzeichnen – am besten mit einem Bleistift. Ich habe meine Markierungen circa 2 Zentimeter vom Rand entfernt gesetzt.

Nachdem ihr alle vier Platten angezeichnet habt, könnt ihr sie mit Hilfe von je vier Schrauben und einem Akkuschrauber befestigen. Sobald alle Anschraubplatten fest an ihren Positionen sitzen, könnt ihr auch schon die Beine daran festschrauben. Achtung: Dreht sie ordentlich fest, sonst kann es sein, dass die Bank am Ende schief steht.

Im Anschluss könnt ihr die Anti-Rutsch-Pads aufkleben. So vermeidet ihr später Kratzer auf dem Boden. Für meine Tischbeine gab es leider keine genau passenden Pads, sodass ich einfach zwei Lagen übereinander geklebt habe. Improvisation ist ja manchmal alles.

DIY Pflanzenbank Anleitung

Schritt 2: Das Bohren der Löcher

Als Nächstes platziert ihr die Töpfe da, wo ihr sie später einsetzen wollt und zeichnet die Position ein. Danach könnt ihr den Bohrer an den Markierungen ansetzen und bohren.
Ich bin ziemlich froh, dass ich das nicht selbst machen musste und Dominik das für mich übernommen hat. Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Kraftaufwand und der Lautstärke.

Und fürs nächste Mal: Ich wollte eigentlich gerne drei Töpfe einsetzen und habe deshalb zwei größere und einen kleineren Topf gekauft. Leider gibt es die Bohraufsätze nur bis 9,2 Zentimeter Durchmesser und dass die Töpfe mit 12 Zentimetern Durchmesser nicht passen, haben wir erst festgestellt, nachdem wir die Löcher gebohrt hatten. Ich musste deshalb dann auch noch mal zurück zum Baumarkt, um einen zweiten kleinen Topf zu besorgen. Also Achtung: Bei einem Bohrloch von 9,2 Zentimetern passen nur Töpfe mit 10 Zentimeter Durchmesser so perfekt, dass sie oben noch ein bisschen drüber schauen. Achtet dabei auch darauf, dass eure Töpfe auch wirklich so einen verstärkten Rand haben wie meine.

Danach könnt ihr die Bank auch schon schleifen. Am besten von oben und unten und natürlich die Auslassungen nicht vergessen. Wenn ihr mit der Oberfläche zufrieden seid, könnt ihr sie lackieren. Während die Lasur trocknet habt ihr auch Zeit die Töpfe mit weißem Acryllack zu besprühen, falls ihr das möchtet.

Schritt 3: Blumen pflanzen & dekorieren

Jetzt kommt der schöne Teil: die Deko! Welche Pflanzen ihr am Ende benutzt, ist natürlich Geschmackssache. Bei mir sind es aktuell Paprika und Tomate aus dem toom Bio-Sortiment. Beide sind aber nur ein Lückenfüller bis sie demnächst auf dem Balkon ein Plätzchen finden. Sobald ich zwei geeignete Kakteen oder Sukkulenten finde, werden diese in die beiden Töpfe einziehen. Denn langfristig benötigen Paprika und Tomate mehr Platz als die Mini-Töpfe bieten können.

Das war es auch schon. Super einfach oder nicht? Ich bin jedenfalls super happy mit dem Ergebnis und würde mich freuen, wenn ich euch damit etwas inspirieren konnte. Man kann die Idee super gut abwandeln und daraus andere Varianten kreieren – zum Beispiel mit einer weiteren Ebene.

DIY Pflanzenbank

Mitten in Köln: der toom PopUp-Store

Falls ihr euch darüberhinaus inspirieren lassen möchtet und zufällig in Köln seid, kann ich euch auch den neuen toom PopUp-Store „StadtGrün“ mitten in Köln wärmstens ans Herz legen! Der Store hat am vergangenen Wochenende Eröffnung gefeiert und lädt dazu ein sich grün zu shoppen!

Auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern stehen das Thema „Urban Gardening“ sowie das neue toom Bio-Sortiment bestehend aus Kräutern, Gemüse, Dünger und Erde die kommenden drei Monate in der Breite Straße 161 in 50667 Köln im Fokus.

Das Besondere: Die gesamte Zeit über wird es an den Wochenenden verschiedene Workshops geben. Das lasse ich mir auf keinen Fall entgehen und werde sicher auch das eine oder andere Mal dabei sein!

Der toom PopUp Store in Köln

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern! Vielleicht sehen wir uns dort!

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

*Kooperation
**bekommt man eigentlich alles bei toom

Ab April: Gleich zwei neue IKEA Kollektionen

Es gibt Neuigkeiten aus dem schwedischen Möbelhaus – und zwar nicht zu knapp: IKEA launcht gleich zwei spannende Kollektionen im April: INDUSTRIELL & HJAERTELIG. Heute zeige ich euch die erste Preview beider Kollektionen.  Vielleicht wartet ihr ja dann auch noch mit eurem nächsten Besuch dort bis April? Ich bin jedenfalls begeistert!

Die neue IKEA Kollektion „INDUSTRIELL“

Es geht über Tische, Stühle und Bänke: IKEA bringt mit der neuen Kollektion INDUSTRIELL einen grauen Esstisch mit passender Sitzbank in die Einrichtungshäuser.  Außerdem wird es – farblich auf das Grau der Sitzgarnitur abgestimmt – Stühle in unterschiedlichen Farben zu kaufen geben. Mir persönlich gefällt das Ensemble richtig gut. Schade, dass ich gerade keinen neuen Esstisch brauche …

Aber natürlich lässt auch ein alter Tisch schön neu eindecken – und zwar mit der neuen Geschirr-Kollektion von IKEA. Die Farben Rosa, Grau und Weiß lassen sich untereinander super kombinieren und machen mir Lust auf Frühling! Das Foto mit den Austern finde ich großartig. Diese Farben! Essen möchte ich das allerdings nicht. Sind Austern nicht völlig überbewertet?

Die neue Kollektion INDUSTRIELL bringt aber nicht nur Industrie-Charme in euer Zuhause, sondern auch einen Hauch Natürlichkeit, denn die meisten Möbelstücke der Serie sind aus Holz oder anderen Naturmaterialien. Was haltet ihr von dem Sessel?

Die neue IKEA Kollektion „HJAERTELIG“

Neben INDUSTRIELL launcht IKEA im April auch HJAERTELIG. Diese neue Kollektion ist perfekt für alle, die es natürlich mögen. Dieser Betthimmel hat es mir zum Beispiel sehr angetan. Damit kann man es sich zuhause super gemütlich machen und einem Raum einen ganzen neuen Charme verleihen.

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Betthimmel

Das nächste Highlight ist diese „Kleiderstangen-Sitzbank“. Wäre vielleicht auch was für den Flur oder was meint ihr?

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Bank

Die Kollektion bietet aber auch ein Bett sowie praktische Holzpodeste aus denen sich flexibel Möbel gestalten lassen. Die Kissen dazu gibt es in unterschiedlichen Ausführung.

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Bett

Neue Limited Edition April 18 von IKEA: HJAERTELIG Kissen

Aber auch Wohnaccessoires findet man in der Kollektion HJAERTELIG. Die Schmuckkegel sind nicht so mein Geschmack, aber die den Glaskegel finde ich super.

Was sagt ihr? Habt ihr jetzt auch Lust auf einen Ausflug zu IKEA? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Fotos: © Inter IKEA Systems B.V. 2018

Sneak Peek: IKEA + Tom Dixon = #interiorlove

Oh là là: Was sind denn das für Neuigkeiten? Nach HAY kooperiert nun auch Tom Dixon mit IKEA. Und das, was es bisher zu sehen gibt, kann sich tatsächlich auch sehen lassen. Zumindest ist das meine Meinung. Überzeugt euch selbst! Hier ist eine kleine Preview:

Sneak Peek: Tom Dixon kooperiert mit Ikea.
Ab Februar 2018 erhältlich: die Serie DELAKTIG

Das sind wirklich heiße News – und das so kurz vor der imm 2018: Im Februar 2018 stellen IKEA und Tom Dixon ihre gemeinsame Serie DELAKTIG vor, die IKEA als „ein offen gestaltetes Wohnfeld mit Elementen auf Aluminiumrahmen“ beschreibt.

Sneak Peek: Tom Dixon kooperiert mit Ikea.

Flexibles Möbeldesign für Individualisten

Den aktuellen Möbeltrends entsprechend, handelt es sich um ein flexibles Modulsystem, das sich individuell auf persönliche Einrichtungsbedürfnisse abstimmen lässt. Ich bin ja immer noch auf der Suche nach einem neuen Sofa. Vielleicht ist das ja was … Aber: Erstmal abwarten und Probe sitzen.

Auch die Armlehnen, Leuchten, Ablagetische oder Bezüge für die Rückenlehne lassen sich nach eigenem Gusto hinzufügen. Wie man das auch von anderen IKEA-Produkten gewohnt ist, summiert sich das am Ende natürlich ganz schön und man muss eventuell doch relativ tief in die Tasche greifen. Ein 2er-Sitzelement liegt bei 389 Euro, ein 1er-Sitzelement bei 306 Euro, eine Rückenlehne mit Kissen bei 67 Euro, der Ablagetisch bei 59 Euro, die LED-Standleuchte bei 79 Euro und und und. Ich denke ihr versteht, was ich meine.

Übrigens: Es wird wohl nicht bei der Sitzmöbel-Serie bleiben. Laut IKEA werden Tom und sein Team weitere exklusive DELAKTIG Accessoires herausbringen. Wir dürfen also gespannt bleiben.

Marcus Engman & Tom Dixion
Marcus Engman, Head of Design, IKEA & Tom Dixon, Designer (Dem schnuffeligen Marcus durfte ich beim IKEA Democratic Design Day in Älmhult die Hand schütteln. Das war schon sehr cool …)

So, was sagt ihr? Gefallen euch die Aussichten für Februar 2018 oder sind die neuen Möbel nicht euer Ding? Mir persönlich gefällt das Sofa mit dem grünen Bezug sehr gut. Aber ist das Gestell silber oder weiß oder variiert die Farbe auf den Bildern? Ich erkenne es nicht. Ihr?

Fotos: ©Inter IKEA Systems B.V. 2017

#newin: Meine zwei neuen Mitbewohner von boconcept

Anzeige. Schon kleine Veränderungen können einen großen Effekt haben. Das beweisen mein neuer Couchtisch und mein neuer Sessel, die in der letzen Woche ein neues Zuhause in meiner Wohnung gefunden haben. Diese Veränderung möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Genauso wenig, wie den Vorher-/Nachher-Effekt.

Gerade ist einer meiner Mitbewohner ausgezogen, der 2014 mit mir hier eingezogen ist und damals für mich den Umzugswahnsinn in Wohnwahnsinn verwandelt hat. Ich weine ihm keine Träne nach, den es handelt sich um meinen kleinen weißen Couchtisch, der mir zwar gute Dienste geleistet hat, aber am Ende doch eher winziger Beistelltisch, als praktische Ablagefläche war. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran, dass ich mit Hilfe einer Apfelkiste improvisiert habe, um mehr Platz zu schaffen. Bisher war das auch völlig in Ordnung, aber nachdem nun mein neuer Freund Bornholm eingezogen ist, weiß ich doppelt zu schätzen, wie praktisch ausreichend Ablagefläche ist.

Bornholm: Couchtisch von BoConcept
Bornholm: Der Couchtisch von BoConcept sorgt für viel Ablagefläche.

Der BoConcept-Couchtisch Bornholm: überraschend groß


Letzte Woche, pünktlich auf die Sekunde, kamen zwei nette Herren von BoConcept in meine kleine Wohnung, um mir Bornholm und Adelaide zu liefern – und aufzubauen. Ich war hin und weg. Muss ich doch meinen Kram sonst immer selbst aufstellen. Das Montieren ging recht fix und als der Couchtisch dann neben dem neuen Sessel und meinem Sofa stand, war ich kurz etwas betroffen und dachte: „Ohje, bisschen groß für mein Wohnzimmer.“ Denn das ist ja auch gleichzeitig Esszimmer, Küche und Flur.

Aber, ihr kennt mich: Ich lebe getreu dem Motto „Improvisation ist alles“. Schnell alles umgestellt und schon passen beide Möbelstücke perfekt an ihren Platz. Hier der Vorher-/Nachher-Vergleich:

Ich bin jedenfalls happy mit der Veränderung, denn die Möbel von BoConcept sehen nicht nur sehr stylisch und hochwertig aus, sondern ich habe jetzt auch super viel Fläche – auch für Deko und Coffee Table Books. Und der Stuhl macht meine Wohnzimmerecke nun auch tatsächlich zu einer Ecke.

Ich bin immer wieder überrascht, wie wandlungsfähig meine Wohnung ist. Was sagt ihr zu den neuen Möbeln und der veränderten Anordnung? 

Grüße aus dem Wohnwahnsinn

anna von annablogie

Weihnachten bei IKEA

Wann wart ihr zuletzt bei IKEA? Ich war schon ewig nicht mehr da. Bei mir herrscht nach zwei Urlauben und dem Verlust meines iPhones auf dem Flug nach Kopenhagen Ebbe in der Kasse. Dem Blog tut das ganz gut, denn statt Wohnaccessoires zu shoppen, zeige ich euch auf dem Blog, alles was ich mir gerade nicht leisten kann. So auch eine weitere Winterkollektion 2017 – diesmal vom Möbelschweden.

Die diesjährige Winterkollektion ist laut IKEA von der herben Schönheit Islands inspiriert und bringt einen Hauch Natur in unser Zuhause. Das Schöne: Vieles der Kollektion ist nicht nur etwas für den Winter oder Weihnachten, sondern ist universell einsetzbar.

Bevor ich aber jetzt viele Worte verliere, schaut auch die Bilder einfach an und entscheidet selbst, ob es sich lohnt, sich auf den Weg zum beliebten Schweden zu machen. Ich würde sagen ja und werde sicher Ende November mal hinfahren, um einen genaueren Blick auf die Winterkollektion zu werfen. Ob ich dann etwas kaufe? Ich schätze, die eine oder andere Kleinigkeit werde ich mir nicht verkneifen können – und wenn es nur die Kerzen sind …

Meine Favoriten der IKEA Winterkollektion

IKEA Winterkollektion: Tischdekoration
Es wird festlich: Tischdekoration
IKEA Winterkollektion: Kerzen, die an kleine Eisberge erinnern
Vinter: Diese Kerzen sind doch mal etwas anderes.
IKEA Winterkollektion: Backformen
IKEA Winterkollektion: die neuen Backformen
IKEA Winterkollektion: Weihnachtssterne
Die obligatorischen IKEA Weihnachtssterne fehlen nie.
IKEA Winterkollektion: Steinzeug
IKEA Vinter 2017: elegantes Steinzeug

Was sagt ihr? Lohnt sich der Weg zum Möbelschweden oder habt ihr noch genug schöne Winterdeko aus den letzten Jahren?

Fotos: Inter IKEA Systems B.V. 2017

Wandfarben: So bunt kann dunkel sein

Bereits auf der imm cologne 2017 wurde deutlich, dass dunkle Farben eine Renaissance feiern. Zu Beginn des Jahres noch nicht sonderlich überzeugt von diesem Wohntrend-Revial, freunde ich mich langsam mit den dunklen Tönen an und habe auch schon einige Favoriten.  Ich bin auf eure Meinung gespannt!

Wandfarben: von Napa bis Smaragdgrün

Die Wintersaison 17/18 hält ein breites Spektrum an dunklen Wandfarben für uns bereit. Wie bunt dunkle Farben sein können, zeige ich euch heute.

Warmes Dunkelrot

Starten möchte ich mit „Napa„. Das dunkle und sehr elegante Rot von Schöner Wohnen lässt mich sofort an ein schönes Glas Rotwein und ein Stück schwarze Schokolade auf meiner Couch denken. Die Farbe ist warm und strahlt hyggelige Behaglichkeit aus – ganz anders als ein knalliges Rot, das eher unruhig und laut wirkt. Die Farbe harmoniert toll mit Schwarz und natürlichen Materialien, aber auch Messing und Gold passen gut zu dem Rot.

Wandfarbe Napa von Schöner Wohnen
Wandfarbe Napa von Schöner Wohnen

Foto: Schöner Wohnen 

Wände in königlichem Purpur

BoConcept zeigt in seinem neuen Katalog ebenfalls Mut zur Farbe. Die schönen Wohnaccessoires wirken vor der Purpur-Wand edel und luxuriös. Kein Wunder, stand diese Farbe doch schon in der Antike für royale Macht. Eine Assoziation, die sich bis heute vorsetzt. Eine Farbe, die dieser sehr ähnlich sieht, findet ihr übrigens unter den Alpina „Feine Farben“: die „Farbe der Könige„.

Purpur als Wandfarbe für ein edles Ambiente
Purpur als Wandfarbe für ein edles Ambiente

Foto: boconcept

Dramatische: Wandfarbe Violett

Die Farbe Wild Blackberry von Heritage Dulux hat mich, wenn man es genau nimmt, zu diesem Beitrag inspiriert. Die intensive Farbe verleiht dem Raum einen extravaganten Charme, der mich sofort begeistert hat. Außergewöhnlich ist auch, dass nicht nur die Wand, sondern auch die Türen und Türrahmen in der gleichen Farbe gestrichen sind. In meiner Mietwohnung würde ich von so einer Idee die Finger lassen, aber es sieht schon toll aus oder?

Extravagant: Wild Berry von Heritage Dulux
Extravagant: Wild Berry von Heritage Dulux

Foto: Dulux

Edles Blau

Broste Copenhagen zeigt, wie elegant ein dunkles Blau in Kombination mit hellem Grau und Messing sein kann. Ich bin drauf und dran meine Mint-Wand im Wohnzimmer in dieser Farbe zu streichen und bin bei Kolorat auch schon fündig geworden: Die Farbe K/74-46-10-59/T kommt dieser hier sehr nahe. Hmmm, soll ich oder soll ich nicht?
Übrigens: Bei Broste Copenhagen findet ihr auch wunderschönes Geschirr. Auch dort solltet ihr euch mal umsehen. Vielleicht finden ihr dort noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk.

Keramik von Broste Copenhagen vor elegantem Blau
Keramik von Broste Copenhagen vor elegantem Blau

Foto: Broste Copenhagen

Kräftiges Grün für die Wand

Während ich eher ein Fan von Salbei- und Mintgrün bin, hat Emma Solveigsdotter ihre Wand in einem dunklen Smaragdgrün gestrichen. Ein tolle Wandfarbe und ein absoluter Eyecatcher, aber auch sehr mutig. Für mich wäre das nichts, aber vielleicht ja für euch? Auch eine Farbe, die dieser hier ähnelt, habe ich bei Kolorat gefunden: K/70-15-34-61/T.

Mutig: Smaragdgrün in der Küche
Mutig: Smaragdgrün in der Küche

Foto: Alvhem

Hier seht ihr noch mal alle Farben im Überblick. Welche ist euer Favorit oder sind die dunklen Wandfarben nichts für euch? 

Wohntraum in Blassgrün und leuchtendem Blau

Es ist mal wieder Zeit für einen Wohntraum. Ich kann es kaum erwarten selbst noch mal umzuziehen – vor allem, wenn ich ein so schönes Apartment wie dieses hier sehe: Hohe Decken, hell und wunderschön eingerichtet, steht diese Wohnung auf http://www.alvhem.com zum Verkauf und lädt zum Träumen ein.

Auf das wunderschöne Zuhause von Emma Solveigsdotter bin ich bei einer Recherche zum Thema Wandfarben gestoßen. Im Wohnzimmer eine salbeigrüne Wand, in der Küche eine in Tannengrün und das Schlafzimmer in einem satten Blau – dieses Apartment ist einfach nur schön! Jeder Raum für sich ist ein kleines Kunstwerk. Besonders neidisch macht mich der Boden. Aber das ist ja auch kein Wunder, schaut man sich meinen gruseligen PVC-Krankenhaus-Bodenbelag an. So ein alter Dielenboden ist natürlich der Hammer!

Skandinavische Eleganz

Neben dem Boden und den Wandfarben, sind es aber vor allem die stimmigen Details der Einrichtung, die mich so begeistern. Die Kombination aus unterschiedlichen Grautönen kombiniert mit dunkelblauen und hellgrünen Akzenten passen perfekt zu den Holzmöbeln im Mid Century Style. Ein Hingucker ist natürlich auch der Kamin, dessen Verzierungen sich im Stuck der Zimmerdecke wiederfinden.

Traum in Blau

Dieses Farbkonzept setzt sich ganz ähnlich im Schlafzimmer fort. Mit dem Unterschied, dass die Akzente hier deutlich intensiver sind. Die dunklen Holzmöbel und das intensive Blau der Schlafzimmerwand verleihen diesem Raum zurückhaltende Eleganz ohne das Zimmer düster wirken zu lassen. Übrigens: Wer behauptet, es wäre nicht mehr angesagt, nur eine Wand farbig zu streichen, muss verrückt sein. Denn so stylisch ein ganzes Zimmer in Dunkelblau in angesagten Einrichtungsmagazinen auch aussehen mag, so mögen wir es doch in unseren eigenen vier Wänden hell und freundlich. Ein ganzer Raum in Dunkelblau? Ich würde irgendwann verrückt. Also bleiben wir doch einfach bei einer Wand – so wie Emma:

Alles im blau-grünen Bereich

In der Küche setzt Emma auf Grün. Ich finde die Farbe toll, aber auch sehr mutig und würde es selbst wahrscheinlich nicht so machen. Aber die Wand ist definitiv ein Hingucker und passt perfekt ins Gesamtkonzept der Wohnung.

Fotos: via Alvhem

Wie gefällt euch diese Wohnung? Wohntraum oder nicht so euer Geschmack? Welches Detail gefällt euch am besten?

4 Weihnachtsideen für DIYies

Advent, Advent: Die Weihnachtszeit rennt! Bald ist es schon wieder soweit: Pausbäckige Rauschebartträger erklimmen Hausfassaden. Glitzernde Kitschengel mit Rauschgold-Mähne erheben sich von Omas Kaminsims. Grinsende Großmäuler in strenger Uniform zeigen uns ihre großen Beißerchen. Nein, nicht mit uns. Wir machen es uns schön!

Es gibt so viele kreative Möglichkeiten die Wohnung in ein herrlich individuelles Weihnachtswunder zu verwandeln. Ganz ohne kitschiges Lametta, rotes Schleifenband und dickbäuchige Rauschebartträger. (Obwohl ich Rauschebärte ja durchaus heiß finde. Aber das ist ein anderes Thema.) „Stilvoll und modern Weihnachten feiern“ lautet das Motto.

In den letzten Jahren ist meine Deko-Motivation an Platzmangel gescheitert und in diesem Jahr weiß ich noch nicht so recht was ich will. Ich habe mich also auf die Suche nach Inspiration gemacht und habe vier weihnachtliche Deko-Varianten zusammengestellt, die nicht nur mich, sondern auch euch inspirieren sollen.

Mint trifft Koralle

Diese Farbkombi funktioniert nicht nur im Frühling. Eine gewagte Deko-Variante, aber für Mutige darf es sicher auch zu Weihnachten knallbunt zugehen. Kombiniert mit Gold, Kupfer und Pastelltönen sind die knalligen Farben ein wahrer Hingucker, die nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringen. Aber Vorsicht! Mixt nicht zu viel. Es ist ein schmaler Grat zwischen mutigem Farbmix und Weihnachten im kunterbunten Glücksbärchi-Candy-Land.

Straight durch die Weihnachtszeit

Interior ausschließlich in Schwarz und Weiß ist nicht erst seit gestern ein beliebter Trend. Die Wirkung des harten Kontrasts ist enorm, will aber gekonnt inszeniert werden. Dafür braucht ihr Fingerspitzengefühl. Wenn ihr Kitsch nicht mögt und für klare Linien schwärmt, seid ihr mit dieser Variante gut beraten.  Hell, aufgeräumt und überraschend vielseitig. Gefällt sicher auch den Jungs.

Natürlich und harmonisch

Im letzten Jahr ist Natürlichkeit erneut zu einem großen Thema im Interiorbereich geworden. Viel helles Holz, Naturstein und Leinen in sanften Naturtönen stehen hoch im Kurs. Vor allem bei Liebhabern skandinavischen Designs. Dekoriert dazu ein paar grüne Zweige, Tannenzapfen sowie Nüsse, kombiniert mit großen Leuchtsternen oder Lichterketten, und der natürlich weihnachtliche Look sorgt für angenehme Gemütlichkeit in euren vier Wänden.

Kupfertupfer und Apricot

Kupfer darf Weihnachten 2014 nicht fehlen. Inszeniert mit Cognac, Grau und Apricot entsteht ein harmonischer Mix der alles andere als altbacken wirkt. Die Farben in Form von Sternen, Pompons und Geschenkpapier kombiniert, ergibt sich aus diesen Tönen eine freundliche Mischung, die zum entspannten Feiern einlädt.

Welche weihnachtliche Deko-Variante gefällt euch am besten? Gehört ihr eher zu den Mutigen? Oder doch eher zu den Minimalisten und Naturliebhabern? Oder gefällt euch der trendige Kupferlook?