Alle unter Designklassiker verschlagworteten Beiträge

Thérèse Winberg

55 m² Stilmix à la THERESE WINBERG

Auf der Suche nach Inspiration für meine zukünftigen 51 m² Wohnwahnsinn, stoße ich derzeit immer wieder auf neue Interiorträume. Und da ich im Moment, voller Vorfreude auf das was kommt, nur wenig in meiner aktuellen Wohnung umgestalte, gibt es in nächster Zeit wohl nur wenige Neuigkeiten aus meinem DIY-Bereich. Dafür aber umso mehr Interiorträume zum Verlieben und Nachstylen. Keine schlechten Aussichten, oder?  Heute steht farbenfroher Stilmix von Therese Winberg auf dem Programm. Therese ist Schwedin, erfolgreiche Hochzeitsfotografin und lebt mit ihrem Mann in einer 55m² kleinen Wohnung im schönen Stockholm. Ich wiederhole: 55m². Kaum zu glauben, wenn man die folgenden Bilder betrachtet. Eines ist mal sicher: Frau Winberg ist eine wahre Interior-Fee. Ich habe mich sofort in den grünen Spind und die vielen kleinen Vintage-Accessoires verliebt. Auch die harmonische Verbindung aus Blau-, Grün- und Brauntönen kombiniert mit viel Weiß und hellem Grau finde ich ausgesprochen gelungen. Auch die Arrangements aus getrockneten Blüten erzeugen einen spannenden Kontrast zu dem zeitlosen Möbelmix aus Designklassikern und Vintage-Objekten. Ein ganz besonderer Eyecatcher ist aber der Küchenboden. Muster und Farben machen den Raum zu einem richtigen Highlight. Man beachte den farblich dazu abgestimmten …

Ikea PS 2014 - annablogie

Die Mischung macht’s

Dass es bei mir bunt zugeht, wisst ihr schon. Jeglicher Versuch verschiedenste Farbtupfer aus meinen Räumlichkeiten zu entfernen, endet damit, dass sich an anderer Stelle ein neuer einschleicht. Eine s/w-Kombi ist somit undenkbar. Was soll’s. Ich bin, wie ich bin. Aus diesem Grund haben es auch wieder jede Menge Farbtupfer auf meine neue „Wenn ich könnte, wie ich möchte“-Liste geschafft. Hay, Gubi, Muuto, &traditon, Marimekko und NOGALLERY gehören schon lange zu meinen liebsten Labels. Und es gibt noch so viele mehr. Nach der imm 2014 wollte ich euch eigentlich wöchentlich meine Lieblingslabels vorstellen. Das hat leider nicht so richtig gut geklappt. Vielleicht sind solche „Wenn ich könnte, wie ich möchte“-Listen die bessere Lösung. Was meint ihr? Am Ende des Beitrags findet ihr ein Umfrage-Formular. Vielleicht habt ihr ja Lust mir ein Feedback zum Thema Produktübersichten bzw. -vorstellungen bei annablogie zu geben. Mich würde sehr interessieren, ob euch diese Art Posts gefällt. Jetzt aber zurück zu den hübschen Rumsteher- und Rumhängerchen: Wie gefallen euch die neuen Fundstücke? Habt ihr einen Favoriten? HAY HAY HAY Gubi &TRADITION HAY HAY HAY NOGALLERY Marimekko Muuto Design House Stockholm

Pascal François

Wohnen in der Waffelfabrik

Schokolade, wer liebt sie nicht? Und wenn man so an Charlies Schokoladenfabrik denkt … hmmmm … , dann ist es vielleicht auch gar nicht so abwegig in einer Waffelfabrik zu wohnen. Und wie das klingt: „Hallo, ich wohne in einer Waffelfabrik.“ Seien wir mal ehrlich: Herrlich! Genau das kann der französische Fotograf Pascal François antworten, wenn man ihn fragt, wo er lebt. Gemeinsam mit seiner Frau und zwei Kindern, Jules und Annette, hat er sich in einer ehemaligen Waffelfabrik niedergelassen. Ihr wisst, was das bedeutet: industrieller Charme, hohe Decken, große Räume und riesige Fenster. Im Fall von Pascal François ist aber nicht nur der Gebäudestil besonders. Vor allem die Kombination aus den räumlichen Gegebenheiten mit dem fantastischen Gespür des Paares für Interior und Dekoration machen die Zimmer zu wahren Wohnträumen − ein fantastischer Mix aus modernem skandinavischem Design, bekannten Designklassikern und hübschen Flohmarkt-Unikaten. Einmal im Jahr besucht das Paar “La Brauerei”, Europas größten Flohmarkt, auf der Suche nach Vintage-Schätzen und verschönern damit ihren Waffel-Wohntraum. Besonders gut gefällt mir auch der offene Wohn- und Küchenbereich. Das Kücheninferior unterstützt den industriellen Charme der Wohnung noch zusätzlich, während viele Holzmöbel und …

Spanischer Wohn(t)raum

Was für ein Haus! In der Vergangenheit, war ich nicht unbedingt eine Freundin rustikal anmutender Holzverkleidung, aber dieses Haus wirkt kein bisschen rustikal und ist ein absoluter Wohntraum. Aber wen wundert es. Das Haus gehört einem spanischen Grafikdesigner.   Versteckt im Wald, aber nicht weit entfernt vom pulsierenden Leben der Stadt, hat sich der spanische Grafikdesigner Tino De la Carrera mit seiner Frau ein außergewöhnliches Heim geschaffen. Einen Raum zum Leben, zum Wohnen und zum Arbeiten. Entworfen hat das Objekt Garcia German Arquitectos. Dank meines beruflichen Backgrounds könnte ich euch nun auch etwas über die Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und die Dämmwerte des Hauses erzählen. Mache ich aber nicht. Denn hier soll es ja um Interior und Design gehen und welche Highlights das Gebäude hinsichtlich dieser Aspekte zu bieten hat, könnt ihr unschwer auf den Bildern erkennen. Aber so viel sei gesagt: Das Haus sieht nicht nur toll aus, es entspricht auch modernsten ökologischen Energiestandards. Besonders angetan haben es mir die großen Panorama-Fenster, die so viel Helligkeit zulassen, dass die Räume trotz der Holzverkleidung nicht düster wirken. Mit der Kombination aus Designklassikern …

imm cologne - Halle 11

Tipps für den Besuch der imm cologne

Wenn man noch nie die imm cologne besucht hat, kann es passieren, dass man nicht sieht, was man zu sehen hofft. Aus diesem Grund ist es nicht verkehrt, sich vorher schlau zu machen. Ich habe ein paar Tipps für euch, die euch Um- und Irrwege ersparen.  Halle 1 – Pure One: Lasst euch auf keinen Fall Halle 1 entgehen! Pure One ist ein nicht-kommerzielles Messeformat zur Förderung des Designernachwuchses. Seit vielen Jahren schon fördert die imm junge Nachwuchstalente. 2014 stellt sie ihre Förderaktivitäten auf eine neue Ebene und schafft dem Nachwuchs eine noch größere Plattform als in den Jahren zuvor. Ideen, Entwürfe und Konzepte. Eine erfrischende Überraschung als Abgrenzung zum High-End-Design in Halle 11. Und alle sind so nett. Seid ruhig neugierig. Fragen werden hier gerne beantwortet. Halle 2.2 – Pure Village: Möbel stehen auf Teppichen und Design-Lampen setzten minimalistische Stuhltypen in grellen Farbkombis ins rechte Licht. In dieser Halle stehen die Produkte und ihre Inszenierung im Vordergrund. Kleine und große Unternehmen können sich so gleichwertig präsentieren. In Pure Village begibt man sich auf einen Spaziergang besonderer Art. Auf einen Designspaziergang. Es ist ratsam sich Zeit …

Kupfertupfer auf der imm cologne

Auch in diesem Jahr habe ich wieder die imm cologne besucht und natürlich war es spannend. Leider lange nicht so spannend wie 2013. Noch im letzen Jahr habe ich mich wie Alice im Wunderland gefühlt und bin wie verzaubert von einem Highlight zum Nächsten gestolpert. In diesem Jahr kam mir dann doch alles irgendwie sehr bekannt vor. Das mag natürlich daran liegen, dass ich mich sehr intensiv mit dem Thema Interior befasse. Trotzdem war es schön. Es gab großartige und sehr kreative Messestände zu bestaunen und auch die Arrangements der Accessoires waren unheimlich inspirierend. Eines ist klar: Kupfer ist und bleibt Trend 2014. Wohin man sich in den riesigen Hallen der imm auch dreht und wendet, überall reflektieren Lampen, Regale, Hocker, Beistelltischen, Tabletts und Vasen rötlich schimmernden Kupferglanz. Kupfertupfer wohin das Auge blickt. Fast immer kombiniert mit Grau oder Anthrazit. Alternativ auch mal mit Pastelltönen. Langsam vielleicht ein bisschen viel des Guten? Diese Lampen sind einer meiner absoluten Favoriten der imm 2014. Sie waren das erste Highlight, das ich auf der Messe überhaupt wahrgenommen habe. …

imm cologne 2014 – der Countdown läuft

Ihr Lieben, der Countdown läuft. Schon in sechs Tagen startet die imm cologne 2014. Schon 2013 habe ich über die internationale Messe berichtet und war vor Ort. Auch in diesem Jahr werde ich die Messe besuchen und am Wochenende die parallel stattfindenden Passagen 2014.  Bevor es aber losgeht, hier schon mal ein kleiner Ausblick, auf das was euch erwartet: Schon seit einiger Zeit sind Möbel aus natürlichen Materialien Trend. Allem voran dunkle Hölzer wie Eiche, ergänzt durch helle Hölzer wie Esche oder Birke. Auch Filz und Leder sind 2014 nach wie vor gefragt. Doch in diesem Jahr kommt außerdem jede Menge Farbe ins Spiel. Es heißt also kombinieren: Holz wird mit starken Farb-Akzenten in Kontrast gesetzt, unterschiedliche Hölzer kombiniert, Natur-Look mit bunt lackierten Kleinmöbeln aufgefrischt und mit künstlichen Elementen und Materialien wie Hightech-Textilien, Plastik-Stühlen und futuristischen Strukturen konfrontiert. Das klingt schon mal nicht unspannend. Auch regelmäßige Flohmarktbesuche für trendorientierte Streifzüge lohnen sich wieder, um zum Beispiel den Esstisch mit einer ganzen Reihe völlig unterschiedlicher Stühle, Sessel und Hocker zu komplettieren. Und auch Wände vertragen in diesem Jahr …

String System-Love

Kennt ihr das String®-System von Nils Strinning? Ich liebe dieses Regal-System in jeder Form und Farbe. Es ist praktisch, leicht, robust und sieht toll aus. Es gibt das System bereits seit 1949 und nachdem die Regale eine Zeit lang aus der Mode waren, sieht man sie inzwischen wieder überall: Die Wohnmagazine und Online Shops sind voll davon. Foto: Petra Bindel / String Furniture Das kleine, zierliche und leichte Regal wurde von dem schwedischen Architekten Nils Strinning entworfen und gehört zu den Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Gründe dafür sind die leichte Montage des Regals sowie die hohe Flexibilität der Regalböden, die sich schnell und simpel versetzen lassen. Außerdem können Regalböden unterschiedlicher Tiefen kombiniert werden und das Regal lässt sich in alle Richtungen erweitern. Seit Sonntag bin ich stolze Besitzerin eines String®-Systems und ziemlich glücklich darüber. Das schöne Stück hing über Jahre, ohne auch nur eines Blickes gewürdigt zu werden, im Büro meiner Eltern. Nun ist es in meinen Besitz übergegangen und muss aufgehübscht werden, denn leider entspricht die Farbkombination des String®-Regals nicht ganz meinen Vorstellungen: die Regalböden sind rot, die Streben schwarz. Nun …

Fritz Hansen: Klassiker.

Heute hatte ich das große Glück, während der Recherche für einen Artikel zum Thema Wandgestaltung, auf die Internetseite des dänischen Möbelherstellers Fritz Hansen zu stoßen, der durch die Produktion von Entwürfen dänischer Designer wie Arne Jacobsen, Hans J. Wegener oder Børge Mogensen bekannt wurde und dessen Produkte schon lange zu meinen Lieblingsstücken zählen. Die Internetseite kannte ich noch nicht, weshalb ich mich sehr darüber freue, so viele schöne Milieuaufnahmen dort gefunden zu haben. Es wird wirklich langsam Zeit für mich in eine größere Wohnung zu ziehen!!! 😛

Passagen 2013

Tischlein deck dich – imm cologne 2013

So, bevor ich mich auf neue Themen konzentriere, muss ich zumindest noch meine absoluten Favoriten der imm cologne 2013  vorstellen. Danach ist dann aber auch Schluss! Komischerweise befinden sich unter meinen persönlichen Highlights der imm verhältnismäßig viele Tische. Stühle – okay! Lampen – auch okay! Aber Tische!? Das ist neu. Aber wen wundert es, wenn es auf der imm so hübsche Couchtische, Beistelltischchen und Esstische gibt. Neben dem schönen weißen Beistelltischchen von Zeitraum und den drei kleinen Couchtischen von Muuto, sind meine absoluten Favoriten die Lean Tables von Coordination. Mindestens drei Einheiten ergeben einen Tisch. Aus statischen Gründen sind die Beine schräg angeordnet, sodass dessen Einzelteile sich aneinander anzulehnen scheinen. Die Lean Tables sind in zwei Größen erhältlich und können frei kombiniert werden. Aber wie oben bereits erwähnt, habe ich ein Faible für außergewöhnliche Sitzgelegenheiten, wie für diese drei Kandidaten von Ligne Roset, Zeitraum & Egon Eiermann (von links nach rechts). Allerdings sind mir auf den Passagen 2013 auch einige großartige Objekte aufgefallen, die ich euch nicht vorenthalten möchte (leider sehr unscharf, da ich nur mein Handy zur Verfügung hatte…):