Schlagwort-Archive: annablogie

Industrial Style: JØLG bringt Licht ins Dunkel

Werbung. Neues Jahr, neue Lieblingsfarbe, neues Loch in der Decke und neue Lampe im Wohnzimmer – hört sich doch bis auf das Loch in der Decke ganz gut an. Heute möchte ich euch etwas über die Tücken des Altbaus, über meine neue blaue Industrielampen von JØLG und über meine blaue Wandfarbe erzählen. 

Blau ist mein neues Mint. Das steht schon mal fest. Erst ist Bettwäsche in Blau eingezogen, dann Kissenbezüge, ein paar Tage später habe ich gestrichen und die schwarze Wohnzimmerlampe von Habitat durch ein tolles Vintage-Unikat von JØLG ersetzt. Mit dieser Verwandlung bin ich mega happy, vor allem, weil ich sehr lange nach einer schönen Leuchte gesucht habe. Bei JØLG bin ich fündig geworden. Ich kenne den Shop schon eine Weile und habe die schönen Deckenleuchten vorher bereits bei mir um die Ecke im Laden Grünblaugrau Intérieur bewundert. Entscheiden habe ich mich – nach einigem Hin und her in meinem Kopf – für ein blau-graues Modell mit grauem Textilkabel. Besonders schön finde ich, dass Fassung und Kabel durch ein goldenes Detail verbunden sind (keine Ahnung, wie man so etwas nennt …). Dank dieses Details sieht die Leuchte sehr edel und hochwertig aus.

Ich kann euch nur sagen, wenn ich ihr auf der Suche einem Einzelstück im Industrial Look seid, ist JØLG genau die richtige Anlaufstelle für euch. Im Shop findet ihr aber nicht nur Lampen-Unikate, sondern auch Letterboards, Regale und anderen Vintage-Schätze. Hier lohnt es sich auf jeden Fall immer mal wieder zu stöbern, denn es trudeln regelmäßig neue tolle Unikate ein.

Die Tücken des Altbaus

Was ich beim anbringen der neuen Lampe gelernt habe? Meine Wohnungsdecke ist ein Desaster! Ich weiß ja, das Altbauwohnungen ihre Tücken haben, aber das … Schon beim Anbringen der ersten Lampe gab es Probleme. Meine Wohnungsdecke besteht aus einer Schicht uraltem Putz, einigen Lagen Tapete – circa ein Zentimeter dick –, einem Hohlraum und ein paar Holzbalken. Ein Wunder, dass meine Nachbarin noch nicht durchgebrochen ist. Um Löcher zu bohren reicht hier ein Bleistift. Dass in dieser Substanz keine Dübel oder Schrauben halten ist war keinen Überraschung. Wir haben es trotzdem mit allen Mittel versucht. Sogar der Nachbar hat versucht zu helfen.

Auf seine Empfehlung hin haben wir es mit Rigips-Dübeln versucht. War aber in meine Fall auch nicht die Komplett-Lösung. Wir haben irgendwann geschafft in einen der Holzbalken zu bohren, sodass der Porzellan-Baldachin jetzt hält. Leider bedeckt er aber nicht das riesige Loch, das entstanden ist, denn bei jedem neuen Bohrversuch ist mehr von meiner Decke auf uns runter gerieselt, als mir lieb war. Zwischendurch habe ich gedacht, das wird nie was. Egal! Wer schaut den bei so einer schönen Lampe schon unter die Decke? Außerdem musste über dem Esstisch noch ein Haken Haken für die Affenschaukel angebracht werden. Das hat dann glücklicherweise ganz gut mit einem Hohlraumdübel-Haken geklappt. Was für ein schönes deutsches Wort. Ich habe an diesem Nachmittag auf jeden Fall so einiges gelernt. Aber Leute, was soll ich sagen: Das Ding hängt und das ist am Ende doch das Wichtigste.

Blau ist mein neues Mint

Passend zur Lampe habe ich auch meine Esstisch-Wand von Mint zu Blau gestrichen. Das sieht sehr edel aus – vor allem in Kombi mit der Lampe. Aber Vorsicht: Auch schon ein kleiner Bereich in einer dunklen Farbe schluckt jede Menge Licht. Das habe ich vor allem beim Fotografieren gemerkt. Ohne Photoshop wären die Bilder nicht zu verwenden. Deshalb muss ich leider zugeben, dass die Wand wohl nicht ewig so bleibt. Für den Winter okay, aber im Frühling muss wieder etwas Frisches her. Oder was meint ihr?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

#newin: Meine zwei neuen Mitbewohner von boconcept

Anzeige. Schon kleine Veränderungen können einen großen Effekt haben. Das beweisen mein neuer Couchtisch und mein neuer Sessel, die in der letzen Woche ein neues Zuhause in meiner Wohnung gefunden haben. Diese Veränderung möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Genauso wenig, wie den Vorher-/Nachher-Effekt.

Gerade ist einer meiner Mitbewohner ausgezogen, der 2014 mit mir hier eingezogen ist und damals für mich den Umzugswahnsinn in Wohnwahnsinn verwandelt hat. Ich weine ihm keine Träne nach, den es handelt sich um meinen kleinen weißen Couchtisch, der mir zwar gute Dienste geleistet hat, aber am Ende doch eher winziger Beistelltisch, als praktische Ablagefläche war. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran, dass ich mit Hilfe einer Apfelkiste improvisiert habe, um mehr Platz zu schaffen. Bisher war das auch völlig in Ordnung, aber nachdem nun mein neuer Freund Bornholm eingezogen ist, weiß ich doppelt zu schätzen, wie praktisch ausreichend Ablagefläche ist.

Bornholm: Couchtisch von BoConcept
Bornholm: Der Couchtisch von BoConcept sorgt für viel Ablagefläche.

Der BoConcept-Couchtisch Bornholm: überraschend groß


Letzte Woche, pünktlich auf die Sekunde, kamen zwei nette Herren von BoConcept in meine kleine Wohnung, um mir Bornholm und Adelaide zu liefern – und aufzubauen. Ich war hin und weg. Muss ich doch meinen Kram sonst immer selbst aufstellen. Das Montieren ging recht fix und als der Couchtisch dann neben dem neuen Sessel und meinem Sofa stand, war ich kurz etwas betroffen und dachte: „Ohje, bisschen groß für mein Wohnzimmer.“ Denn das ist ja auch gleichzeitig Esszimmer, Küche und Flur.

Aber, ihr kennt mich: Ich lebe getreu dem Motto „Improvisation ist alles“. Schnell alles umgestellt und schon passen beide Möbelstücke perfekt an ihren Platz. Hier der Vorher-/Nachher-Vergleich:

Ich bin jedenfalls happy mit der Veränderung, denn die Möbel von BoConcept sehen nicht nur sehr stylisch und hochwertig aus, sondern ich habe jetzt auch super viel Fläche – auch für Deko und Coffee Table Books. Und der Stuhl macht meine Wohnzimmerecke nun auch tatsächlich zu einer Ecke.

Ich bin immer wieder überrascht, wie wandlungsfähig meine Wohnung ist. Was sagt ihr zu den neuen Möbeln und der veränderten Anordnung? 

Grüße aus dem Wohnwahnsinn

anna von annablogie

Wohntraum in Blassgrün und leuchtendem Blau

Es ist mal wieder Zeit für einen Wohntraum. Ich kann es kaum erwarten selbst noch mal umzuziehen – vor allem, wenn ich ein so schönes Apartment wie dieses hier sehe: Hohe Decken, hell und wunderschön eingerichtet, steht diese Wohnung auf http://www.alvhem.com zum Verkauf und lädt zum Träumen ein.

Auf das wunderschöne Zuhause von Emma Solveigsdotter bin ich bei einer Recherche zum Thema Wandfarben gestoßen. Im Wohnzimmer eine salbeigrüne Wand, in der Küche eine in Tannengrün und das Schlafzimmer in einem satten Blau – dieses Apartment ist einfach nur schön! Jeder Raum für sich ist ein kleines Kunstwerk. Besonders neidisch macht mich der Boden. Aber das ist ja auch kein Wunder, schaut man sich meinen gruseligen PVC-Krankenhaus-Bodenbelag an. So ein alter Dielenboden ist natürlich der Hammer!

Skandinavische Eleganz

Neben dem Boden und den Wandfarben, sind es aber vor allem die stimmigen Details der Einrichtung, die mich so begeistern. Die Kombination aus unterschiedlichen Grautönen kombiniert mit dunkelblauen und hellgrünen Akzenten passen perfekt zu den Holzmöbeln im Mid Century Style. Ein Hingucker ist natürlich auch der Kamin, dessen Verzierungen sich im Stuck der Zimmerdecke wiederfinden.

Traum in Blau

Dieses Farbkonzept setzt sich ganz ähnlich im Schlafzimmer fort. Mit dem Unterschied, dass die Akzente hier deutlich intensiver sind. Die dunklen Holzmöbel und das intensive Blau der Schlafzimmerwand verleihen diesem Raum zurückhaltende Eleganz ohne das Zimmer düster wirken zu lassen. Übrigens: Wer behauptet, es wäre nicht mehr angesagt, nur eine Wand farbig zu streichen, muss verrückt sein. Denn so stylisch ein ganzes Zimmer in Dunkelblau in angesagten Einrichtungsmagazinen auch aussehen mag, so mögen wir es doch in unseren eigenen vier Wänden hell und freundlich. Ein ganzer Raum in Dunkelblau? Ich würde irgendwann verrückt. Also bleiben wir doch einfach bei einer Wand – so wie Emma:

Alles im blau-grünen Bereich

In der Küche setzt Emma auf Grün. Ich finde die Farbe toll, aber auch sehr mutig und würde es selbst wahrscheinlich nicht so machen. Aber die Wand ist definitiv ein Hingucker und passt perfekt ins Gesamtkonzept der Wohnung.

Fotos: via Alvhem

Wie gefällt euch diese Wohnung? Wohntraum oder nicht so euer Geschmack? Welches Detail gefällt euch am besten?

Ab unter die Decke: 5 Ideen für euer Zuhause

Zeitumstellung, Herbststürme und nicht mal mehr zwei Monate bis Weihnachten: Es ist Zeit, es sich auf der Couch unter einer kuscheligen Decke gemütlich zu machen. Deshalb habe ich heute fünf Decken für euch, die nicht nur schön sind, sondern euch in den kommenden Monaten die kalten Füße wärmen – zumindest die meisten meiner Auswahl.

1. Gotland-Decke von Urbanara

Diese Decke kann ich allen wärmstens empfehlen, die genauso viel frieren wie ich – nämlich ständig. Die Wolldecke Gotland ist aus 100 Prozent Schurwolle und hält mollig warm. Mit 140 x 220 Zentimetern ist sie auch schön groß, sodass man komplett unter ihr verschwindet (69 Euro). Aber Achtung: Gotland hält zwar war und sieht toll aus, aber sie auch etwas kratzig. Auf nackter Haut fühlt sie sich unangenehm an, aber als Ergänzung zu Leggins und Wohlfühlpulli ist sie der perfekte Wärmespender für kalte Abende in meiner schlecht gedämmten Altbauwohnung. Sie begleitet mich jetzt schon zwei Winter. Ich weiß also, wovon ich spreche.

2. Die Decke Hugo von Linum

Bestehend aus 50 Prozent Wolle und 50 Prozent Mohair macht Hugo erstmal einen kuscheligen Eindruck auf mich. Ob das wirklich so ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich die Decke bisher noch nicht selbst in den Händen gehalten habe. Aber die 50 Prozent Mohair sprechen erstmal für einen hohen Kuschelfaktor. Mir hat es vor allem die Farbe  „Straw Yellow“ angetan. Die schöne Decke von Linum gibt es aktuell aber auch noch in „Moss Green“ und „Dusty Pink“ (149 Euro). Immer wichtig: Die Größe einer Decke! Ich finde Hugo mit 130 x 170 Zentimetern schon fast ein bisschen klein. Aber ich bin selbst auch 174 Zentimeter groß.

3. Mega Dot-Überdecke von Hay

Mega Dot von Hay: Ich liebe diese Decke. Eigentlich handelt es sich ja hier um eine Überdecke, aber wenn man einen Freund hat, der auch die kuscheligste Wolldecke als kratzig empfindet, ist Mega Dot eine perfekte Alternative. Auch hier spreche ich aus Erfahrung. Ich habe die Baby Dot zuhause und mein Freund findet sie großartig. Leider ist sie ein bisschen klein. Mega Dot ist hingegen 245 x 195 Zentimeter groß (185 Euro). Da passt man dann auch gut zu zweit drunter. Sie steht damit ganz oben auf meiner Wunschliste. Allerdings habe ich ja schon so viele Decken und mir ist noch kein Grund eingefallen, der rechtfertigt, mir noch eine kaufen zu müssen …

4. Mane Plaid von Bolia

Bei Bolia habe ich mir im Januar eine hellgrüne Kuscheldecke gekauft, die ich fast genauso liebe, wie meine Gotland. Leider habe ich sie im Shop nicht mehr gefunden, um sie euch vorzustellen. Dafür  habe ich aber diese schöne Decke aus einem Mix aus Wolle und Baumwolle, in der Größe 180 x 130 Zentimeter (99 Euro), entdeckt. Ich finde sie sieht toll aus! Ob sie für euch kuschelig genug ist, müsstet ihr aber leider selbst herausfinden. In Köln gibt es beispielsweise einen riesigen Bolia-Shop. Vielleicht einfach mal vorbeischauen?

5. Strickdecke Paris von Panapufa (handgefertigt)

Ein neuer Trend: Handgestrickte Decken aus extrem dicker Wolle. Diese Decken sehen so unglaublich kuschelig aus! ABER: Leider sind sie so empfindlich, dass sie nur als reines Deko-Element zu gebrauchen sind. Die Merinowolle ist ungesponnen und man kann sie einfach auseinander zupfen.  Am besten legt man sie irgendwo hübsch hin und fasst sie nie wieder an (150 bis 200 Euro). Dafür ist sie perfekt, aber wirklich nur dafür.

Bildquellen: Hersteller

Darauf solltet ihr beim Kauf achten:

  • Das Material: Es entscheidet darüber, ob die Decke weich oder kratzig ist. Seid ihr empfindlich, ist reine Schurwolle nicht das richtige für euch!
  • Die Größe: Umso größer die Decke, desto komfortabler ist sie.  Gebt lieber ein paar Euro mehr aus, statt euch für eine kleinere Variante zu entscheiden, bei der unten immer die Füße rausschauen. Perfekt ist eine Größe von 140 x 200 Zentimetern.
  • Die Nutzbarkeit: Decken wie die Nummer 5 sind groß genug, kratzen nicht und sehen toll aus. Aber sie sind lediglich ein Deko-Objekt, das viel kostet, euch aber nicht die Füße wärmt. Macht euch also vorher schlau! Entweder einen Laden suchen, wo ihr die Decke anfassen könnt oder zumindest ein paar Bewertungen lesen.

So sehen übrigens die Baby Dot-Decke von Hay und die Gotland von Urbanara auf meinem Sofa aus (die Baby Dot für meinen Freund, die Gotland für mich … ):

Hygge in meiner Wohnung
Kann man jemals genug Decken haben?
Ich hoffe ich konnte euch mit meiner kleinen Übersicht, meinen Schwärmereien und  meinen Warnungen bei der Suche nach einem kuscheligen Gefährten für die kalte Jahreszeit behilflich sein. Vielleicht seid ihr ja auch ganz anderer Meinung! Ich freue mich auf eure Kommentare!

Liebe Grüße Eure

anna von annablogie

Papierblumen für die Ewigkeit

Frische Schnittblumen haben in der Regel wenig mit Nachhaltigkeit zutun. Aber Schnittblumen aus Plastik? Indiskutabel! Ziemlich hässlich und auch in diesem Fall nichts für den gewissenhaften Umgang mit unseren Ressourcen. Wie wäre es hingegen mit einer Alternative aus Papier?

Flower Bouquet von Posy & Pot

Ich liebe frische Blumen – ob auf dem Esstisch, im Schlafzimmer oder zum Verschenken. Allerdings haben frische Schnittblumen nicht viel mit Nachhaltigkeit gemeinsam: Viel der hübschen Dekoblumen gelangen per Flugtransport nach Deutschland – vermehrt am Valentins- und Muttertag. Am Häufigsten werden frische Rosen eingeflogen. Über die Hälfte von ihnen stammt aus Kenia. An zweiter Stelle stehen frische Nelken aus Kolumbien.
Aber auch Pflanzen aus den Niederlanden oder Deutschland sind oft wenig nachhaltig, denn die Anbauart ist entscheidend: Laut WWF benötigt der Anbau von Rosen aus Kenia weniger Energie als der von Rosen aus Europa, denn oft werden die Blumen hier in geheizten Gewächshäusern angepflanzt. Und dann ist da ja noch die Sache mit der Wasserverschwendung …

Eine attraktive Alternative zu Schnittblumen

Wie wäre es mit Blumen aus Papier? Sie sind nicht nur viel schöner als Blumen aus Plastik, sondern sind  außerdem zum größten Teil aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und halten definitiv länger als jede frische Schnittblume. Aber wo findet man wirklich schöne Papierblumen? Dank einem Tipp meiner Bekannten Nuan, weiß ich es:  bei Duen von Posy & Pot! Mit Posy & Pot hat Nuan genau meinen Geschmack getroffen. Ich hoffe euren auch!

Handgefertigte Papierblumen aus London

Duen von Posy & Pots
Duen von Posy & Pots

Die in Thailand geborenen Duen wohnt und arbeitet in London, wo sie auch die zarten Dekoblumen fertigt. 2016 hat sie ihren Job geschmissen und seitdem lebt sie ihren wunderschönen Papierblüten-Traum. Was für ein Glück für uns!

Ohne Frage: Die Blüten und Bouquets sind nicht ganz günstig, aber wenn ich zusammenrechne, was ich im Jahr für Schnittblumen ausgebe und was das die Umwelt kostet, ist der Preis verhältnismäßig gering.

Filigrane Blumenkunst

Alle Blumen sind handgefertigt. Kaum zu glauben, wenn man die so realistisch wirkenden und zarten Blüten betrachtet. Man erkennt wirklich erst bei genauem Hinsehen, dass die Blumen nicht echt sind. Ich frage mich wirklich, wie lange Duen für so ein Bouquet benötigt.

Flower Bouquet von Posy & Pot Flower Bouquet von Posy & Pot

Das Sortiment von Posy & Pots ist vielfältig: Farben, Formen und Bouquet-Varianten machen es schwer sich zu entscheiden. Mir gefallen vor allem die Hortensien sehr. Bei Gelegenheit werde ich mir auf jeden Fall zwei oder drei Blüten bestellen. Ob es ein ganzes Bouquet wird, weiß ich noch nicht.
Nuan Idee: ein Hochzeitsbouquet aus Blumen von Posy & Pot. Definitiv mal etwas anders und zudem eine dekorative Erinnerung für die Ewigkeit.

Fotos: Posy & Pot

Was haltet ihr von der zarten Papier-Blütenpracht? Ist das für euch eine Alternative oder könnt ihr nur schwerlich auf frische Schnittblumen verzichten? Ich werde mich auf jeden Fall Einschränken, aber komplett schaffe ich wahrscheinlich auch nicht ganz. 

Keramik: Cups, Mugs, Bowls & Plates

Töpferware klingt erstmal richtig schön altbacken. ABER: Das Kunsthandwerk feiert ein Comeback. Genau wie Makramee-Wandbehänge, Messingobjekte oder Kakteen erobern sie derzeit unsere Wohn- und Esszimmer zurück.  Keine Überraschung, sehnen wir uns doch alle nach ein bisschen hyggeligem Individualismus. Heute zeige ich euch, wie schön Keramik sein kann.

5 junge Labels mit einem Händchen für Keramik

Aktuell widmen sich viele junge Design Studios wieder der traditionellen Handwerkskunst – darunter dem Töpfern. Keramik ist also wieder salonfähig. Heute möchte ich euch meine fünf Favoriten aus diesem Bereich vorstellen. Allesamt Experten für außergewöhnliche Keramikkunst. Mit viel kreativer Energie polieren sie das angestaubte Image des Kunsthandwerks wieder auf und machen es zum Must-Have in den Wohnzimmern von Interior-Fans.

Das Wort Keramik stammt übrigens aus dem Altgriechischen: keramos (κέραμος) war die Bezeichnung für Tonminerale und die aus ihm durch Brennen hergestellten formbeständigen Erzeugnisse.

Arrow + Sage

Fotos: Arrow + Sage

Anna Eaves ist die talentierte Designerin und Keramikkünstlerin hinter Arrow + Sage, ihrem Studio in Raleigh, North Carolina. Von dort stammt Anna auch und erlernte das Töpferhandwerk traditionell von ihrer Mutter.  Wahrscheinlich gar nicht so ungewöhnlich für die Region, denn North Carolina ist tatsächlich das größte Töpferzentrum im Osten der USA. Kein Wunder also, dass auch zwei der anderen fünf Labels ebenfalls dort ansässig sind.
Die Keramik von Arrow + Sage ist natürlich handgetöpfert – keines der Stücke gleicht damit dem anderen. Mit einer Kombination aus klaren Linien, minimalistischem Dekor und Gold-Akzenten kreiert Anna außergewöhnliche und moderne Töpferprodukte.

Willowvane

Fotos: Willowvane

Die ursprünglich aus Hong Kong stammende Erica Chan Tuomi gründete ihr junges Label Willowvane 2016 . Die Fotografin und Designerin lebt ebenfalls in North Carolina, wo sie ihrer Kreativität freien Lauf lässt und wunderschöne Keramikwaren in sanften Farbkombis oder mit Regenbogen-Verläufen herstellt. Bevor sie sich dem Töpfern widmete arbeitete die Designerin in ganz unterschiedlichen Teams in Philadelphia und Los Angeles. Während dieser Zeit begann sie auch mit Keramik zu experimentieren. Mit Erfolg, wie wir sehen.

We Are Studio Studio

Fotos: We Are Studio Studio

Ebenfalls 2016 gegründet, das Hamburger Label We Are Studio Studio. Dahinter stecken Designerin und Illustratorin Ini Neumann sowie ihr Partner Thorben Bringezu. Ihr gemeinsamer Anspruch: Interieur als ganzheitliches Raumkonzept voller individueller Geschichten zu verstehen. Keramik ist dabei Teil des Konzepts. Alle Produkte aus dem Hamburger Atelier werden handgefertigt. Damit möchten die Designer ein Statement gegen industrielle Massenproduktion setzen. Das macht jedes ihrer Stücke zu einem Unikat. Verliebt habe ich mich in das Label, nachdem ich ihre wunderschöne Dalmatiner-Tasse bei Pinterest entdeckt habe.

Suite One Studio

Fotos: Suite One Studio

Fast zart wirkt das wunderschöne Porzellan von Lindsay Emery. Sie ist die Designerin und Keramikkünstlerin hinter Suite One Studio und hat ihre Leidenschaft für Ästhetik mit dem simplen Wunsch kombiniert, Mahlzeiten schöner zu gestalten. Auch Lindsay produziert ihre Produkte, übrigens fast alles Limited Editions, in ihrem gemütliche Studio in North Carolina. Im Unterschied zu den anderen Labels arbeitet Lindsay allerdings mit Porzellan, statt Ton. Porzellan ist etwas edler, unterscheidet sich aber auch optisch von Ton. Ihre Produkte zeichnen sich durch farbenfrohe Watercolor Paintings und wunderschöne goldene Verzierungen aus. Einfach bezaubernd.

 Studio Arhoj

Fotos: Studio Arhoj

Zum Schluss noch ein dänisches Label aus Kopenhagen mit japanischem Einfluss: Studio Arhoj ist das Design Studio von Anders Arhoj, das usprünglich 2006 in Tokyo gegründet wurde. Die einzigartigen Keramikprodukte des Labels verbinden skandinavischen Minimalismus mit traditioneller japanischer Handwerkskunst. Das Ziel: alte Traditionen und das Wissen über die althergebrachte Handwerkskunst am Leben zu erhalten. Das Ergebnis: einzigartige Gefäße in allen Farben des Regenbogens.

Produkte von STUDIO Arhoj

Das sind meine fünf Favoriten. Gemeinsam halten sie alte Traditionen in Ehren, denen wichtige Werte zu Grunde liegen. Auch der Nachhaltigkeitsgedanke spielt dabei eine wichtige Rolle. Handgefertigte Produkte aus natürlichen Materialien – ein wirklich schöner neuer alter Wohntrend.

Wie gefallen euch diese keramischen Wohnaccessoires? Ich freue mich auf euren Kommentar!