Archiv der Kategorie: Wohntrends

In dieser Kategorie findet ihr die neusten Wohnaccessoires, aktuelle Farbtrends und aktuelle Kollektionen spannender Labels.

ESPRIT Home: Jetzt zieht der Frühling ein

Es ist wieder soweit: Wie in jedem Jahr stelle ich euch im Frühjahr die schönsten ESPRIT-Home-Neuheiten vor. Die Frühjahrskollektion des deutschen Unternehmens überrascht 2017 mit leichten Pastelltönen und natürlichen Mustern. 

Ein Mix aus Leichtigkeit und Natürlichkeit zeichnet die neue Frühlingskollektion von ESPRIT Home aus. Die unterschiedlichen Grünnuancen kombiniert mit softem Apricot, Himmelblau und Türkis lassen den Frühling in unsere Wohn- und Schlafzimmer einziehen und bringen jede Menge frischen Wind mit.

ESPRIT Home Spring 2017

Frühling für deine vier Wände

Die floralen Muster und Prints der schönen Kissen, Plaids, Teppiche und Tapeten eigenen sich perfekt für alle, die es harmonisch, pastellig und skandinavisch mögen.

ESPRIT Home Spring 2017

Frühlingserwachen fürs Schlafzimmer

Mein absolutes Highlight ist die Satin-Bettwäsche PUAKO, die es übrigens auch in „Coral Pink“ gibt:

Selbst zu meiner rosa Wand würde sich dieser kontrastreiche Mix aus Farben und organischen Formen super machen.
Aber auch die neuen Tapeten haben es mir angetan. Absolut etwas fürs Schlafzimmer – freundlich, aber zurückhaltend. Es gibt sogar eine Tapete in Apricot! Perfekt für mich. Fehlt mir nur noch jemand, der mir die Wohnung damit tapeziert. Aber auch die mit dem filigranen Grafik-Muster in Gold oder Türkis ist super schön!

Harmonischer Mix

Alle Farben, Muster und Produkte lassen sich übrigens toll miteinander kombinieren ohne zu wild zu wirken. Das ist natürlich Geschmackssache, aber wer es freundlich mag, ist von der neuen ESPRIT-Home-Kollektion 2017 sicher genauso begeistert wie ich.

Die Kollektion hat übrigens auch noch neue Badtextilien zu bieten. Euren Umstyling Ideen sind damit kaum Grenzen gesetzt.

Und damit ihr euch auch schon auf den Sommer freuen könnt, habe ich auch noch eine kleine Preview auf die kommende Sommerkollektion für euch. Wie ihr seht: Es bleibt skandinavisch.

Es bleibt also spannend und ich halte euch natürlich auf dem Laufenden! Wie gefällt euch die fröhliche neue Frühjahrskokllektion von ESPRIT Home? Macht Lust auf ein Umstyling oder?

Bildquelle: ESPRIT Home / Blume-PR.de

Neue Farben, neue Materialien, neue Wirkung

„Hygge“ ist in aller Munde. Der Begriff steht in diesem Fall aber nicht für ein IKEA-Regal, sondern beschreibt laut des Zukunftsreports 2017 eine ganze Trendbewegung: Der dänische Begriff – ausgesprochen „Hügge“ – bedeutet so viel wie „Gemütlichkeit“ und repräsentiert einen Lifestyle der Dänen, die 2016 Platz 1 der glücklichsten Menschen der Welt belegten. Ein guter Grund es sich ebenfalls hyggelig zu machen – und zwar mit ein paar neuen Wohnaccessoires.

In meiner Wohnung ist es bereits sehr hyggelig, aber optimieren kann man immer. Wie sollte man auch sonst rechtfertigen, dass man immer wieder neue hübsche Wohnaccessoires nach Hause trägt. Ihr merkt schon, ich mache es mir nicht nur schön, ich rede es mir auch schön. Nun gut, man gönnt sich ja sonst nichts. Jetzt aber zu meinen neuen Schätzen, die nicht nur den Trend zur „Hyggelichkeit“ widerspiegeln, sondern auch andere Trends 2017.

Keramik- und Töpferwaren

Meine neuen Schätze sind eigentlich nur Kleinigkeiten, aber genau die sind es ja meistens, die dem ganzen Ambiente einen neuen Glanz verleihen. In meinem Fall handelt es sich neben Kerzen, Kerzenhaltern, Kissen und einer Decke, um Töpferwaren. Fernab von glatter Massenware, rufen sie Gefühle von Urtümlichkeit und Individualität in uns wach und passen perfekt zum angesagten Mid Century Style. Auch ein guter Grund mal wieder öfter die hiesigen Flohmärkte zu besuchen. Findet man doch dort getöpferte Krüge, Schalen und Vasen en masse. Meine schöne neue blaue Schale habe ich allerdings letzte Woche in Maastricht bei Sissy Boy erstanden. Falls ihr die Gelegenheit habt, müsst ihr dort unbedingt hin! Ich dachte, ich flippe aus. Meinem Freund war wohl auch nicht ganz klar, was er sich antut, als er mich –eigentlich schon auf dem Weg zum Auto – noch auf den Laden aufmerksam gemacht hat: „Guck mal, gibt´s hier nicht vielleicht was für dich?“ Jaha, gab es …

Renaissance der Töpferware
Keramikprodukte aller Art liegen wieder voll im Trend. Die erneut entfachte Liebe wird nicht zuletzt von unserer veränderten Einstellung zur Ernährung beeinflusst. In angesagten Restaurants wird regionales Essen auf regionaler Keramik serviert, Food-Blogger präsentieren ihr individuellen Rezepte auf individuellen Unikaten und auch zu Hause schätzen wir die Einzigartigkeit der Produkte, die unsere Bedürfnisse nach Individualität und Naturverbundenheit repräsentieren. Leinen passt übrigens perfekt zu Keramik und liegt ebenfalls voll im Trend – egal, ob als Platzdeckchen, Tischdecke oder Serviette.

Grün: Hommage an die Natürlichkeit

Ein weiterer Trend, der unserem Wunsch nach Natürlichkeit Rechnung trägt, ist die Farbe Grün. Mein Herz schlägt schon lange für eine ganz bestimmtes Grün: für Mint. Es ist hell, frisch und passt zu fast allem. Aber auch andere Grüntöne gefallen mir gut – besonders die gedeckten. Deshalb habe ich mir, neben ein paar samtigen Sanela-Kissenhüllen von IKEA und einer grünen Decke von Bolia, bei Sissy Boy auch gleich ein paar grüne Kerzen gegönnt. In der Kombination mit Mint und Weiß ist ein wirklich harmonisches Farbenspiel in meiner Kuschelecke entstanden. Jetzt muss ich nur aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Langsam wirkt der Bereich etwas überladen. Aber zum Frühling verschwinden ohnehin ein paar Dinge im Schrank.

Natürlich und hyggelig
Natürlich und hyggelig

Aber nach der imm cologne mussten ein paar Accessoires in Blau, Grün und Gold einziehen. Apropos Gold: Auf der Messe habe ich mich in die 721 Grams-Kerzenhalter von &tradition verliebt, die mir mit 99 Euro pro Stück leider doch etwas zu teuer sind. Deshalb habe ich mir bei Bolia zwei gekauft, die denen von &tradition zumindest ähnlich sehen und mich genauso glücklich machen. In der Kombi mit den Kerzen: einfach nur schön! Übrigens: Kupfer scheint komplett in der Versenkung zu verschwinden. Es brechen tatsächlich goldenen Zeiten an.

Damit bin ich nun auch schon wieder am Ende meiner kleinen Tour. Vielleicht ist ja etwas Inspiration für euch dabei? Lasst mich wissen, ob etwas davon auf euren Wunschzettel wandert.

 

 

Die Trendfarben des Jahres 2017

Greenery ist die Pantone-Farbe des Jahres 2017. Mit ihr kann ich leider nur wenig anfangen, außer als sattes Grün meiner Pflanzen. Zum Glück haben auch die Farbexperten des Global Aesthetic Center von AkzoNobel wieder eine Trendfarbe gekürt: Denim Drift bringt Harmonie und Ruhe in unsere vier Wände. 

Denim Drift - die Farbe des Jahres 2017

In diesem Jahr setzen die Farbexperten von AkzoNobel auf Blautöne in allen Nuancen und ganz besonders auf die neue Farbe des Jahres Denim Drift. Der rauchige Blauton vermittelt ein Gefühl für Ruhe und Balance. Denim Drift - die Farbe des Jahres 2017Ein starker Kontrast zu den Farben des Jahres 2015 und 2016, Kupfer-Orange und Goldocker.
Laut Dulux Farbexpertin Christine Gottwald steht Denim Drift für Gelassenheit und Harmonie: „Denim Drift ist ruhig und ausgewogen, angenehm alltäglich und immer stilvoll. Außerdem harmoniert der Ton perfekt mit anderen Farben und ist vielseitig einsetzbar – in der Küche wie im Wohnzimmer.“ Als Wandfarbe ich finde ich den Ton etwas zu kühl, in Form von Stoffen und Accessoires kann ich mir das Blau hingegen sehr gut vorstellen.

Die vier Schlüsseltrends 2017
Neben der Farbe des Jahres präsentiert das internationale Expertenteam von AkzoNobel vier Schlüsseltrends, die ebenfalls unser Lebensgefühl und damit auch unsere Wohn- und Farbvorlieben prägen: „Sehnsucht nach Natürlichkeit“, „Wohnen und Arbeiten verschmelzen“, „Vom Ich zum Wir“ und „Weniger ist mehr“.

1. Sehnsucht nach Natürlichkeit
Je urbaner, globaler und digitaler unsere Welt wird, desto mehr sehnen wir uns nach einem Leben im Einklang mit der Natur.

Die sehnsucht nach Natürlichkeit

2. Wohnen und Arbeiten verschmelzen
Die Einteilung eines Raumes in verschiedene „Zonen“ hilft uns, ihn so zu gestalten, dass inspiriertes Arbeiten und entspanntes Wohnen möglich ist.

3. Vom Ich zum Wir
Mit Farbe lassen sich Lieblingsorte persönlich gestalten – und zu einem gemeinsamen Ganzen verbinden.

Farbtrend: Vom Ich zum Wir

4. Der neue Luxus – weniger ist mehr
Eine neutrale Palette, die Ihre persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen hervortreten lässt.

Farbtrend: Weniger ist mehr

Wie gefallen euch die neuen Farbtrends 2017? 

Fotos: Dulux

Kakteen und andere Sukkulenten

Update eines Artikels vom 21.04.2014: Ich habe schon lange eine Schwäche für Kakteen und andere Sukkulenten. Genaugenommen kommen für mich schon seit langem keine anderen Zimmerpflanzen in Frage. Im Moment scheint ein regelrechter Hype um die pflegeleichten Wasserspeicherer auszubrechen. Wo man hinschaut, schießen die hübschen Dickblatt-Gewächse aus trendigen Vintage-Blumentöpfen. Und so legt ihr euch euren eigenen Urban Jungle an:

Sukkulenten sind die idealen Zimmerpflanzen für alle, die gerne mal das Gießen vergessen. Oder wie ich, einen nahezu schwarzen Daumen besitzen. Denn Sukkulenten speichern das Wasser in ihrem Körper. Längere Trockenphasen sind für sie demnach kein Problem. Was aber nicht bedeutet, sie wären unverwüstlich. Gießt man zu viel, verwandeln sie sich in Gelee. Ja, ernsthaft! Ist mir schon passiert.

Der richtige Standort
Zum Wachsen und Gedeihen benötigen die hübschen Gewächse aber unbedingt einen hellen und sonnigen Standort. Ein Südfenster oder gar ein Gewächshaus wären natürlich ideal. Aber auch in einem hellen Zimmer entwickeln sie sich gut. Es gibt sehr viele verschieden Sukkulenten-Arten. Besonders gut gefällt mir die Echeveria. Ihre Farbenpracht reicht von hellem Mint über bläuliche Töne bis hin zu Hellrot. Leider konnte ich für meine kleine Pflanzaktion keine auftreiben, aber die Sukkulenten-Mischung ist trotzdem so vielfältig geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.

Im Gartencenter habe ich mir verschiedene Sukkulenten-Arten, Steine, ein flaches Pflanzgefäß und spezielle Kakteenerde gekauft und einfach losgelegt. Von einem meiner älteren Sukkulenten hatte ich zudem noch hübsche Ableger.

Sukkulenten über Blätter vermehren
Vermehren lassen sich die meisten Sukkulenten relativ einfach: Sie bilden Nebensprossen, sogenannte Kindel. Diese werden abgetrennt und in Erde gepflanzt. Dort bilden sie eigene Wurzeln. Bei vielen Sukkulentenarten kann man zum Vermehren auch einfach Blätter abtrennen. Die Schnittfläche lässt man etwas antrocknen, dann kommt das Blatt in die Erde, wo es ebenfalls anwurzelt. Bei NEEDLES + LEAVES habe ich eine leicht verständliche Anleitung dazu entdeckt. Es gibt dort auch viele andere wunderbare Anleitungen, DIY-Ideen und Inspirationen zum Thema Sukkulenten. Ein toller Blog!

Die richtige Pflege
Im Sommer solltet ihr die Sukkulenten regelmäßig gießen. Zwischen den einzelnen Wassergaben muss das obere Substrat vollständig austrocknen. Bei zu viel Nässe drohen sonst die Wurzeln zu faulen. Im Winter wird das Gießen eingeschränkt. Dann genügt eine Portion Wasser im Monat. Grundsätzlich gilt, dass lieber zu wenig als zu viel gegossen werden sollte. Die Sukkulenten sind ja schließlich Durstkünstler.

succulents - annablogie

———— UPDATE ————-

Fast drei Jahre später
Heute, knapp drei Jahre später, habe ich ein kleines Update für euch. In dieser Zeit habe ich meinen Mini-Sukkulenten-Garten gehegt und gepflegt. Einige meiner Pflanzenfreunde aus der ersten Bepflanzung habe ich inzwischen verloren, aber die meisten anderen haben sich prächtig entwickelt. Man sieht ganz gut, in welchen Phasen die Kakteen etwas zu kurz gekommen sind. Ich übe einfach noch ein bisschen weiter.

Wie steht es um euren grünen Daumen? Pflanzt ihr schon oder überlegt ihr noch?

 

 

10 inspirierende Instagram-Feeds

Instagram. Viele kritisieren die heile Welt, die uns dort vorgegaukelt wird. Dass viele Bilder oft nur die Schokoladenseiten des Lebens zeigen, will ich nicht bestreiten. Allerdings geht es für mich um etwas anderes. Ich bin auf der Suche nach Inspiration und komme dabei nicht umhin, die perfekt inszenierten Bilder und Feeds der anderen zu bestaunen. Heute stelle ich euch meine 10 absoluten Favoriten vor.

Ihr kennt es: Bei Instagram stolpert man von Hölzchen zu Stöckchen. Vertrödelt ganze Stunden mit Liken der schönen Bilder anderer sowie dem Entdecken neuer fantastischer und nahezu perfekt inszenierter Kanäle. Ich liebe diese Feeds, bei denen nicht nur jedes Bild zum nächsten passt – sei es der gleiche Stil, der gleiche Filter oder die gleiche Farbwelt –, sondern die auch noch kreativ, vielfältig und interessant sind. Wie stellt man das an? Ich habe ständig Posts dazwischen, die so gar nicht zu den anderen passen wollen. Meist lösche ich sie nach einer Weile wieder, damit sie das Gesamtbild nicht stören. Inzwischen habe ich sogar einen zweiten Account, wo ich all das poste, was nicht zu meinem Blog-Feed passt. Ich schätze, damit stehe ich nicht alleine da. Und womit ich vermutlich noch weniger alleine dastehe, ist mit meinem Faible für schöne Feeds. Deshalb habe ich euch 10 meiner Favoriten zusammengestellt. ihr könnt euch sicher denken, wie schwer es war sich zu entscheiden. Es gibt so viele sehenswerte Kanäle!

Warum diese 10?
Ich habe übrigens weder nach Follower-Zahlen, noch nach bestimmten Kategorien ausgewählt. Ausschlaggebend für mich: Kreativität, Harmonie und Vielfalt. Vielleicht kennt ihr ja einige der Instagram-Feeds schon, aber hoffentlich noch nicht alle. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!

10 inspirierende Instagram-Feeds:

allthatisshe

allthatisshe I 432 Beiträge I 58,3k Abonnenten I 485 abonniert #familylive #lifestyle #blogger

wunderblumen

wunderblumen I 654 Beiträge I 48,9k Abonnenten I 377 abonniert #familylife #interior

annaweasley

annaweasley I 339 Beiträge I 4.717 Abonnenten I 423 abonniert #homedecor #lifestyle

nataliecoe_

nataliecoe_ I 1.246 Beiträge I 6.099 Abonnenten I 337 abonniert #lifestyle #nature #cornwall

littlegreenshed 

littlegreenshed I 2.897 Beiträge I 61,5k Abonnenten I 995 abonniert #interior #lifestyle

brln_home

brln_home I 355 Beiträge I 1.480 Abonnenten I 488 abonniert #travel #interior

treecropslane

treecropslane I 1.643 Beiträge I 2.331 Abonnenten I 583 abonniert #minimalistic

perolavsolvberg

perolavsolvberg I 2.024 Beiträge I 45,9k Abonnenten I 1.296 abonniert #urbanlifestyle

herz.und.blut

herz.und.blut I 1.543 Beiträge I 53,4k Abonnenten I 723 abonniert #urbanphotographer #interior #blogger

stylistguide

stylistguide I 313 Beiträge I 22k Abonnenten I 789 abonniert #interiorstyling

Ich hoffe euch gefallen diese 10 Instagram-Feeds genauso gut wie mir. Die fleißigen Kreativen hinter den Kanälen freuen sich sicher über weitere Follower und natürlich über eure Likes – auch wenn einige der hier vorgestellten sie vermutlich nicht mehr zählen können. Ich freue mir aber in jedem Fall ein Bein ab. Also schaut auch auf meinem Instagram-Channel gerne noch mal vorbei!

annablogie

annablogie I 183 Beiträge I 2.056 Abonnenten I 697 abonniert #interior #homedecor #living

Liebe Grüße

anna von annablogie

Fotos via Instagram

Wohnideen: Soll der Winter doch kommen

In letzter Zeit herrscht bei mir Chaos.. Ich komme nicht zum Aufzuräumen. Das passiert mir eigentlich nur, wenn ich viele viele andere Dinge im Kopf habe. Am Sonntag habe ich endlich mal wieder klar Schiff gemacht und mit einfachen Mitteln für mehr Gemütlichkeit gesorgt. Das könnt ihr auch. Ich habe ein paar Tipps für euch.

Herbstliche Deko

Deko für winterliche Gemütlichkeit
Die Zeitumstellung ist für mich alljährlich der Startschuss, es mir gemütlich zu machen. Die Deko wird noch herbstlicher, als sie ohnehin schon ist, ich krame meinen Leuchtstern hervor und hole die Kuscheldecken aus dem Bettkasten.

Gemütlich muss nicht gleich kitschig sein
Um es euch gemütlich zu machen benötigt ihr weder kitschige Ton-Kürbis-Kerzenhalter auf dem Esstisch, noch glitzernde Deko-Sterne an jeder Ecke:

  1. Setzt warme Farben ein: Ob Blumen, Kissen oder Accessoires, schon kleine Akzente in warmen Farben sorgen sofort für mehr Behaglichkeit.
  2. Kissen, Felle und Decken: Es ist Zeit, es sich auf der Couch gemütlich zu machen. Was weich aussieht, lädt zum kuscheln ein und macht das Wohnzimmer zur Wohlfühl-Oase.
  3. Bringt Licht ins Dunkel: Nach der Zeitumstellung wird es noch früher dunkel. Damit es gemütlich wird, solltet ihr aber nicht die großen Deckenleuchten einschalten, sondern besser mit kleinen Tischleuchten warme Licht-Akzente erzeugen. Und vergesst nicht ein paar Kerzen anzuzünden!

Soviel Neues kann ich euch in meiner Wohnung diesmal gar nicht zeigen. Ich habe einfach nur umgestylt. Eigentlich super. Ich habe kein Geld ausgegeben und bleibe meinem Nachhaltigkeits-Motto treu: „Es muss nicht immer alles neu sein.

Herbst bei annablogie

Aber nein! Halt! Ein hübsches Wohnaccessoire kennt ihr doch noch nicht. Für mich ist es nur gar nicht mehr neu, aber bisher habe ich es nur auf Instagram gezeigt: mein „Knot Cushion“ von Design House Stockholm.

Das Kissen sieht nicht nur toll aus, man kann es auch super zum Lesen unter den Kopf schieben. Wobei es sich gerade so gut auf meinem Stuhl macht, dass es dort erstmal zu rein dekorativen Zwecken liegen bleibt. Im folgenden Video erzählt Designerin Ragnheiður Ösp Sigurðardóttir, wie die Idee für das Kissen entstanden ist.

Das war es für heute von mir. Wie macht ihr es euch Zuhause gemütlich? So wie ich mit Kerzen, kuscheligen Decken, Wärmflasche und Schoki oder habt ihr andere Herbst- und Winterrituale?

Die Farbe Rosa — in meinem Schlafzimmer

Ich habe es getan. Schon wieder. Meine Schlafzimmerwand erstrahlt jetzt nicht mehr in einem Eisblau, sondern in Zartrosa. Denn selbst wenn man einiges über die Wirkung von Farben weiß, manchmal muss man es einfach selbst ausprobieren: Rosa auf Weiß.

schlafzimmerdeko_annablogie

Rose Quartz ist eine der Trendfarben 2016. Das ist allerdings nicht der Grund, warum ich mich für Rosa als neue Wandfarbe entschieden habe. Angesteckt hat mich im Antonia von craftifair schon im Januar. Sie hat auch eine rosa Wand. Und nachdem mir das Eisblau (das eigentlich Mint sein sollte) schon von Anfang an zu kühl war, hat sich der Wunsch nach einem wärmeren Pastellton immer weiter gefestigt. Rosa ist so freundlich, sanft und wirkt irgendwie beruhigend. Die Farbe steht außerdem für seelische und geistige Ausgewogenheit und Zufriedenheit. Von Farbtherapeuten wird sie sogar als besonders Schlaf fördernd eingestuft. Warme, erdige Brauntöne wirken hingegen sehr gemütlich und vermitteln ein Gefühl der Sicherheit. Perfekt, denn meine Fensterrahmen sind bräunlich rot. Ruhe und Sicherheit — vereint in meinem Schlafzimmer.

Meine Fensterrahmen und ich sind übrigens keine guten Freunde. Wirklich! Ich höre oft, wie toll und außergewöhnlich sie sind, aber sie erschweren mir das Einrichten. Das Blau zu diesen Rahmen: Katastrophe! Mit Rücksicht auf die Fenster habe ich diesmal eine sehr helle Abstufung des gleichen Rottons gewählt. Und voilá: Es passt. Und nicht nur diese Kombi harmoniert. Rosa funktioniert fantastisch mit Pflanzen. Die beiden Komplementärfarben erzeugen einen tollen Kontrast.

Falls ihr euch auch für die Wandfarbe Rosa entscheidet, seid bitte vorsichtig. Schaut euch am besten vorher einige Beispiele an und wählt mit Bedacht. Je nachdem, was ihr mit dem Rosa kombinieren wollt, kann das Rosa zu bläulich, aber auch zu gelblich ausfallen. Falls ihr Inspiration braucht, ich habe bei Pinterst fleißig gesammelt. Das vereinfacht euch die Recherche vielleicht.

kommoden-statt-schrank_annablogie

Nachfolgend seht ihr auch noch mal, was ich in den letzten zwei Jahren hier schon alles ausprobiert habe. Rückblickend gefällt mir nach wie vor das Apricot total gut. Welche Farbe ist euer Favorit?

 

Kleines Umstyling mit neuen Wohnaccessoires

Ob Kissen, Decken oder Teppiche – ich kann die Finger einfach nicht von neuen Wohntextilien lassen. Deshalb habe ich jetzt auch meinen riesigen bunten Perser in den Keller verbannt und damit nicht nur Platz für einen neuen Teppich, sondern auch Raum für ein neues Farbkonzept geschaffen.

Beni Ourain-Teppich von HM Home
Beni Ourain-Teppich und neue Kissen im Wohnzimmer

Kissen-Arrangements im Wohnzimmer - annablogie

Neuer Wohnzimmer-Style für kleines Budget
Ich träume ja schon seit einer Weile von einem Beni Ourain-Teppich und ein bisschen mehr Ethno-Style in meinem Wohnzimmer. Denn ein Beni Ourain-Stil wirkt im Gegensatz zu meinem traditionellen Perser viel heller und freundlicher. Allerdings wollte ich dafür nicht zu viel ausgeben, immerhin habe ich ja genug Teppiche und außerdem sollten auch noch ein paar weitere Kissen im Ethno-Style einziehen. Ich habe mich also für neue Kissen (39 Euro und 27 Euro) sowie ein Windlicht (16 Euro) von Westwing und eine günstige Teppich-Variante von H&M Home (148 Euro) und entschieden.

Beni Ourain-Teppich mit DIY Couchtisch
Beni Ourain-Teppich mit DIY Couchtisch

Ich habe eine Weile auf die Westwing-Bestellung gewartet und hatte schon fast vergessen, was ich eigentlich bestellt hatte. Umso mehr habe ich mich dann aber über Ava und Gwen  Kissenhüllen aus der Coachella Chic-Kampagne im April – gefreut.

Mein Freund wird Ava vermutlich nicht so mögen wie ich. Ava kratzt nämlich ein bisschen. Aber er findet auch, dass meine Gotland-Decke von Urbanara kratzt. Das ist natürlich Quatsch. Die Decke ist super! Sind eure Jungs auch so zart besaitet?
Najaaaaaa, aber ich muss ja zugeben, manche Deko ist eben tatsächlich einfach nur Deko und darf ruhig kratzen. Oder?

Neues mit Altem kombiniert
Natürlich zaubern ein Teppich und ein paar neue Kissen keinen Ethno-Style in eure vier Wände. Dazu gehört noch etwas mehr. Charakteristisch für diesen Stil sind Naturtöne kombiniert mit kräftigen Farben und großen Mustern. Dazu passend: Holz, Messing, Felle, Federn und Pflanzen. Alles Dinge, die ich bereits über die Jahre gehamstert habe und bei Bedarf immer wieder aus meinem Bettkasten  krame.
Bevor ihr also los rennt und Dinge neu kauft: Schaut erst mal, was sich bei angehäuft hat! Ihr findet sicher noch tolle Textilien und Accessoires, an die ihr gar nicht mehr gedacht habt. Mehr Inspirationen zum Ethno-Style findet ihr übrigens auch in meinem Artikel Ethno-Style: Mut zum Stilmix.

Wohnzimmer-Umstyling
So sieht es nun nach dem Wohnzimmer-Umstyling aus.

So sieht mein Wohnzimmer jedenfalls jetzt aus. Hell, freundlich und seeehr gemütlich. Ich hoffe es gefällt euch. Falls ihr euch wundert, wo mein anderer schöner Wollteppich abgeblieben ist, der liegt jetzt wieder im Schlafzimmer. Den Krankenhaus-Fußboden zu verstecken hat immer noch höchste Priorität!

Fotos: annablogie/Anna Steffi Winterhoff

Mini-Smart Home — ich habe aufgerüstet

Smarte Lösungen im Wohnbereich werden immer beliebter. Und dabei geht es nicht nur um Vernetzung im Eigenheim. Vor allem kleine intelligente Gimmicks zum Nachrüsten können richtig Spaß machen. Ob man so etwas unbedingt braucht, sei mal dahingestellt. Ich habe jedenfalls aufgerüstet!

Libratone Wireless Lautsprecher in Türkis - annablogie
Mini-Smart Home

Dimmbare LEDs, ein Wireless Speaker und eine smarte Fernbedienung für meine Sofa-Leuchte machen das Wohnzimmer jetzt zu meinem persönlichen Mini-Smart Home. Dabei ging es mir ehrlicherweise nicht unbedingt um Energieeffizienz, sondern eher um das Entertainment.

Sound & Design fürs Wohnzimmer

Der Libratone Wireless Lautsprecher
Der Libratone ZIPP MINI-Lautsprecher

Mein Freund liegt mir schon seit einer Weile in den Ohren, dass sich bei mir in Sachen Klangqualität dringend etwas tun muss. Er selbst ist sehr hochwertig mit allem Drum und Dran ausgestattet. Davon bin ich meilenweit entfernt. Mit meinem neuen Libratone ZIPP MINI-Lautsprecher*, der mir großartigerweise von Roombeez für stylische Fotos zur Verfügung gestellt wurde, stehe ich für meine Verhältnisse aber gar nicht mehr so schlecht da: 360° FullRoom Sound, eine hohe Klangqualität, Touch Control, kabellos, eine Akkuleistung von sechs Stunden etc.

Libratone ZIPP MINI in Türkis
Libratone ZIPP MINI in Türkis

Und da ich mir ja ungern Unschönes in die Wohnung stelle, bin ich zudem begeistert, dass sich das dänische Design des Speakers so gut in mein Styling einfügt.

Libratone Wireless Lautsprecher im Wohnzimmer - annablogie
Der Lautsprecher klingt nicht nur gut, er sieht auch sehr gut aus.

Und sollte mir die Farbe nicht mehr gefallen, gibt es zudem Cover in vielen unterschiedlichen Farben zu kaufen. Auch aus Wolle. Sehr schön und sehr praktisch!

Smarte LED — Licht & Klang per App steuern
Aber das ist ja noch nicht alles: Meine viel zu dunklen Wohnzimmerleuchten habe ich jetzt mit LEDs ausgestattet. Die neuen Sengled-Leuchtmittel sind über eine App dimmbar und spielen via Bluetooth sogar Musik ab. Sowohl die Lichtintensität, als auch die Lautstärke lassen sich bequem per Fingertipp über das Smartphone oder Tablet regeln.

Der Klang der Sengled Pulse kann sich, wie ihr euch sicher denken könnt, nicht mit dem Libratone Speaker messen. Dennoch: Mir gefällt, dass der Sound gleich aus zwei Lautsprechern von der Decke aus ertönt. Und: Ich kann ab sofort meine eigenen „Lichtszenarien“ kreieren und dabei gemütlich auf dem Sofa liegen bleiben. Die Steuerung ist übrigens absolut selbsterklärend. Aber Achtung: Das Leuchtmittel ist nicht gerade klein! Das erkennt ihr auf dem unteren rechten Bild ganz gut am Größenverhältnis von dem Leuchtmittel zum iPhone.

Praktischer Helfer 
Und dann ist da ja noch meine Nodon Soft Remote: Mit ihr kann ich nun eine meiner Steckerleisten von der Wohnungstür aus anschalten. Ziemlich praktisch. Besonders spannend finde ich an der Fernbedienung, dass sie ohne Batterie funktioniert. Der Druck meines Fingers reicht aus, um die benötigte Energie zu erzeugen. Ich muss allerdings zugeben, ich habe die Fernbedienung geschenkt bekommen. Selbst hätte ich dafür wahrscheinlich kein Geld ausgegeben. Trotzdem, es  ist schön sie zu haben! Und natürlich gibt es sie nicht nur in Pink! Ob Blau, Grün oder Orange – fast alles ist möglich!

Nodon-Steuerung - annablogie
NoDon Soft Remote als Smart Home-Ergänzung

Jetzt werden vielleicht einige von euch denken: Wer braucht das alles!? Habe ich auch immer gedacht. Aber ich muss gestehen, ich bin leicht zu begeistern und ich habe Spaß an dem neuen Smart Home-Trend und für eine gelungene Verschmelzung von Design mit Funktion hatte ich schon immer ein Faible.

Habt ihr auch smarte Lösungen in euer Zuhause integriert oder haltet ihr das Ganze für unnötigen Schnickschnack?

*Bloggeraktion von Roombeez
Fotos: annablogie/Anna Steffi Winterhoff

Umstyling – neue Farbe im Schlafzimmer

Ich habe es getan! Endlich! Wochen und Monate habe ich mit mir gehadert, welche Wandfarbe es werden soll. Nun habe ich die Wand in einer Spontan-Aktion einfach in einem selbst gemischten Mint-Ton gestrichen.

Schlafzimmer-Umstyling in Mint
Schlafzimmer-Umstyling in Mint

Drei Stunden hat es gedauert: Regale abschrauben; Bett, Matratze und Teppiche in Sicherheit bringen; Farbe mischen; Wand ankleben; streichen! Schneller als ich dachte. Jetzt erstrahlt mein Schlafzimmer in einer neuen frischen Farbe. Ob es mir gefällt? Ich weiß es noch nicht. Ich muss noch ein paar mal drin/drüber schlafen. Anders ist es auf jeden Fall. Vor allem in Unterwäsche vor dem Spiegel! Mint macht nämlich sehr blass. Aber nicht etwa vornehm blass, eher unangenehm käsig. Ich habe mich total erschrocken und den Spiegel sofort an die weiße Wand gestellt …

Die neue Wandfarbe: Mint
Die neue Wandfarbe: Mint

Trotzdem, es hat was. Ich muss mich nur noch ein bisschen eingewöhnen. Das Schlafzimmer wirkt jetzt sehr kühl. In Kombination mit viel Weiß, Grau und Beige fast zu kühl. Ich werde wohl mit ein paar Accessoires wie Kissen, Decken und Bildern etwas Farbe in das Zimmer bringen müssen. Aber alles der Reihe nach.

Farbkonzept Schlafzimmer
Das neue Farbkonzept im Schlafzimmer

Ein Eyecatcher vor der kühlen Wand sind auf jeden Fall meine hübschen neuen Messing-Kraniche von Neofaktum. Sie schweben – fast schon ein bisschen majestätisch – an dünnen Nylon-Fäden über meinem Nachtischchen.

Auf den Regalen hat sich nur wenig getan. Ich habe etwas umgestylt, die Kakteen ausgetauscht und endlich mal wieder richtig abgestaubt. Das alleine macht schon eine Menge aus. Kennt ihr oder? Wie nach dem Fenster putzen: Plötzlich ist es viel heller …

Dekoration im Schlafzimmer
Dekoration im Schlafzimmer

Wie gefällt euch meine neue Wandfarbe? Habt ihr Tipps, welche Farben ich damit kombinieren könnte, um dem Raum mehr Wärme zu verleihen? Ich freue mich auf eure Ideen!

 Fotos: annablogie/Anna Steffi Winterhoff