Archiv der Kategorie: Wohnwahnsinn

Industrial Style: JØLG bringt Licht ins Dunkel

Werbung. Neues Jahr, neue Lieblingsfarbe, neues Loch in der Decke und neue Lampe im Wohnzimmer – hört sich doch bis auf das Loch in der Decke ganz gut an. Heute möchte ich euch etwas über die Tücken des Altbaus, über meine neue blaue Industrielampen von JØLG und über meine blaue Wandfarbe erzählen. 

Blau ist mein neues Mint. Das steht schon mal fest. Erst ist Bettwäsche in Blau eingezogen, dann Kissenbezüge, ein paar Tage später habe ich gestrichen und die schwarze Wohnzimmerlampe von Habitat durch ein tolles Vintage-Unikat von JØLG ersetzt. Mit dieser Verwandlung bin ich mega happy, vor allem, weil ich sehr lange nach einer schönen Leuchte gesucht habe. Bei JØLG bin ich fündig geworden. Ich kenne den Shop schon eine Weile und habe die schönen Deckenleuchten vorher bereits bei mir um die Ecke im Laden Grünblaugrau Intérieur bewundert. Entscheiden habe ich mich – nach einigem Hin und her in meinem Kopf – für ein blau-graues Modell mit grauem Textilkabel. Besonders schön finde ich, dass Fassung und Kabel durch ein goldenes Detail verbunden sind (keine Ahnung, wie man so etwas nennt …). Dank dieses Details sieht die Leuchte sehr edel und hochwertig aus.

Ich kann euch nur sagen, wenn ich ihr auf der Suche einem Einzelstück im Industrial Look seid, ist JØLG genau die richtige Anlaufstelle für euch. Im Shop findet ihr aber nicht nur Lampen-Unikate, sondern auch Letterboards, Regale und anderen Vintage-Schätze. Hier lohnt es sich auf jeden Fall immer mal wieder zu stöbern, denn es trudeln regelmäßig neue tolle Unikate ein.

Die Tücken des Altbaus

Was ich beim anbringen der neuen Lampe gelernt habe? Meine Wohnungsdecke ist ein Desaster! Ich weiß ja, das Altbauwohnungen ihre Tücken haben, aber das … Schon beim Anbringen der ersten Lampe gab es Probleme. Meine Wohnungsdecke besteht aus einer Schicht uraltem Putz, einigen Lagen Tapete – circa ein Zentimeter dick –, einem Hohlraum und ein paar Holzbalken. Ein Wunder, dass meine Nachbarin noch nicht durchgebrochen ist. Um Löcher zu bohren reicht hier ein Bleistift. Dass in dieser Substanz keine Dübel oder Schrauben halten ist war keinen Überraschung. Wir haben es trotzdem mit allen Mittel versucht. Sogar der Nachbar hat versucht zu helfen.

Auf seine Empfehlung hin haben wir es mit Rigips-Dübeln versucht. War aber in meine Fall auch nicht die Komplett-Lösung. Wir haben irgendwann geschafft in einen der Holzbalken zu bohren, sodass der Porzellan-Baldachin jetzt hält. Leider bedeckt er aber nicht das riesige Loch, das entstanden ist, denn bei jedem neuen Bohrversuch ist mehr von meiner Decke auf uns runter gerieselt, als mir lieb war. Zwischendurch habe ich gedacht, das wird nie was. Egal! Wer schaut den bei so einer schönen Lampe schon unter die Decke? Außerdem musste über dem Esstisch noch ein Haken Haken für die Affenschaukel angebracht werden. Das hat dann glücklicherweise ganz gut mit einem Hohlraumdübel-Haken geklappt. Was für ein schönes deutsches Wort. Ich habe an diesem Nachmittag auf jeden Fall so einiges gelernt. Aber Leute, was soll ich sagen: Das Ding hängt und das ist am Ende doch das Wichtigste.

Blau ist mein neues Mint

Passend zur Lampe habe ich auch meine Esstisch-Wand von Mint zu Blau gestrichen. Das sieht sehr edel aus – vor allem in Kombi mit der Lampe. Aber Vorsicht: Auch schon ein kleiner Bereich in einer dunklen Farbe schluckt jede Menge Licht. Das habe ich vor allem beim Fotografieren gemerkt. Ohne Photoshop wären die Bilder nicht zu verwenden. Deshalb muss ich leider zugeben, dass die Wand wohl nicht ewig so bleibt. Für den Winter okay, aber im Frühling muss wieder etwas Frisches her. Oder was meint ihr?

Fotos: Anna Steffi Winterhoff / annablogie

Zimt, Apfel & Haselnuss: Hier ist mein Lieblingskuchen

Heute habe ich ausnahmsweise mal wieder etwas aus meiner Küche für euch. Der Grund: Mein Backofen funktioniert endlich. Drei Jahre hat es gedauert, bis der Hausmeister ihn mir angeschlossen hat. Ja, ihr habt richtig gehört: Ich habe drei Jahre ohne Backofen gelebt. Jetzt weiß ich ihn umso mehr zu schätzen und habe ihn dauernd in Betrieb – unter anderem, um den leckeren Carina-Kuchen zu backen. Der beste Kuchen überhaupt! 

Carina-Kuchen klingt vielleicht erstmal komisch, aber dieser Name kommt nicht von mir, sondern von Dr. Oetker. Vielleicht kennen einige von euch die Backmischung noch, die später Tortina-Kuchen hieß und dann irgendwann ganz aus den Supermarktregalen verschwunden ist. Jetzt habe ich das Rezept bei Elbcuisine entdeckt und etwas damit experimentiert. Dabei ist eine Apfel-Zimt-Variation des Rezepts entstanden, die ich einfach unfassbar lecker finde. Eigentlich hatte ich nur keine Schokoraspel mehr zuhause und zwei Äpfel übrig und musste auf die Schnelle improvisieren. Herausgekommen ist dabei, was ihr auf dem unteren Foto seht (der gleiche Kuchen wie im Titelbild, nur mit einer leckeren Baiser-Schicht zusätzlich). Um den lockeren Apfel-Zimt-Kuchen mit Haselnuss-Baiser zu backen benötigt ihr folgende Zutaten (ca. 1 Stunde Zubereitungszeit):

5 Eier
100 g weiche Butter oder Margarine
140 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanille-Zucker
150 g Mehl
3 TL Backpulver
50 ml Milch
1 Löffel Nutella
2 TL Zimt
2 Äpfel
120 g Puderzucker
100 g gemahlene Haselnüsse

Temperatur und Backzeit: ca. 40 Minuten bei 150 Grad Umluft

Carina-Kuchen: die Zubereitung

Als erstes trennt ihr von 4 der Eier das Eiweiß und Eigelb. Schlagt das Eiweiß anschließend steif und stellt den Eischnee zur Seite. Tipp von Elbcuisine: Mit dieser Reihenfolge spart ihr euch 1 x das Spülen der Rührstäbe. Wichtig: Der Eischnee muss wirklich steif sein, sonst gelingt das Baiser später nicht. Auf dem folgenden Foto und dem Titelbild seht ihr nämlich meine Kuchen-Variante ohne Baiser-Schicht, weil mein Eischnee nicht steif genug war und ich es versaut habe. So! Aber der Kuchen war dann auch ohne das Baiser lecker und sah auch noch sehr schön aus. Aber nur mit Baiser ist er das Nonplusultra!

Also weiter im Rezept: Rührt im nächsten Schritt das Fett mit dem Zucker zusammen, bis fluffige Flocken entstehen. Gebt anschließend die 4 Eigelbe und das Ei dazu und verrührt das Ganze zu einer glatten Masse. Danach rührt ihr Salz, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Milch unter und fügt zum Schluss das Nutella und den Zimt hinzu. Statt Nutella könnt ihr aber auch 50 g Schokoraspel nehmen, falls euch Nutella nicht zusagt. Dieser Teig ergibt dann die untere Schicht des Kuchens, die ihr danach in eine gefettete Springform gebt und glatt streicht.

Auf der unteren Schicht verteilt ihr jetzt die in Scheiben geschnittenen Äpfel. Wer es gerne fruchtig mag, kann auch mehr nehmen. Der Kuchen wird dann schön saftig. Ich persönlich mag das sehr gerne.

Nun kommt der Eischnee zum Einsatz. Testet zur Sicherheit am besten noch mal, ob die Masse wirklich steif ist. Bester Test (kein Scherz): Dreht die Schüssel um. Wenn dann nichts passiert, ist die Konsistenz perfekt. Ist das der Fall, könnt ihr die Nüsse und den Puderzucker unterheben und die Baiser-Masse über die Äpfel verteilen. Wenn ihr mögt, garniert das Ganze noch mit ein paar Schokoraspeln und dann ab in den Ofen!

Carina Kuchen mit Apfel und Zimt

Bei meinem Besuch und meinen Arbeitskollegen ist bisher sowohl die Variante mit Baiser als auch die ohne gut angekommen. Viel Spaß beim Nachbacken des Carina-Kuchens! Erzählt mal, ob er euch genauso gut schmeckt wie mir!

#newin: Meine zwei neuen Mitbewohner von boconcept

Anzeige. Schon kleine Veränderungen können einen großen Effekt haben. Das beweisen mein neuer Couchtisch und mein neuer Sessel, die in der letzen Woche ein neues Zuhause in meiner Wohnung gefunden haben. Diese Veränderung möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Genauso wenig, wie den Vorher-/Nachher-Effekt.

Gerade ist einer meiner Mitbewohner ausgezogen, der 2014 mit mir hier eingezogen ist und damals für mich den Umzugswahnsinn in Wohnwahnsinn verwandelt hat. Ich weine ihm keine Träne nach, den es handelt sich um meinen kleinen weißen Couchtisch, der mir zwar gute Dienste geleistet hat, aber am Ende doch eher winziger Beistelltisch, als praktische Ablagefläche war. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran, dass ich mit Hilfe einer Apfelkiste improvisiert habe, um mehr Platz zu schaffen. Bisher war das auch völlig in Ordnung, aber nachdem nun mein neuer Freund Bornholm eingezogen ist, weiß ich doppelt zu schätzen, wie praktisch ausreichend Ablagefläche ist.

Bornholm: Couchtisch von BoConcept
Bornholm: Der Couchtisch von BoConcept sorgt für viel Ablagefläche.

Der BoConcept-Couchtisch Bornholm: überraschend groß


Letzte Woche, pünktlich auf die Sekunde, kamen zwei nette Herren von BoConcept in meine kleine Wohnung, um mir Bornholm und Adelaide zu liefern – und aufzubauen. Ich war hin und weg. Muss ich doch meinen Kram sonst immer selbst aufstellen. Das Montieren ging recht fix und als der Couchtisch dann neben dem neuen Sessel und meinem Sofa stand, war ich kurz etwas betroffen und dachte: „Ohje, bisschen groß für mein Wohnzimmer.“ Denn das ist ja auch gleichzeitig Esszimmer, Küche und Flur.

Aber, ihr kennt mich: Ich lebe getreu dem Motto „Improvisation ist alles“. Schnell alles umgestellt und schon passen beide Möbelstücke perfekt an ihren Platz. Hier der Vorher-/Nachher-Vergleich:

Ich bin jedenfalls happy mit der Veränderung, denn die Möbel von BoConcept sehen nicht nur sehr stylisch und hochwertig aus, sondern ich habe jetzt auch super viel Fläche – auch für Deko und Coffee Table Books. Und der Stuhl macht meine Wohnzimmerecke nun auch tatsächlich zu einer Ecke.

Ich bin immer wieder überrascht, wie wandlungsfähig meine Wohnung ist. Was sagt ihr zu den neuen Möbeln und der veränderten Anordnung? 

Grüße aus dem Wohnwahnsinn

anna von annablogie

Give Away: Holzbilder von hellosunday

Werbung. Langsam wird es herbstlich und damit Zeit es sich zuhause gemütlich zu machen und der Wohnung Wärme zu verleihen. Besonders gut dafür geeignet: Holzbilder als Deko-Element. Deshalb möchte ich euch heute den Onlineshop hellosunday und dessen kreative Produkte vorstellen. 


Holzbild von hellosunday

Ich muss zugeben, von selbst wäre ich nicht auf hellosunday.de aufmerksam geworden. Glücklicherweise hat mich das junge Unternehmen angeschrieben und war so freundlich mir eines ihrer Bilder zur Verfügung zu stellen, sowie ein Give Away für euch. Und da mir die Produkte des Shops tatsächlich richtig gut gefallen, stelle ich euch die Seite natürlich sehr gerne vor.

Holzbilder für eure Wände

Es gibt jede Menge richtig coole Designs unter den Holzbildern. Mir haben es vor allem die Landschaftsmotive angetan, aber es gibt auch Quotes, Porträts, geometrische Muster etc.

Aber das ist noch nicht alles. Neben Holzbildern hat der Shop auch Wanduhren, Schneidebretter, Spiegel und Couchtische im Sortiment. Ich habe definitiv schon ein Auge auf das schöne Schneidebrett hier geworfen und da die Sachen zudem wirklich erschwinglich sind, kann ich mir auch gut vorstellen hier nach Geschenken für Freunde zu suchen.

Wem die Produkte von Hellosunday genauso gut gefallen wie mir, darf sich freuen, denn ich verlose im Rahmen dieser Kooperation ein kleines Give Away in Form eines Gutscheins an euch.

Die Gewinnspiel-Bedingungen:
Alles was ihr tun müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist hier bei WordPress, unter dem Facebook-Post oder unter dem Instagram-Foto zu kommentieren, was euch im Shop am besten gefällt.

  • Verlost wird ein Gutschein für den Shop hellosunday.de im Wert von 20,00 Euro.
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.
  • An der Verlosung des ausgelobten Preises nimmt teil, wer bis zum Teilnahmeschluss (s.u.) die Gewinnspielaufgabe durch einen Kommentar (WordPress , Instagram oder Facebook) beantwortet. Die Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen.
  • Die Verlosung findet jeweils unter allen eingehenden Kommentaren statt. Für die Ziehung des Gewinners wird das Zufallsprinzip angewendet.
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.
  • Teilnahmeschluss ist der 19.09.2016 (23:59 Uhr).
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Ich drücke euch die Daumen!

New Label Love: Maison Popineau

Werbung. Wer mich schon mal zu Hause besucht hat, weiß, dass ich Decken und Kissen im Überfluss habe. Aber mal ehrlich, kann man davon genug haben? Nein! Deshalb ist jetzt auch ein weiteres Kissen bei mir eingezogen – und zwar von Maison Popineau.  Und genau dieses spannende Label möchte ich euch heute vorstellen.

Die schönen Kissen von Maison Popineau werden zu 100 Prozent in Frankreich aus recyceltem Material gefertigt. Dabei handelt es sich aber nicht um irgendwelches recyceltes Material, sondern um Reste von Vintage-Stücken und Haute Couture-Teilen. Ziel des Pariser Labels ist es, Kissen fernab von industriell gefertigten und bedruckten Produkten herzustellen.

Die federführende Funktion bei Maison Popineau liegt bei Aurore Popineau. Nach 20 Jahren Erfahrung als Kostümdesignerin für Oper und Theater, nutzt die Art Directorin ihr Talent, um wunderschöne Luxus-Kissen zu designen. Die verschiedenen Materialien und grafischen Muster machen die Kissen wirklich einzigartig. Das sieht man und das fühlt man. Ich behandle meines wie ein rohes Ei – kaum verwunderlich bei einem Wert von 180 Euro.

Übrigens: Auch das Leder auf der Rückseite der Kissen ist aus recyceltem Material und das Markenzeichen der Labels.

Es gibt die Kissen übrigens in ganz verschiedenen Farb- und Materialkombis, sowie unterschiedlichen Formaten. Ich habe mir das Kissen „Tristan“ ausgesucht, da ich gerade sehr auf Blau stehe. Aber es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Wie gefallen euch die schönen Unikate von Maison Popineau und welches ist euer Favorit?

Fotonachweis: annablogie / Maison Popineau

Rosarotes Schlafzimmer

Gewinnspiel. Am vergangenen Wochenende war es mal wieder soweit: Ich habe Möbel gerückt, Bilder und Regale ab- bzw. wieder aufgehangen und mit Rosa und Rot experimentiert. Das alles möchte ich euch heute zeigen. UND: Es gibt was zu gewinnen!

Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, weiß, dass mit meinen roten Fensterrahmen so semi glücklich bin. Die einen mögen sie sehr schön finden, mich hingegen schränken sie ein, sodass ich bei der Schlafzimmer-Gestaltung nicht so frei bin, wie ich es gerne wäre. Aber ich stelle mich dieser Herausforderung immer wieder neu und suche nach der optimalen Lösung.

Schlafzimmer Ton in Ton

Die roten Fensterrahmen mit einer Wand in Rosa zu kombinieren war bisher definitiv die beste Entscheidung. Zum einen harmonieren die beiden Töne sehr schön miteinander, zum anderen wirkt das Rosa unglaublich ruhig und angenehm. Das Schlafzimmer ist mit dieser Farbe von einem bereits gemütlichen Raum zu einem Wohlfühlraum geworden.

Weniger ist mehr – auch bei der Schlafzimmer-Gestaltung

Dank der Kombination aus dem mädchenhaften Rosa und dem kräftigen Rot wirkt das Schlafzimmer glücklicherweise nicht kitschig, denn das wäre nun wirklich so gar nicht mein Ding. Trotzdem: Der Mix ist gewagt. Deshalb ist es bei so einer Farbgestaltung wichtig, nicht noch zusätzlich Unruhe durch viele weitere Akzente zu schaffen. Tagesdecke, Fensterrahmen und die Wohnaccessoires habe ich deshalb farblich aufeinander abgestimmt, sodass kein allzu wilder Mix entstanden ist.

Gute Luft im Schlafzimmer

Werbung. Wenn man es jetzt schon so schön im Schlafzimmer hat, fehlt eigentlich nicht mehr viel, damit man sich rundum wohlfühlt. Jemandem wie mir kommt da der Dyson Pure Hot+Cool Link Luftreiniger sehr gelegen. Im Winter wird mein Altbau-Schlafzimmer nicht richtig warm, im Sommer knallt die Sonne den ganzen Tag rein UND die Pollen überall in der Wohnung machen mir zu schaffen. Alle drei Punkte sind für mich aber ab sofort kein Thema mehr, denn Dyson hat mir freundlicherweise den Pure Hot+Cool Link Luftreiniger zum Testen zur Verfügung gestellt. Er sorgt jetzt als Luftreiniger, Heizlüfter und Ventilator im Schlafzimmer für gute Luftqualität und angenehmes Raumklima, denn: Der Dyson 360º HEPA-Filter entfernt laut Hersteller 99,95 Prozent der Allergene und Schadstoffe bis zu einer Größe von 0,1 Mikron aus der Luft – sogar nach individuell erstelltem Zeitplan.

Steuern lässt sich das Gerät übrigens bequem per Fernbedienung oder über die sehr benutzerfreundliche App – mit der App sogar von unterwegs. Sie zeigt auch an, wie es gerade um die Luftqualität im Raum bestellt ist und außerdem die Stunden bis zum nächsten Filterwechsel an.
Ich bin ziemlich begeistert von dem Dyson, seinen zahlreichen Funktionen und der App. Allerdings empfinde ich das Gerät als ein kleines bisschen zu laut und hatte mir bei dem Wert des Gerätes tatsächlich ein anderes Material vorgestellt. Dafür ist der Dyson aber sehr leicht und das Design ist toll. Besonders gut gefällt mir, dass die Fernbedienung leicht gewölbt und magnetisch ist, sodass man sie oben auf dem Gerät ablegen kann. Da hat mal jemand mitgedacht! Und dieses smarte Hightech-Ding gibt es hier nun tatsächlich zu gewinnen!

Die Gewinnspiel-Bedingungen:
Alles was ihr tun müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen: hier bei WordPress, unter dem zugehörigen Facebook-Post oder unter dem Instagram-Foto zu kommentieren oder jemanden zu verlinken, mit dem ihr die gute Luft zu Hause genießen möchtet.

  • Verlost wird 1 x Dyson Pure Hot+Cool Link Luftreiniger im Wert von 549,00 Euro.
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.
  • An der Verlosung des ausgelobten Preises nimmt teil, wer bis zum Teilnahmeschluss (s.u.) die Gewinnspielaufgabe durch einen Kommentar (WordPress , Instagram oder Facebook) beantwortet. Die Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen.
  • Die Verlosung findet jeweils unter allen eingehenden Kommentaren statt. Für die Ziehung des Gewinners wird das Zufallsprinzip angewendet.
  • Teilnahmeschluss ist der 02.04.2017 (23:59 Uhr).
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Nicht nur der Frühling ist bei mir eingezogen

Werbung. Langsam wird es Frühling und meine Lust auf frische Farben ist erwacht. Nein, diesmal streiche ich nicht wieder das Schlafzimmer neu – vorerst. Es bleibt erstmal alles beim Alten. Zumindest fast, denn es ist ein für mich ungewöhnlicher Farbtupfer eingezogen: die Cafissimo MINI in Lime von Tchibo.

Wer mir auf Instagram folgt, hat vermutlich schon bemerkt, dass ich eine Kaffeeliebhaberin bin. Bisher habe ich mir meinen Kaffee zu Hause immer in meiner kleinen schwarzen Bialetti gekocht. Das werde ich auch nicht ganz aufgeben, denn ich liebe das Ritual: aufschrauben, Wasser einfüllen, Espresso ins Sieb löffeln, zuschrauben und bei mittlere Hitze (ganz wichtig) zum Kochen bringen. Der perfekte Start in einen perfekten Samstag. Erwarte ich allerdings Gäste, ist meine Bialetti alles andere als praktisch – zu wenig Fassungsvermögen. Hier kommt die hübsche Cafissimo MINI von Tchibo ins Spiel. Zwar handelt es sich um eine Kapselmaschine, was ich erstmal weniger gut fand, aber die Kapseln dieser Maschine sind recyclebar und sie kommt in meinem nur zum Einsatz, wenn es wirklich nötig ist. Nun kann ich endlich meine ganze Kaffeetrinker-Familie einladen und gerate trotzdem nicht in Hektik. Nur mit dem Kalkwasser in Köln muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Sonst ist die Maschine schneller hin, als irgendjemand Kaffee sagen kann.

Übrigens ist auch für alle Geschmäcker etwas dabei: Drei unterschiedliche Knöpfe sorgen für Espresso, Caffè Crema und Filterkaffee. Auch die Kapsel-Auswahl ist groß. Es gibt 15 verschiedene Kaffeesorten und vier Teesorten. Was für mich persönlich immer ganz wichtig ist, ist die Energieeffizienz und Sicherheit für besonders Vergessliche. Deshalb freue ich mich, dass die Cafissimo nach 9 Minuten automatisch abschaltet. Ein Tipp: Augen auf bei der Farbwahl! Ich hatte mir die Farbe Lime ganz anders vorgestellt. Die Abbildung auf der Verpackung hat nur wenig mit der Realität zutun. Sie ist weniger knallig als abgebildet. Für alle, denen diese Farbe nicht gefällt, hält Tchibo aber noch 5 weitere Varianten bereit.

Passend zur Einrichtung
Damit die Maschine noch besser zu meiner Wohnung passt, hat sich Tchibo für diese Kooperation noch mehr einfallen lassen, als mir nur die Cafissimo zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam mit dem Unternehmen Edding sorgt Tchibo für frischen Wind in meiner Wohnung. Deshalb durfte ich mir außerdem einige Produkte bei Edding aussuchen. Ich wollte die Sprühfraben ohnehin endlich mal ausprobieren. Ausgesucht habe ich mir – natürlich – Mint!

Und die Farbe ist toll. Sie deckt nicht nur super, sondern auch der Farbton hält, was die Verpackung verspricht. Neben einem alten IKEA-Tablett habe ich auch meinem Apfelkisten-Couchtisch eine Frischekur verpasst. Auf beiden hatten sich einige fiese Kaffeeränder gebildet. jetzt erstrahlt alles wieder in einem schönen frischen Mint – passend zu meinen anderen Küchenaccessoires.

farbe-mellow-von-edding-annablogie-1

Wer nun Lust auf die Cafissimo hat, kann praktischerweise bei einer Tchibo-Sonderaktion ein Kapsel-Abo für ein Jahr gewinnen. Mehr dazu erfahrt ihr aber bei Tchibo >>> www.tchibo.de 

Was sagt ihr zu der kleinen zitronigen Kaffeemaschine? Wäre sie was für euch oder schreckt ihr vor dem Kapselmüll zurück?

Neue Farben, neue Materialien, neue Wirkung

„Hygge“ ist in aller Munde. Der Begriff steht in diesem Fall aber nicht für ein IKEA-Regal, sondern beschreibt laut des Zukunftsreports 2017 eine ganze Trendbewegung: Der dänische Begriff – ausgesprochen „Hügge“ – bedeutet so viel wie „Gemütlichkeit“ und repräsentiert einen Lifestyle der Dänen, die 2016 Platz 1 der glücklichsten Menschen der Welt belegten. Ein guter Grund es sich ebenfalls hyggelig zu machen – und zwar mit ein paar neuen Wohnaccessoires.

In meiner Wohnung ist es bereits sehr hyggelig, aber optimieren kann man immer. Wie sollte man auch sonst rechtfertigen, dass man immer wieder neue hübsche Wohnaccessoires nach Hause trägt. Ihr merkt schon, ich mache es mir nicht nur schön, ich rede es mir auch schön. Nun gut, man gönnt sich ja sonst nichts. Jetzt aber zu meinen neuen Schätzen, die nicht nur den Trend zur „Hyggelichkeit“ widerspiegeln, sondern auch andere Trends 2017.

Keramik- und Töpferwaren

Meine neuen Schätze sind eigentlich nur Kleinigkeiten, aber genau die sind es ja meistens, die dem ganzen Ambiente einen neuen Glanz verleihen. In meinem Fall handelt es sich neben Kerzen, Kerzenhaltern, Kissen und einer Decke, um Töpferwaren. Fernab von glatter Massenware, rufen sie Gefühle von Urtümlichkeit und Individualität in uns wach und passen perfekt zum angesagten Mid Century Style. Auch ein guter Grund mal wieder öfter die hiesigen Flohmärkte zu besuchen. Findet man doch dort getöpferte Krüge, Schalen und Vasen en masse. Meine schöne neue blaue Schale habe ich allerdings letzte Woche in Maastricht bei Sissy Boy erstanden. Falls ihr die Gelegenheit habt, müsst ihr dort unbedingt hin! Ich dachte, ich flippe aus. Meinem Freund war wohl auch nicht ganz klar, was er sich antut, als er mich –eigentlich schon auf dem Weg zum Auto – noch auf den Laden aufmerksam gemacht hat: „Guck mal, gibt´s hier nicht vielleicht was für dich?“ Jaha, gab es …

Renaissance der Töpferware
Keramikprodukte aller Art liegen wieder voll im Trend. Die erneut entfachte Liebe wird nicht zuletzt von unserer veränderten Einstellung zur Ernährung beeinflusst. In angesagten Restaurants wird regionales Essen auf regionaler Keramik serviert, Food-Blogger präsentieren ihr individuellen Rezepte auf individuellen Unikaten und auch zu Hause schätzen wir die Einzigartigkeit der Produkte, die unsere Bedürfnisse nach Individualität und Naturverbundenheit repräsentieren. Leinen passt übrigens perfekt zu Keramik und liegt ebenfalls voll im Trend – egal, ob als Platzdeckchen, Tischdecke oder Serviette.

Grün: Hommage an die Natürlichkeit

Ein weiterer Trend, der unserem Wunsch nach Natürlichkeit Rechnung trägt, ist die Farbe Grün. Mein Herz schlägt schon lange für eine ganz bestimmtes Grün: für Mint. Es ist hell, frisch und passt zu fast allem. Aber auch andere Grüntöne gefallen mir gut – besonders die gedeckten. Deshalb habe ich mir, neben ein paar samtigen Sanela-Kissenhüllen von IKEA und einer grünen Decke von Bolia, bei Sissy Boy auch gleich ein paar grüne Kerzen gegönnt. In der Kombination mit Mint und Weiß ist ein wirklich harmonisches Farbenspiel in meiner Kuschelecke entstanden. Jetzt muss ich nur aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Langsam wirkt der Bereich etwas überladen. Aber zum Frühling verschwinden ohnehin ein paar Dinge im Schrank.

Natürlich und hyggelig
Natürlich und hyggelig

Aber nach der imm cologne mussten ein paar Accessoires in Blau, Grün und Gold einziehen. Apropos Gold: Auf der Messe habe ich mich in die 721 Grams-Kerzenhalter von &tradition verliebt, die mir mit 99 Euro pro Stück leider doch etwas zu teuer sind. Deshalb habe ich mir bei Bolia zwei gekauft, die denen von &tradition zumindest ähnlich sehen und mich genauso glücklich machen. In der Kombi mit den Kerzen: einfach nur schön! Übrigens: Kupfer scheint komplett in der Versenkung zu verschwinden. Es brechen tatsächlich goldenen Zeiten an.

Damit bin ich nun auch schon wieder am Ende meiner kleinen Tour. Vielleicht ist ja etwas Inspiration für euch dabei? Lasst mich wissen, ob etwas davon auf euren Wunschzettel wandert.

 

 

Kakteen und andere Sukkulenten

Update eines Artikels vom 21.04.2014: Ich habe schon lange eine Schwäche für Kakteen und andere Sukkulenten. Genaugenommen kommen für mich schon seit langem keine anderen Zimmerpflanzen in Frage. Im Moment scheint ein regelrechter Hype um die pflegeleichten Wasserspeicherer auszubrechen. Wo man hinschaut, schießen die hübschen Dickblatt-Gewächse aus trendigen Vintage-Blumentöpfen. Und so legt ihr euch euren eigenen Urban Jungle an:

Sukkulenten sind die idealen Zimmerpflanzen für alle, die gerne mal das Gießen vergessen. Oder wie ich, einen nahezu schwarzen Daumen besitzen. Denn Sukkulenten speichern das Wasser in ihrem Körper. Längere Trockenphasen sind für sie demnach kein Problem. Was aber nicht bedeutet, sie wären unverwüstlich. Gießt man zu viel, verwandeln sie sich in Gelee. Ja, ernsthaft! Ist mir schon passiert.

Der richtige Standort
Zum Wachsen und Gedeihen benötigen die hübschen Gewächse aber unbedingt einen hellen und sonnigen Standort. Ein Südfenster oder gar ein Gewächshaus wären natürlich ideal. Aber auch in einem hellen Zimmer entwickeln sie sich gut. Es gibt sehr viele verschieden Sukkulenten-Arten. Besonders gut gefällt mir die Echeveria. Ihre Farbenpracht reicht von hellem Mint über bläuliche Töne bis hin zu Hellrot. Leider konnte ich für meine kleine Pflanzaktion keine auftreiben, aber die Sukkulenten-Mischung ist trotzdem so vielfältig geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.

Im Gartencenter habe ich mir verschiedene Sukkulenten-Arten, Steine, ein flaches Pflanzgefäß und spezielle Kakteenerde gekauft und einfach losgelegt. Von einem meiner älteren Sukkulenten hatte ich zudem noch hübsche Ableger.

Sukkulenten über Blätter vermehren
Vermehren lassen sich die meisten Sukkulenten relativ einfach: Sie bilden Nebensprossen, sogenannte Kindel. Diese werden abgetrennt und in Erde gepflanzt. Dort bilden sie eigene Wurzeln. Bei vielen Sukkulentenarten kann man zum Vermehren auch einfach Blätter abtrennen. Die Schnittfläche lässt man etwas antrocknen, dann kommt das Blatt in die Erde, wo es ebenfalls anwurzelt. Bei NEEDLES + LEAVES habe ich eine leicht verständliche Anleitung dazu entdeckt. Es gibt dort auch viele andere wunderbare Anleitungen, DIY-Ideen und Inspirationen zum Thema Sukkulenten. Ein toller Blog!

Die richtige Pflege
Im Sommer solltet ihr die Sukkulenten regelmäßig gießen. Zwischen den einzelnen Wassergaben muss das obere Substrat vollständig austrocknen. Bei zu viel Nässe drohen sonst die Wurzeln zu faulen. Im Winter wird das Gießen eingeschränkt. Dann genügt eine Portion Wasser im Monat. Grundsätzlich gilt, dass lieber zu wenig als zu viel gegossen werden sollte. Die Sukkulenten sind ja schließlich Durstkünstler.

succulents - annablogie

———— UPDATE ————-

Fast drei Jahre später
Heute, knapp drei Jahre später, habe ich ein kleines Update für euch. In dieser Zeit habe ich meinen Mini-Sukkulenten-Garten gehegt und gepflegt. Einige meiner Pflanzenfreunde aus der ersten Bepflanzung habe ich inzwischen verloren, aber die meisten anderen haben sich prächtig entwickelt. Man sieht ganz gut, in welchen Phasen die Kakteen etwas zu kurz gekommen sind. Ich übe einfach noch ein bisschen weiter.

Wie steht es um euren grünen Daumen? Pflanzt ihr schon oder überlegt ihr noch?

 

 

100 Tage getestet: die eve-Matratze

Werbung. Vor circa 100 Tagen habe ich den Artikel „Die Männerwohnung und der Matratzentest“ veröffentlicht. In diesem Artikel habe ich euch nicht nur einen Einblick in die Wohnung meines Freundes präsentiert, sondern habe euch auch eve, unsere neue Matratze, vorgestellt. Heute möchte ich euch verraten, wie uns eve gefällt.

Vor einigen Wochen wurde mir von eve Mattress eine ihrer bequemen Design-Matratzen* zur Verfügung gestellt. Nicht ganz uneigennützig ist die Matratze zum Testen allerdings statt in meinem Bett, in dem meines Freundes gelandet. Seine alte Matratze hat mir eher schlaflose, statt erholsame Nächte beschert. Mit der eve ist das inzwischen anders. 100 Nächte habe ich auf der Matratze noch nicht verbracht, da ich in der Woche meist nicht in der verbotenen Stadt nächtige, sondern in meinem eigenen Bett in Köln. Aber Dominik hat sie auf Kern und Komfort getestet. Er war schon nach wenigen Tage begeistert, während ich eine Weile gebraucht habe, mich an die Nachgiebigkeit der Matratze zu gewöhnen.

Der Hersteller der eve beschreibt sein Produkt so:

Tatsächlich ist es so, dass der Basisschaum den Support einer festen Matratze bietet, während die darüber liegenden Schichten weich und anschmiegsam sind. Das Ergebnis ist Punktelastizität. Jeder Punkt passt sich also an das Gewicht an, das genau auf ihn einwirkt. Daher bieten wir keine verschiedenen Härtegrade an. Auf eve kann jeder, der bis zu 130 kg wiegt, herrlich schlafen. Dies entspricht einem Härtegrad von 1-4.

Unsere Erfahrung mit der Matratze
Wie wir vorher in einigen Bewertungen gelesen hatten, verströmte die Matratze nach dem Auspacken tatsächlich einen leicht chemischen Geruch. Allerdings nicht so extrem, wie wir es uns vorgestellt hatten. Bis er völlig verschwunden war, hat es dann aber doch zwei Wochen gedauert. Für empfindliche Nasen ist das sicher nichts. Nichtsdestotrotz: Die Matratze war von Beginn an eine Wohltat für unsere Rücken. Dominik war bereits nach den ersten Nächten Feuer und Flamme. Nach einem Wochenendtrip mit Übernachtung zu zweit in einem 90-Zentimeter-Bett hat er tatsächlich zu mir gesagt – ich zitiere: „Ich musste mich gerade einfach mal kurz auf die Eve legen. Ich habe sie so vermisst.“ Ob ich mir wohl langsam Sorgen machen sollte!? Naja, mir geht es ja inzwischen ähnlich, wobei ich meine eigene Matratze zuhause genauso mag. Perfekt! Jetzt schlafe ich überall gut.

Unsere Top-Pluspunkte
Für Dominik: die atmungsaktive und temperaturregulierende Schicht. Sie führt dazu, dass man über Nacht nicht ins Schwitzen gerät oder frieren muss. Für mich: der sehr weiche und waschbare Bezug der Matratze. Er besteht aus einem Zwei-Wege-Stretch Polyestergewebe, dass einerseits weich und andererseits antiallergisch ist.

Wie steht ihr zu den vielen neuen Matratzen Start-Ups? Habt ihr auch schon mal drüber nachgedacht 100 Tage zu testen?


Fotos: Anna Steffi Winterhoff / Styling: Dominik